Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Evergrande-Krise setzt Wall Street zu

Aktien20.09.2021 20:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Yasin Ebrahim 

Investing.com - Der S&P 500 kam am Montag unter die Räder. Ein Volatilitätsschub aufgrund der Furcht vor den Auswirkungen der Liquiditätskrise bei der China Evergrande Group erschütterte den gesamten Markt.

Der S&P 500 fiel um 2,6 %, der Dow Jones Industrial Average rutschte um 2,5 % oder 880 Punkte ab und der Nasdaq verlor 2,9 %.

Die Evergrande Group (HK:3333), das zweitgrößte Immobilienunternehmen Chinas, hat Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 300 Milliarden Dollar, und Berichten zufolge kann der Konzern eine am Donnerstag fällige Zinszahlung für seine Offshore-Anleihen nicht leisten.

Gelingt es dem chinesischen Immobilienriesen nicht, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, droht ihm der Konkurs, was eine größere Liquiditätskrise auslösen könnte, von der einige befürchten, dass sie zu einer Wirtschaftskrise in China führen und das weltweite Wachstum stark bremsen könnte.

Der S&P 500 VIX Future - das so genannte Angstbarometer der Wall Street - explodierte um mehr als 30 %, was darauf hindeutet, dass die Anleger vor dem Hintergrund möglicher Spillover-Effekte immer nervöser werden.

"Die Quelle der Angst liegt in der Sorge über die allgemeinen Auswirkungen der sich zuspitzenden Entwicklungen bei der angeschlagenen China Evergrande Group, denn Berichten zufolge könnten weitere Unternehmen des Immobiliensektors ins Visier der Pekinger Aufsichtsbehörden geraten", so Daiwa Capital Markets in einer Mitteilung.

Die Furcht vor einer möglichen Wirtschaftskrise in China, dem größten Energieverbraucher, ließ die Ölpreise in den Keller gehen und führte zu einem Einbruch der Energieaktien (NYSE:XLE) um mehr als 4 %.

Devon Energy (NYSE:DVN), APA (NASDAQ:APA) und Hess (NYSE:HES) zählten zu den größten Verlierern im Energiebereich.

Der Finanzsektor (NYSE:XLF) litt unterdessen unter fallenden Bankaktien im Zuge des Einbruchs der US-Anleiherenditen. Besonders schwere Verluste verzeichneten Citigroup (NYSE:C), Fifth Third Bancorp (NASDAQ:FITB) und SVB Financial (NASDAQ:SIVB).

Auch der Technologiesektor (NYSE:XLK) konnte sich dem Ausverkauf am Gesamtmarkt nicht entziehen. Im Vorfeld der am Dienstag beginnenden zweitägigen Sitzung der US-Notenbank Fed nahmen die Anleger lieber an der Seitenlinie Platz. Von einer "buy-the-dip"-Mentalität war weit und breit nichts zu sehen.

Die Google-Mutter Alphabet (NASDAQ:GOOGL), Apple (NASDAQ:AAPL), Facebook (NASDAQ:FB), Amazon (NASDAQ:AMZN) und Microsoft (NASDAQ:MSFT) gaben jeweils mehr als 1% nach.

Einzig und allein Reisetitel entzogen sich der allgemeinen Marktschwäche. Eine Lockerung der Reisebeschränkungen gab den Airlines Auftrieb.

Wie das Weiße Haus am Montag mitteilte, werden die USA die Einreisebeschränkungen für internationale Besucher lockern, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Die Lockerungen sollen im November greifen.

Aktien von American Airlines (NASDAQ:AAL), United Airlines (NASDAQ:UAL) und Delta Air Lines (NYSE:DAL) rangierten allesamt im Plus.

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Evergrande-Krise setzt Wall Street zu
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Jürgen Kaiser
Jürgen Kaiser 20.09.2021 21:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
S&p hedgen?
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 20.09.2021 21:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist auf jeden Fall eine Option...
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung