Eilmeldung
0

DAX: All das Träumen und Wünschen half nicht

Aktien11.10.2018 14:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. DAX: All das Träumen und Wünschen half nicht

Investing.com - Der deutsche Leitindex DAX ist abgeschmiert. Grund dafür war der Ausverkauf an der Wall Street. Anleger fürchten sich vor höheren US-Leitzinsen und haben die Warnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) ernstgenommen.

Der DAX schloss gestern mit 11.712 Punkten auf einem neuen Jahrestief und verlor mehr als 250 Punkte. Noch am Vortag herrschte Euphorie, als sich der Leitindex dynamisch von seinen Verlusten erholen konnte und mit einem klassischen Umkehrsignal der technischen Analyse in Form einer Hammer-Candle schließen konnte. Doch all das Träumen und Wünschen half nicht.

Schon im Vorfeld des US-Openings geriet der DAX wieder spürbar unter Druck und näherte sich dann, als die US-Händler das Parkett betraten, dynamisch den Jahrestiefs, die dann später auch unterschritten wurden, als Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq 100 nur noch eine Richtung kannten - die nach unten. Es war der stärkste Ausverkauf seit Februar 2018, und ob er angesichts der vielen Belastungsfaktoren - Handelskrieg, Italienkrise, Brexit, Turbulenzen in den Schwellenländern, US-Zinsanstieg, Trump-Talk - schon vorbei ist, ist mehr als fraglich.

Durch die charttechnische Brille betrachtet hat der DAX sogar eine große Schulter-Kopf-Schulter-Formation aktiviert, die ein potenzielles Abschlagspotenzial von bis auf 10.000 Punkte erahnen lässt. Ein solches Kursziel wird natürlich nicht innerhalb von einer Woche erreicht, aber die Marke sollte spätestens im nächsten Jahr in Reichweite kommen, sollte sich der Ausverkauf nicht verlangsamen.

Unterdessen sagte Donald Trump, dass es sich dabei „wahrscheinlich nur um eine Korrektur“ handle. Sein Finanzminister Mnuchin ist der gleichen Meinung. Während Trump die Fed für den jüngsten Kurssturz verantwortlich macht, sieht Mnuchin den Grund in der ineffizienz der Märkte.

"Märkte sind nicht effizient und die Märkte bewegen sich sowohl nach oben als auch nach unten und manchmal überschießen sie auch in beide Richtungen…. Märkte steigen und Märkte sinken", sagte Mnuchin am Rande eines Treffens der globalen Finanz- und Notenbankchefs, das vom Internationalen Währungsfonds ausgerichtet wurde. "Ich sehe das als eine normale Korrektur."

Trump sieht dagegen, wie oben erwähnt, den Schuldigen in der Fed. Die US-Notenbank "ist verrückt geworden", sagte er am Mittwoch. Die Federal Reserve "macht einen Fehler".

Trumps Aussagen schüren die Furcht der Anleger, dass die US-Notenbank Fed ihre Unabhängigkeit verlieren könnte. Sollte sie jedoch weiter an der Zinsschraube drehen, so besteht die Chance, dass sich die Korrektur an den Aktienmärkten dynamisch fortsetzt.

Jens Klatt von Jens Klatt Vermögensverwaltung hat da aber eine ganz andere Meinung, die zugleich sehr interessant ist: "Nichtsdestotrotz ist Trumps FED-Kommentar „They are gone crazy“ kurzfristig in der Lage, den US-Zins korrigieren zu lassen", und fügte hinzu: "Und genau eine solche Korrektur des US-Zinses beinhaltet das Potential für eine zügige Stabilisierung im Aktienmarkt, den US-Dollar zurücksetzen zu lassen und somit den Weg für eine Jahresendrallye im US-Aktienmarkt zu bereiten".

Ob das auch auf den deutschen Aktienmarkt zutreffen wird?

Geschrieben von Robert Zach

DAX: All das Träumen und Wünschen half nicht
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung