Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

FIRMEN-BLICK-Essenslieferdienst DoorDash will 2,8 Mrd Dollar einsammeln

Aktien 30.11.2020 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
HSBA
-2,47%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LLOY
-3,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TLIT
-0,68%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SOGN
-4,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TEF
-1,59%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GAZP
+0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

30. Nov (Reuters) - Es folgt der Reuters-Blick zu wichtigen Entwicklungen in der Unternehmenswelt über die Top-Themen des Tages hinaus:

DOORDASH - New York: Der US-Essenslieferdienst DoorDash will bei seinem Börsengang an der New Yorker Wall Street bis zu 2,8 Milliarden Dollar einnehmen. Das zu den Beteiligungen des Technologieinvestors Softbank (T:9434) gehörende Start-Up will 33 Millionen Aktien zu einem Preis von je 75 bis 85 Dollar verkaufen, wie Doordash am Montag mitteilte. Am oberen Ende der Preisspanne würde das Unternehmen mit 27 Milliarden Dollar bewertet. Wie Delivery Hero DHER.DE und Just Eat Takeaway TKWY.AS profitiert auch DoorDash von der steigenden Nachfrage nach Essenslieferungen in der Corona-Pandemie. In den ersten neun Monaten hat sich der Umsatz von DoorDash mehr als verdreifacht auf 1,92 Milliarden Dollar.

PUMA PUMG.DE - München: Die zweite Corona-Welle trifft den weltweit drittgrößten Sportartikelhersteller. Vorstandschef Björn Gulden zeigte sich im Interview mit dem "Handelsblatt" skeptisch, ob Puma 2021 die Ziele erreichen könne, die man sich ursprünglich für 2020 vorgenommen hatte. "Das Umfeld empfinde ich als super-unsicher, es ist schwierig zu planen", sagte er. Derzeit sei etwa die Hälfte der eigenen Läden in Europa wieder geschlossen, vor allem in Frankreich, Großbritannien und Polen. Die mit Hilfe der Staatsbank KfW KFW.UL aufgenommene, bisher nicht angetastete Kreditlinie über 900 Millionen Euro will Gulden ablösen, "wenn ein Ende der Coronakrise absehbar ist".

TELECOM ITALIA TLIT.MI - Rom: Der größte Staatsfonds von Abu Dhabi verhandelt Insidern zufolge mit dem US-Finanzinvestor KRR über eine Beteiligung an sogenannten "Letzte-Meile"-Netz des italienischen Telekomkonzerns. Es gehe um einen Anteil von bis zu elf Prozent, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Telecom Italia hatte im August zugestimmt, KKR KKR.N eine Beteiligung in Höhe von 37,5 Prozent an der neuen Firma FiberCop zu verkaufen, in die das Netz, das die Straßenverteilerkästen mit den Haushalten verbindet, eingebracht wird. KKR wiederum hält nun nach Ko-Investoren Ausschau. Niemand der Beteiligten wollte Stellung nehmen.

DEUTSCHE BAHN DBN.UL - Berlin: Klaus-Dieter Hommel ist per Briefwahl zum Vorsitzenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) berufen worden. Hommel tritt damit auch offiziell die Nachfolge von Torsten Westphal an, der nach einem internen Zerwürfnis im April den Posten nach nicht einmal einem halben Jahr im Amt geräumt hatte. Hommel war seitdem kommissarischer Leiter der Bahn-Gewerkschaft, die sich kürzlich mit der Deutschen Bahn auf einen Sanierungs-Tarifvertrag verständigt hatte. Die konkurrierende Lokführergewerkschaft GDL hat dagegen auch einen Schlichterspruch abgelehnt und will jetzt die EVG als Hauptgewerkschaft der Bahn ablösen.

TELEFONICA TEF.MC - Madrid: Der spanische Telekomkonzern hat einem Zeitungsbericht zufolge die Banken Societe Generale (PA:SOGN) sowie Greenhill mit dem Verkauf der Tiefseekabel-Sparte seiner Infrastrukturtochter Telxius beauftragt. Die Trennung von dem 100.000 Kilometer langen Seekabel-Netz werde den Auftakt für weitere Veräußerungen bilden, meldete "Cinco Dias". Ein Telefonica-Sprecher wollte keine Stellung nehmen. Der Konzern muss seinen Schuldenberg abbauen. Der für das operative Geschäft verantwortliche Manager Angel Vila hatte im Oktober angekündigt, alle Alternativen für das Seekabel-Netzwerk zu prüfen.

GAZPROM GAZP.MM - Der russische Gaskonzern hat im dritten Quartal einen Milliardenverlust eingefahren. Unter dem Strich stehe ein Fehlbetrag von rund 251 Milliarden Rubel (umgerechnet 2,75 Milliarden Euro), teilte Gazprom, einer der wichtigsten Gaslieferanten Deutschlands, mit. Im Vorjahreszeitraum hatte der vom russischen Staat kontrollierte Konzern noch einen Gewinn von 212 Milliarden Rubel erzielt. Als wesentlichen Grund für den Einbruch verwies Gazprom auf den schwachen Rubel, der im Zuge der Corona-Krise unter Druck geraten ist. Gleiches gelte für die Exportpreise und den auf ausländische Währungen laufenden Schuldendienst. Insgesamt fielen die Umsätze von Juli bis Ende September auf 1,4 Billionen Rubel von zuvor 1,6 Billionen Rubel.

LLOYDS LLOY.L - London: Ein neuer Vorstandschef soll die britische Bank aus der Krise führen. Charlie Nunn, derzeit Leiter der Vermögensverwaltung bei der Bank HSBC HSBA.L , wird den Posten von Antonio Horta-Osorio im neuen Jahr übernehmen, wie Lloyds mitteilte. Horta-Osorio hatte bereits vor ein paar Monaten seinen Rücktritt angekündigt, sobald ein geeigneter Nachfolger gefunden sei. Lloyds kämpft wie andere Geldhäuser mit den Folgen der Corona-Krise. Die Erträge schwächeln wegen niedriger Zinsen und die Risikovorsorge steigt wegen höherer Kreditausfälle. Der bereinigte Gewinn fiel im dritten Quartal um mehr als ein Drittel auf 1,16 Milliarden Pfund. AMRO ABNd.AS - Amsterdam: Die niederländische Bank setzt zum Personalkahlschlag an. Bis 2024 würden fast 3000 Stellen gestrichen, kündigte das Geldhaus an. Dies entspricht etwa 15 Prozent der aktuellen Belegschaft. ABN Amro hat sich zum Ziel gesetzt, die Kosten um 700 Millionen auf 4,7 Milliarden Euro jährlich zu drücken. Im Sommerquartal brach der Gewinn von ABN Amro um fast die Hälfte auf 301 Millionen Euro ein. Für drohende Darlehensausfälle musste das Institut 270 Millionen Euro zur Seite legen, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. TSLA.O - Shanghai: Die chinesischen Behörden haben dem weltgrößten Elektroautobauer grünes Licht für den Verkauf des in Shanghai produzierten Kompakt-SUV Model Y gegeben. Dies teilte das Industrieministerium mit. Der US-Konzern hatte sich erst kürzlich um die Verkaufsgenehmigung bemüht. Der Erfolg des Kompakt-Geländewagens gilt als entscheidend dafür, ob Tesla die hochgesteckten Ziele von Firmenchef Elon Musk erreicht. Allein im Oktober veräußerte das Unternehmen mehr als 13.000 Wagen in der Volksrepublik.

CORESTATE CCAG.DE - Berlin: Der Immobilienkonzern gibt in einer Pflichtmitteilung bekannt, dass er mit Vestigo Immobilien Investments Limited Partnership einen neuen Ankeraktionär hat. Vestigo Immobilien halte einen Anteil von rund 9,9 Prozent am Grundkapital der Gesellschaft. Sämtliche bisherigen Mitglieder des Aufsichtsrats hätten ihr Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt, erklärte Corestate. Auf Vorschlag des Neuinvestors seien zur Umsetzung einer strategischen Weiterentwicklung der Gesellschaft in Übereinstimmung mit der Satzung der Corestate Capital Holding S.A. Herr Friedrich Munsberg, Herr Prof. Dr. Hermann Wagner und Herr Dr. Friedrich Oelrich einstimmig zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats bestellt worden. (Zusammengestellt in den Redaktionen Berlin, Frankfurt, Danzig, Zürich und Wien. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

FIRMEN-BLICK-Essenslieferdienst DoorDash will 2,8 Mrd Dollar einsammeln
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung