Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

FIRMEN-BLICK-Elektro-Lastwagenhersteller Xos wagt den Schritt an die Börse

Aktien22.02.2021 14:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Nikola Motor

(Berichtigt Tippfehler in der Überschrift)

22. Feb (Reuters) - Es folgt der Reuters-Blick zu wichtigen Entwicklungen aus der Unternehmenswelt über die Top-Themen des Tages hinaus:

XOS – Bangalore: Nach Nikola NKLA.O und Lion geht mit Xos ein weiteres Start-up an die Börse, das sich auf die Entwicklung und den Bau von Elektro-Lastwagen konzentriert. Der Schritt an den Aktienmarkt erfolgt durch eine Verschmelzung mit der Mantelgesellschaft NextGen Acquisition Corp NGAC.O , wie Xos mitteilte. Die daraus entstehende Einheit wird mit zwei Milliarden Dollar bewertet. Der Deal bringt Xos 575 Millionen Dollar Bruttoeinnahmen ein, einschließlich einer privaten Investition in Höhe von 220 Millionen Dollar. Auch die etablierten Lkw-Hersteller wie Daimler DAIGn.DE oder Scania planen Lastwagen mit Stromantrieb.

ALPHABET GOOGL.O - Bangalore: Das von dem US-Technologiekonzern mitfinanzierte Krankenversicherungs-Startup Oscar Health könnte beim Börsengang mit 6,7 Milliarden Dollar bewertet werden. Ziel sei es, bis zu 1,05 Milliarden Dollar einzusammeln, geht aus Unterlagen für die US-Börsenaussicht hervor. Der Ausgabepreis soll zwischen 32 und 34 Dollar je Aktie liegen. Das 2012 gegründete Unternehmen erlaubt es Patienten, Arztbesuche zu vereinbaren, Laborergebnisse einzusehen, Video-Gespräche zu führen und Rezepte nachzubestellen - über eine App oder die Web-Plattform. Inzwischen kommt Oscar Health auf fast 530.000 Mitglieder. Im vergangenen Jahr machte die Firma einen Verlust von fast 407 Millionen Dollar. Einer der Gründer ist Josh Kushner, der Bruder des Schwiegersohns des früheren US-Präsidenten Donald Trump. Durch die Corona-Krise hat sich die Digitalisierung im Gesundheitswesen beschleunigt.

GOODYEAR GT.O - Bangalore: Der US-amerikanische Reifenhersteller wird den kleineren Konkurrenten Cooper Tire & Rubber CTB.N für etwa 2,8 Milliarden Dollar übernehmen. Mit diesem Schritt wolle der Konzern seine Präsenz in Nordamerika und China ausbauen, erklärte Goodyear. Die Cooper-Aktionäre erhielten 41,75 Dollar pro Aktie in bar sowie ein festes Umtauschverhältnis von 0,907 Goodyear-Stammaktien pro Cooper-Aktie.

VOLKSWAGEN VOWG_p.DE - Hamburg: Der Wolfsburger Autobauer stellt sich wegen des Halbleiter-Engpasses auf weitere Produktionsunterbrechungen ein. Das Komponentenwerk in Salzgitter (DE:SZGG) werde für März Kurzarbeit anmelden, so dass die Arbeit an einzelnen Tagen ruhen könne, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. Welcher Bereich davon betroffen sei, solle flexibel entschieden und den Betroffenen mitgeteilt werden. Die anderen Standorte sollen in den nächsten Tagen entscheiden. Volkswagen (DE:VOWG) hatte schon im Januar und Februar für einzelne Tage Kurzarbeit angemeldet, weil die Produktion wegen fehlender Halbleiter in einigen Werken stockt. Davon hatten unter anderem das Stammwerk in Wolfsburg sowie die Komponentenwerke in Braunschweig, Salzgitter und Kassel Gebrauch gemacht. Die Produktion im Passat-Werk in Emden lief zuletzt dagegen wieder.

VOLKSWAGEN VOWG_p.DE /SEAT - Barcelona: Die spanische VW-Tochter rechnet damit, dass der Chip-Mangel die Autoproduktion noch bis zur Jahresmitte behindern wird. Die ausgefallene Produktion solle in der zweiten Jahreshälfte nachgeholt werden, sagte Seat-Chef Wayne Griffiths. Er zeigte sich für das Gesamtjahr "vorsichtig optimistisch". Sobald die Pandemie eingedämmt sei, würden die Autoverkäufe wieder steigen. Volkswagen hatte unlängst erklärt, oberste Priorität werde in der zweiten Jahreshälfte die Abarbeitung des hohen Auftragsbestandes haben. Durch den Engpass bei Halbleitern stockt in mehreren Werken die Produktion des Wolfsburger Konzerns.

IAG ICAG.L - London: Die British-Airways-Mutter hat sich in der Corona-Krise weitere Liquidität in Höhe von umgerechnet 2,8 Milliarden Euro gesichert. Der Konzern nimmt ein von der britischen Regierung abgesichertes Darlehen von zwei Milliarden Pfund und fünf Jahren Laufzeit auf. Der Aufschub von Pensionsbeiträgen von British Airlines soll weitere 450 Millionen Pfund bringen. IAG hatte im Herbst 2,74 Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung aufgenommen. Alle Airlines verlieren durch das weitgehende Erlahmen des Passagierflugverkehrs in der Corona-Krise noch immer viel Geld.

SAF-HOLLAND SFQ.DE - München: Der fränkische Lkw-Zulieferer hat sein im Herbst angehobenes Margenziel leicht übertroffen. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) sei 2020 mit gut sechs (2019: 6,2) Prozent in etwa stabil geblieben, teilte SAF-Holland mit. Zum Ziel gesetzt hatte sich das Unternehmen zuletzt fünf bis sechs Prozent. Bei einem Umsatzeinbruch um 25 Prozent ging das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) damit im vergangenen Jahr auf rund 58 (80) Millionen Euro zurück. Grund für das bessere Abschneiden sei der hohe Anteil des lukrativen Ersatzteilgeschäfts gewesen. Der Umsatz lag bei 959,5 Millionen (1,28 Milliarden Euro).

BOEING BA.N /PRATT & WHITNEY RTX.N - Washington: Nach einem Zwischenfall in der Luft kündigt die US-Flugaufsichtsbehörde FAA eine Überprüfung der Flugtauglichkeit aller Boeing (NYSE:BA) 777 mit Pratt & Whitney-Triebwerken an. Dies werde "wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden", sagte der Leiter der Behörde, Steve Dickson. Eine erste Überprüfung des Triebwerksausfalls vom Samstag zeige, "dass die Inspektionsintervalle für die hohlen Lüfterflügel erhöht werden sollten, die einzigartig für dieses Triebwerksmodell sind und nur beim Typ 777 verbaut werden." Die US-Fluggesellschaft United Airlines (NASDAQ:UAL) kündigte an, die 24 betroffenen Maschinen freiwillig aus dem Betrieb nehmen, bis die Untersuchung abgeschlossen sei. United ist die einzige Airline, die die Jets mit dem PW4000-Triebwerkstyp in seiner Flotte führt. Die Boeing 777-200 mit 231 Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern an Bord war auf dem Weg nach Honolulu, als ein Triebwerk in Flammen aufging. Es wurde niemand verletzt.

MITFAHRDIENSTE/REGULIERUNG - Berlin: Der Deutsche Städte- und Gemeindebund will Kommunen die Möglichkeit geben, neue Hürden für Fahrdienste wie Uber (NYSE:UBER) UBER.N einzuführen. "Es kann nicht sein, dass Plattformanbieter zur Vermittlung von Mietwagen unreguliert bleiben, während andere Verkehrsformen richtigerweise Auflagen zu Tarifen oder Barrierefreiheit unterliegen", sagte Jan Strehmann, Verkehrsexperte des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Montagausgabe). Er fordert etwa eine gesetzlich festgeschriebene Vorbestellfrist für Mietwagen mit Fahrer als Ergänzung zur Rückkehrpflicht. Am Montag befasst sich der Verkehrsausschuss des Bundestages in einer Expertenanhörung mit der Novelle. (Zusammengestellt in den Redaktionen Berlin und Frankfurt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 30 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) und +49 30 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

FIRMEN-BLICK-Elektro-Lastwagenhersteller Xos wagt den Schritt an die Börse
 

Verwandte Beiträge

Tui sieht sich auf Kurs
Tui sieht sich auf Kurs Von dpa-AFX - 23.01.2022

HANNOVER (dpa-AFX) - Der weltgrößte Reisekonzern Tui (4:TUIGn) sieht sich fast zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie auf Kurs. "Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass das,...

Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise
Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise Von dpa-AFX - 23.01.2022

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Halbleiterhersteller Infineon (4:IFXGn) rechnet spätestens im kommenden Jahr mit einem Ende der Chipkrise in der Autoindustrie. "Ich gehe davon aus, dass...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung