Eilmeldung
0

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 12.02.2019 - 15.15 Uhr

Aktien12.02.2019 15:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 12.02.2019 - 15.15 Uhr

ROUNDUP 2: Neuer Thyssenkrupp-Chef drückt aufs Tempo - Spaltung rückt näher

ESSEN - Gut ein halbes Jahr nach dem Amtsantritt des neuen Thyssenkrupp (4:TKAG)-Chefs Guido Kerkhoff rückt die Aufspaltung des Ruhrkonzerns in greifbare Nähe. Die Geschäftsergebnisse des jüngsten Quartals sind durchwachsen. Die Teilung in zwei selbstständige Unternehmen werde faktisch bereits zum 1. Oktober dieses Jahres vollzogen sein, kündigte Kerkhoff am Dienstag in Essen an. Der geplanten Trennung des Unternehmens in ein Werkstoff- und ein Industriegüterunternehmen müsse die Hauptversammlung des Konzerns jedoch Anfang 2020 noch zustimmen.

ROUNDUP: Metro (DE:CECG) kommt bei Real-Verkauf voran - Trendverbesserung in Russland

DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro (0:B4B) kommt mit dem Verkauf seines Supermarktgeschäfts Real voran. In Kürze würden indikative Angebote erwartet, sagte Vorstandschef Olaf Koch in einer Telefonkonferenz am Dienstag in Düsseldorf. Dabei gebe es eine "gute Anzahl von Interessenten" für das Geschäft. Koch zeigte sich daher zuversichtlich, im dritten Geschäftsquartal einen Verkaufsvertrag unterzeichnen zu können. Damit liege Metro voll im Zeitplan. Die Metro-Aktie stieg am frühen Mittag um 3,8 Prozent.

ROUNDUP: Brexit und Türkei-Erholung belasten Tui im Winter - Aktie unter Druck

HANNOVER - Unerwartet starke Buchungen für die Urlaubsziele Türkei und Nordafrika haben den weltgrößten Reisekonzern Tui (4:TUIGn) tiefer in die roten Zahlen rutschen lassen. In der Folge seien Betten auf den Kanarischen Inseln frei geblieben, teilte das Unternehmen am Dienstag vor seiner Hauptversammlung in Hannover mit. Auch der lange Sommer in Nordeuropa und die Schwäche des britischen Pfund bremsten die Nachfrage im typischerweise schwachen ersten Quartal bis Ende Dezember. Tui-Chef Fritz Joussen hatte sein Gewinnziel deshalb bereits in der vergangenen Woche gekappt.

ROUNDUP: Nissan senkt Gewinnprognose - Ghosn-Affäre schwelt weiter

YOKOHAMA/BOULOGNE-BILLANCOURT - Der japanische Renault (9:RENA)-Partner Nissan (20:7201) hat angesichts schwächelnder Nachfrage auf dem Weltmarkt seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Wie der Konzern bei der ersten Bilanzvorlage seit der Verhaftung seines früheren Verwaltungsratschefs Carlos Ghosn am Dienstag bekanntgab, dürfte zum Bilanzstichtag 31. März ein Gewinn von 410 Milliarden Yen (3,7 Mrd Euro) anfallen. Bisher war der Autobauer noch von 500 Milliarden Yen ausgegangen. An Umsatz rechnet Nissan jetzt mit 11,6 statt 12 Billionen Yen. Der Partner Renault wird an diesem Donnerstag über die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2018 berichten.

ROUNDUP 2/Marktforscher: iPhone-Absatz in China um ein Fünftel gefallen

FRAMINGHAM - Die iPhone-Verkäufe in China sind nach Berechnungen von Marktforschern im vergangenen Weihnachtsquartal um ein Fünftel abgesackt. Apple (2:AAPL) habe im weltgrößten Smartphone-Markt mit rund 11,8 Millionen verkauften Telefonen den vierten Rang belegt und habe einen Marktanteil von 11,5 Prozent, berichtete die Analysefirma IDC am Montag. Es ist die erste Schätzung zum Ausmaß des Rückgangs, der Apple die vergangenen Quartalszahlen verhagelte.

ROUNDUP: Portalbetreiber Scout24 legt zu und bestätigt Ausblick - Aktie gefragt

MÜNCHEN - Der Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 (4:G24n) wächst dank seiner Finanz-, Immobilien-, und Autoportale kräftig weiter. Unter anderem der neueste Erwerb, das Finanzportal Finanzcheck.de, hat dem Unternehmen zufolge für einen höheren Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr gesorgt. Scout24 bestätigte auch die Prognose für das Jahr 2019.

ROUNDUP: Michelin trotz mauer Autokonjunktur optimistisch - Aktie mit Kurssprung

CLERMONT-FERRAND - Der französische Reifenhersteller Michelin (9:MICP) blickt trotz mauer Aussichten für die Autoindustrie überraschend positiv auf das laufende Jahr. Dank voraussichtlich guter Geschäfte mit Spezial- und Ersatzreifen rechnet der Continental (4:CONG)-Rivale 2019 mit einem steigenden operativen Ergebnis vor Sondereffekten, wie das Unternehmen am Montagabend in Clermont-Ferrand mitteilte.

Reimann-Clan will Mehrheit bei US-Kosmetikkonzern Coty übernehmen

LUXEMBURG - Die Milliardärsfamilie Reimann will ihren Anteil am US-Kosmetikkonzern Coty (1:COTY) aufstocken und so die Mehrheit übernehmen. Die Familie will bis zu 150 Millionen Aktien zusätzlich erwerben und dafür 11,65 US-Dollar je Papier bezahlen, wie die Familienholding JAB am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Insgesamt wären das bis zu 1,75 Milliarden Dollar (1,55 Mrd Euro). JAB hält bereits rund 40 Prozent an Coty.

Under Armour dank Konzernumbau im Schlussquartal mit Gewinn

BALTIMORE - Beim Sportartikelhersteller Under Armour (112:UARM) zahlt sich der Konzernumbau immer mehr aus. Im vierten Quartal wies der Adidas (4:ADSGN)- und Nike (112:NKE)-Rivale einen Gewinn von 4,2 Millionen US-Dollar aus, wie der Konzern aus Baltimore am Dienstag mitteilte. Im Vorjahr hatte dort noch ein Verlust von 87,9 Millionen Dollar gestanden. Die Resultate für das Gesamtjahr 2018 zeigten deutliche Fortschritte bei der jahrelang andauernden Transformation, sagte Unternehmenschef Kevin Plank. Under Armour war durch zu hohe Wachstumsambitionen in die Krise geschlittert.

^Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Amazon (NASDAQ:AMZN) kauft Anbieter von Wifi-Routern-Covestro-Chef sieht Übernahmen als Mittel gegen konjunkturelle Schwankungen-Colgate-Palmolive mit unspektakulärem Chefwechsel-ROUNDUP: Über 900 Millionen Dollar für Roboterwagen-Firma Nuro.ai-BMW ruft 480 000 Autos zur Airbag-Kontrolle zurück-Frankfurter Flughafen will Platz für Flugtaxis schaffen-Schifffahrt bereitet sich auf strengere Umweltvorschriften vor-Gea holt neuen Finanzvorstand von Stahlhändler Klöckner-Sony wechselt Chef der Spielesparte aus-Mehr Ökoenergie - aber EU und Deutschland noch nicht am Ziel-Israel und Zypern bauen Zusammenarbeit aus - Riesenpipeline geplant-Ex-Konzernchef Carlos Ghosn hat noch Posten bei Renault-RWI rechnet mit 1600 weniger Stellen in Stahlbranche-EU-Parlament pocht auf strenge Regeln für Nord Stream 2-EU-Staaten für stärkere Finanzmarktaufsicht in Europa-Woidke begrüßt Zeitplan für Maßnahmen zum Kohle-Strukturwandel-Frankfurter Volksbank: Keine Streichliste bei Filialen-Glyphosat-Streit: EU will für mehr Transparenz bei Zulassungen sorgen-Gefahr von Hörschäden - UN-Richtlinien für Musikgeräte mit Kopfhörern-Rettung der NordLB: Sparkassen im Land mit Millionen beteiligt-ROUNDUP: Diabetesexperten wollen nicht in Klöckners Rat zur Zuckerreduktion-Studie: Geld-Anlageroboter breiten sich in Deutschland aus-Münchner Verkehrsgesellschaft sucht in fahrender Tram Bewerber-ROUNDUP: Deutlich mehr Beschwerden von Bankkunden bei der Finanzaufsicht-Altmaier geht von mindestens zwei LNG-Terminals in Deutschland aus-Grüne beantragen Aktuelle Stunde im Bundestag zu Nord Stream 2-Studie: Bezahlen mit Bargeld geht schneller als mit der Karte-Pannenstatistik: Alte Batterien machen die meisten Probleme-Finanzinvestor Windhorst übernimmt Mehrheit bei Flensburger Werft°

Kundenhinweis:ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 12.02.2019 - 15.15 Uhr
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung