Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Das Märchen von den ewigen Engpässen

Aktien23.10.2021 08:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Das Märchen von den ewigen Engpässen

Schon seit einigen Monaten klagen nicht nur Autohersteller darüber, dass bestimmte Halbleiterbausteine nicht beschaffbar seien. Die Situation zieht sich mittlerweile durch ganze Wertschöpfungsketten. Sie ist so schlimm, dass vielerorts die Bänder stillstehen müssen und erste Insolvenzen gemeldet werden. Gleichzeitig überschlagen sich die Prognosen, wie lange dieser Zustand noch anhält.

„Bis Ende 2022“, schätzt zum Beispiel Ford-CEO Jim Farley und bei Daimler (DE:DAIGn) erwartet man sogar erst 2023 Entspannung. Bei Gartner (NYSE:IT) glauben einige Analysten sogar, dass manche Komponenten auch 2024 noch besonders knapp sein werden.

Ich denke, hier sind Zweifel angebracht.

Hersteller von Endprodukten haben ein Interesse an diesem Narrativ Es liegt im natürlichen Interesse der großen Hersteller, ihr Lieferanten zu verstärkten Investitionen zu ermutigen. Je größer deren Kapazitäten, desto eher lassen sich später Preissenkungen durchdrücken.

Wenn nun alle davon überzeugt wären, dass schon Anfang 2022 wieder fast alles normal laufen wird, dann würde fast niemand Geld in die Hand nehmen, um mehr produzieren zu können. Unter dem Eindruck hingegen, dass die lukrative Lage noch bis zu zwei Jahre anhalten könnte, sind Zulieferer sicherlich eher gewillt, aufzurüsten.

Kommt es doch anders, dann freuen sich nicht nur die Autobauer über einen Käufermarkt. Sie würden also in jedem Fall gewinnen. Und das will auch eine zweite Gruppe, die mit dem Schlamassel zu tun hat.

Die Rolle der gut informierten Zwischenhändler Auch wenn das Ausmaß überrascht, hatte es doch deutliche Anzeichen für erhebliche Störungen in den globalen Lieferketten gegeben. Sowohl die Blockade im Suezkanal als auch die coronabedingte temporäre Schließung wichtiger Häfen in Asien waren Alarmzeichen. Im Juni gingen mehrfach Meldungen durch die Wirtschaftspresse, dass der Stau beim Yantian-Hafen von Shenzhen üble Folgen haben könnte.

Wer dort gut informiert war, schlau kombinierte und über die nötigen Ressourcen verfügte, für den gab es großartige Geschäftsmöglichkeiten. Mit dem Horten von essenziellen Bauteilen zum richtigen Zeitpunkt hat sich der ein oder andere Zwischenhändler eine goldene Nase verdient. Gleichzeitig haben viele Unternehmen ihre Lager mehr als normal aufgefüllt, wann immer sie die Gelegenheit dazu hatten.

All das wird sich jedoch möglicherweise schon bald auflösen. Irgendwann müssen die gehorteten Sachen ja liquidiert werden. Dass man damit bis 2023 wartet, halte ich für unwahrscheinlich.

Die Nachfrage in relevanten Produktkategorien könnte bald zurückgehen Denn auch der schlauste Zwischenhändler kann sich nicht sicher sein, wie lange dieser Reibach noch anhält. Vielleicht kommen wir schon kurz nach Weihnachten an einen Punkt, wo die Menschen genug davon haben, Sachen zu kaufen und sich wieder mehr den Erlebnissen zuwenden.

Der renommierte Ökonom Paul Krugman hat es in einem kürzlichen CNN-Interview gut zusammengefasst. Er sagt, dass die Menschen unter dem Eindruck der COVID-19-Beschränkungen das Bedürfnis hatten, unglaublich viele Dinge zu kaufen: Heimtrainer statt Fitnessstudio, Spielkonsole statt Veranstaltungen, Küchenmaschine statt Restaurant. All das würde nun jedoch abflauen im Zuge der weitgehenden Rückkehr zur Normalität.

Kaum ein Analyst habe die Verwerfungen in den Lieferketten in diesem Ausmaß vorhergesehen. Es sei unrealistisch, dass sie nun genau sagen könnten, wann es wieder vorbei sein wird. Die globalisierte Wirtschaft sei im Grunde robust und lediglich temporär überwältigt von dem veränderten Nachfrageverhalten. Sie könne sich schneller anpassen, als nun vielfach prophezeit wird.

Anleger sollten auf beide Szenarien gefasst sein Trotz alledem ist nicht auszuschließen, dass Ford (NYSE:F) und Daimler doch recht haben. Das wäre schlecht für den Absatz, aber gut für die Margen. Denn Knappheit treibt die Preise. Damit stiegen auch die Inflation und das Zinsniveau weiter, wovon zum Beispiel Banken profitieren würden.

Falls sich die hier aufgeführten Argumente allerdings als stichhaltig erweisen und die Engpässe sich viel früher auflösen, dann könnte die Lage sogar in Überkapazitäten und fallende Preise umschlagen. In diesem Fall wird wieder vieles billiger und uns bleibt mehr Geld zum Beispiel für Erlebnisse außer Haus übrig. Dann werden ganz andere Aktien zu den Gewinnern gehören.

Schauen wir uns die Top-Artikel von Fool.de der letzten Woche an!

Foto: Getty Images

1 Aktie, die 1.000 Euro in 16 Mio. Euro verwandelt hat

Foto: Getty Images

Die klügsten Aktien, die man jetzt mit 700 Euro kaufen kann

Foto: Getty Images

KGV 8,2 und 8 % Dividendenrendite: Ist dieser Dividenden-Champion ein Kauf?

Foto: Alibaba (NYSE:BABA)

Ich glaube, ich verkaufe meine restlichen Alibaba-Aktien für diese Aktie

Foto: Getty Images

3 Dividendenkönige, die in jedes Renten-Depot gehören

Der Artikel Das Märchen von den ewigen Engpässen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Gartner.

Motley Fool Deutschland 2021

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Das Märchen von den ewigen Engpässen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Kathrin Zink
Kathrin Zink 23.10.2021 12:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Interessante contrarian view...
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung