Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

DAX 40 aktuell: Europas Börsen rauschen in die Tiefe - Evergrande-Sorgen schlagen durch

Aktien20.09.2021 09:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Peter Nurse 

Investing.com - Mit Verlusten startete der europäische Aktienmarkt in die neue Handelswoche. Auf die Stimmung drückte der in Zahlungsnöte geratene chinesische Immobilienriese Evergrande Group genauso wie die in dieser Woche stattfindende Sitzung der Federal Reserve.

Der DAX 40 in Deutschland verliert bis 09.40 Uhr MEZ 2% an Wert, nachdem die Anzahl der Indexmitglieder von 30 auf 40 erhöht wurde, während der CAC 40 in Frankreich um 1,9% sinkt und der FTSE 100 in Großbritannien 1,3% zurückgeht.

In dieser Woche stehen gleich mehrere Zentralbank-Sitzungen auf der Agenda, darunter die der Bank of England, der Bank of Japan und der Schweizerischen Nationalbank. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Federal Reserve. Auf ihrer zweitägigen Sitzung, die am Dienstag beginnt, unternimmt die Fed möglicherweise einen weiteren Schritt in Richtung Tapering.

Die Anleger sind gespannt, ob die Fed die US-Wirtschaft für stark genug hält, um mit der Drosselung der massiven geldpolitischen Unterstützung zu beginnen, die sie während der Pandemie zur Verfügung gestellt hat. Nach allgemeiner Auffassung dürfte sich eine entsprechende Ankündigung allerdings bis zu den Sitzungen im November oder Dezember hinauszögern.

In Europa belasteten die sinkenden Rohstoffpreise die Energie- und Bergbauaktien: Royal Dutch Shell (LON:RDSa) sanken um 1,2%, TotalEnergies (PA:TTEF) um 1,1%, Anglo American (LON:AAL) um 5,9% und ArcelorMittal (NYSE:MT) um 5,2%.

Die Aktie der Lufthansa (DE:LHAG) stieg um 2,7% und das, obwohl die deutsche Fluggesellschaft eine Kapitalerhöhung durchführte, um einen Teil des staatlichen Rettungspakets zurückzuzahlen, das sie während der Coronavirus-Krise erhalten hatte. Die Anleger werteten diese Entscheidung als ein Zeichen der Zuversicht des Managementteams.

Die Musik spielte aber in Asien, wo der Hang Seng Index in Hongkong um mehr als 3 % einbrach, als die Aktien des chinesischen Immobilienunternehmens China Evergrande (HK:3333) ihre Talfahrt fortsetzten.

Die Anleger beurteilen die Perspektiven des Unternehmens eher skeptisch, da am Donnerstag eine millionenschwere Zinszahlung für Anleihen fällig ist und die Sorge wächst, dass ein Ausfall der Verbindlichkeiten in Höhe von 300 Milliarden Dollar umfassendere Risiken für das chinesische Finanzsystem mit sich bringen könnte.

Für die Ölpreise ging es zu Wochenbeginn bergab. Belastend wirkte sich das steigende Angebot in den USA aus, dem größten Verbraucher der Welt. Die Zahl der Öl- und Gasbohranlagen in den USA stieg in der Woche bis zum 17. September um neun auf 512. Das ist der höchste Stand seit April 2020 und doppelt so hoch wie zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr, wie Baker Hughes am Freitag mitteilte.

Außerdem waren am Freitag nur noch 23 % der Rohölproduktion im Golf von Mexiko ausgefallen, gegenüber 28 % am Donnerstag.

Darüber hinaus kletterte der Dollar im Vorfeld der Fed-Sitzung auf ein Monatshoch, was Rohstoffe, die in dieser Währung gehandelt werden, teurer machte.

Gegen 09:40 Uhr MEZ verbilligten sich US-Rohöl-Futures um 1,3 % auf 70,88 Dollar pro Barrel und der Brent-Kontrakt fiel um 0,8 % auf 74,72 Dollar. 

Für die Gold-Futures ging es um 0,1 % auf 1.752,95 Dollar je Unze nach oben, während der EUR/USD 0,1 % tiefer bei 1,1711 gehandelt wurde.

DAX 40 aktuell: Europas Börsen rauschen in die Tiefe - Evergrande-Sorgen schlagen durch
 

Verwandte Beiträge

Nestlé-Aktie: Die perfekte Wahl für die Rente?
Nestlé-Aktie: Die perfekte Wahl für die Rente? Von The Motley Fool - 24.10.2021 1

Die Nestlé-Aktie (WKN: A0Q4DC) ist ein klassisches Beispiel für ein stabiles Investment. Das Unternehmen ist breit aufgestellt, wächst Jahr für Jahr und ist...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Andreas Erbe
AEHighC 20.09.2021 12:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Unsinn
Astrid Dietz
Ässi 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"Die Anleger beurteilten die Perspektiven des Unternehmens eher skeptisch,..." Das ist wohl eher stark untertrieben. Es kam zu Tumulten!
Mario Stamm
Mario Stamm 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Für die chinesische Regierung ist diese Häuserklitsche offenbar nur ein Sack Reis der umfällt. Für Europas Hosenschisser bedeutet es natürlich die Welt.
Vorherige Antworten anzeigen (4)
Erik Lage
Erik Lage 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Achso, China bashing mal wieder. Gut das sowas in den USA mit den Lehmann brothers nicht möglich war oder das Deutschland ein leuchtendes Beispiel mit Wirecard darstellt.
Mario Stamm
Mario Stamm 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
China-Bashing??? Ich sag nur das die Regierung recht entspannt ist und ich nin ea halt auch. Ich würde an deiner Stelle noch die Dotcom und die Tulpenblase ins Feld führen, nur um mich richtig fertig zu machen.
Mario Stamm
Mario Stamm 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Erik Lage
Erik Lage 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mario Stamm na denn entschuldige. Habe halt oft in den kommentaren leute gelesen die entweder sagen eine korrektur wird es nie wieder geben oder das china das böse per se ist. Bin vielleicht mittlerweile ein wenig dünnhäutig bei nicht eindeutigen aussagen
Space Ape
Space Ape 20.09.2021 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich will ja den Teufel nicht an die Wand malen, aber ich bin auch der Meinung, dass das noch große Kreise ziehen wird. Da hängen mehr "westliche" Banken bzw. Institutionen drin als uns lieb ist, da die den Hals nicht voll genug kriegen können. Chinas Regierung wird der lachende Dritte sein... Irgendwie wiederholt und rächt sich die Gier immer wieder...
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung