Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Aktien16.01.2022 20:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Pharmakonzern Glaxosmithkline (NYSE:GSK) lehnt Milliardenangebot von Unilever (AS:ULVR) ab

LONDON - Der britische Pharmahersteller GlaxoSmithKline (3:GSK) (GSK) hat ein etwa 60 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für seine Konsumgütersparte mit Marken wie Sensodyne oder Otriven als zu niedrig zurückgewiesen. Die Offerte des Unilever (3:ULVR)-Konzerns sei nicht im besten Interesse der Aktionäre, teilte GSK am Samstag mit. Auch die Aussichten der Sparte seien unterschätzt worden.

Wie ein Titelaspirant: BVB dominiert beim 5:1 über Freiburg

DORTMUND - Zweites Spiel, zweiter Sieg: Borussia Dortmund (104:BVB) hat Tabellenführer FC Bayern mit einem erfolgreichen Rückrundenstart weiter unter Zugzwang gesetzt. Beim beeindruckenden 5:1 (3:0)-Erfolg im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten SC Freiburg trat das Team von Marco Rose wie ein echter Titelaspirant auf und verkürzte den Abstand zu den Münchnern zumindest für einen Tag auf drei Punkte. Knapp eine Woche nach dem hart erkämpften Sieg in Frankfurt meisterte der Revierclub auch die nächste anspruchsvolle Aufgabe. Vor coronabedingt nur 750 Zuschauern besiegelten die Doppel-Torschützen Thomas Meunier (14.

ROUNDUP/Kreise: Globalwafers und Siltronic bieten Regierung Goldene Aktie an

MÜNCHEN - Der taiwanische Chip-Zulieferer Globalwafers ist bei der Übernahme des Münchner Waferherstellers Siltronic (4:WAFGn) laut Insidern zu größeren Zugeständnissen bereit. So könne die deutsche Bundesregierung besondere Stimmrechte in Form einer sogenannten Goldenen Aktie erhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Zudem könnte es Klauseln geben, um den Kauf rückabzuwickeln oder zentrale Teile von Siltronic nachträglich an die Bundesrepublik zu übertragen.

Kreise: Spanien prüft gemeinsamen Einstieg mit IAG bei Air Europa

MADRID - Nach der geplatzten Übernahme der spanischen Fluglinie Air Europa durch die British-Airways-Mutter IAG (3:ICAG) könnte der spanische Staat Insidern zufolge als Retter einspringen. Die Regierung erwäge, gewährte Hilfskredite aus der Corona-Krise in eine etwa 40-prozentige Beteiligung an der Airline umzuwandeln, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. IAG würde dann voraussichtlich ebenfalls eine Beteiligung erwerben. Der Familie Hidalgo, zu deren Reisekonzern Globalia die Airline bisher gehört, würde nur noch ein kleiner Anteil bleiben.

Haaland-Kritik eröffnet finalen Vertragspoker - BVB-Bosse irritiert

DORTMUND - Der Torjäger verärgert, die Vereinsspitze verwundert - vor dem finalen Vertragspoker um seine Zukunft geht Erling Haaland auf Distanz zu Borussia Dortmund (104:BVB). Selbst seine beiden Treffer zum 5:1 (3:0) über Freiburg konnte den Norweger nicht besänftigen. Noch während sich seine freudestrahlenden Mitspieler von den 750 Fans feiern ließen, gab er dem norwegischen TV-Sender Viaplay ein Interview - mit grimmiger Miene und deutlichen Worten. "Die letzten sechs Monate habe ich beschlossen, aus Respekt vor Dortmund nichts zu sagen. Nun hat der Club begonnen, mich zu drängen, eine Entscheidung zu treffen. Aber alles was ich will, ist Fußball spielen."

US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook (NASDAQ:FB) retten

NEW YORK - Nachdem die US-Regierung ihre Wettbewerbsklage gegen Facebook vor Gericht bringen konnte, lassen auch Dutzende Bundesstaaten nicht locker. 48 Generalstaatsanwälte von US-Staaten und -Territorien gingen am Freitag in Berufung gegen die Entscheidung des Richters, der ihre Klage im vergangenen Jahr abgewiesen hatte.

Borussia Dortmund in den nächsten Spielen ohne Emre Can

DORTMUND - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund (104:BVB) muss zumindest die nächsten beiden Spiele auf Mittelfeldspieler Emre Can verzichten. Der 28-Jährige erlitt beim 5:1 im Heimspiel gegen den SC Freiburg am Freitag eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich. Das teilte der Club am Sonntag mit. Der BVB gastiert am Dienstag (20.45 Uhr) im DFB-Pokal bei Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli, am Samstag (15.30 Uhr) geht es in der Bundesliga zur TSG 1899 Hoffenheim.

5G-Einführung in USA erfordert Sicherheitsvorkehrungen für Boeing 787

WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing (1:BA)-Langstreckenjets 787 "Dreamliner" angeordnet. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit.

Diskussion über schärfere Vorgaben für Energiediscounter

DÜSSELDORF - In der SPD und der Union im Bundestag gibt es Überlegungen, Discountanbieter von Strom und Gas stärker zu regulieren. Energieversorgung sei Daseinsvorsorge, sagte die SPD-Energiepolitikerin Nina Scheer dem "Handelsblatt" (Samstag). "Wenn dies bei Preisschwankungen im Segment preiswerter Energieangebote nicht mehr gewährleistet ist, besteht dringender Handlungsbedarf."

Wegen Corona: Firmen verkaufen mehr Fitness-Geräte für Zuhause

VELBERT - Der Verkauf von Heimtrainern hat in Corona-Zeiten einen Boom erlebt. Doch das Geschäft für Sport in den eigenen vier Wänden wird sich aus Sicht von Branchenvertretern bald abschwächen. Man rechne für dieses Jahr mit einem Umsatzniveau wie 2019 und damit wie vor der Pandemie, sagte der Geschäftsführer des Geräteherstellers Christopeit aus Velbert (NRW), Marco Schenkelberg. Das wäre ein kräftiges Minus, denn der Jahresumsatz 2021 lag nach Auskunft des Firmenchefs 40 Prozent über dem von 2019. Absolute Zahlen nannte er nicht. Auch der Deutsche Industrieverband für Fitness und Gesundheit (DIFG) geht für 2022 von einem schwächeren Geschäft aus.

^Weitere Meldungen

-Kaum noch Datenklau am Geldautomaten: Schaden sinkt auf 570 000 Euro-Export von Altpapier bricht ein - Bedarf im Inland zieht an-Kachelmann zu Flutkatastrophe: 'Breitseite' an Regen war erkennbar-Branche: Zusätzliche Flächen für die Windenergie freigeben-Türkei: Kein negativer PCR-Test mehr nötig im Konzert oder Kino-Türkische Fregatte vertreibt Forschungsschiff vor Zypern-Protest in Polen gegen grenznahen Braunkohle-Tagebau Turow-Deutschland stuft Österreich wieder als Corona-Hochrisikogebiet ein-Corona-Pandemie führt zu Engpässen bei Tierimpfstoffen-Energie- und Wasserwirtschaft fordert Zusagen für Fall von Engpässen-Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke bei Impflieferungen-Internet fällt im Libanon wegen Treibstoffmangel teilweise aus-Kultursektor darf in Dänemark wieder öffnen-'Smishing'-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys-Ukraine: Sprachzwang für überregionale Printmedien tritt in Kraft-TV-Quoten: Fast acht Millionen Zuschauer für ZDF-Krimi-Über drei Millionen PCs in Deutschland mit unsicherem Windows-System-ROUNDUP: Ukraine pocht auf Stopp von Nord Stream 2-Mediziner dringt auf umfassendes Corona-Monitoring in Kliniken-ROUNDUP: Österreich wird wieder Corona-Hochrisikogebiet-MV Werften: Verkauf der Bremerhavener Lloyd-Werft ohne Genting-ROUNDUP: Keine Sommer-Wiesn - Ausschuss gegen Vorverlegung-Teure Tulpen und Tomaten: Holländische Züchter unter Druck-Patientenschützer sieht einrichtungsbezogene Impfpflicht kritisch-ROUNDUP: Starker Saison-Start in deutschen Skigebieten bei gutem Wetter-ROUNDUP/Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine-Schulze: Afrika keine Resterampe für abgelaufene Impfstoffe-Bewegung in Banken-Tarifverhandlungen-Wegen Corona: Bühnen müssen teils umplanen-Wirte in Niederlanden öffnen trotz Gastronomie-Lockdown-Tübinger OB Palmer: Kommunen könnten Impflicht schnell durchsetzen-Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären-Länder übertreffen Ziele bei Stellenaufbau im Gesundheitsdienst-Österreich will Corona-Impfpflicht wie geplant im Februar einführen-Einzelhandel beklagt Angriffe bei Impfnachweis-Kontrollen°

Kundenhinweis:ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung