📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

FIRMEN-BLICK-Lkw-Zulieferer Jost-Werke rechnet 2020 mit Zuwächsen

Veröffentlicht am 09.12.2020, 19:45
Aktualisiert 09.12.2020, 19:48
© Reuters.
BATS
-
LHAG
-
DBKGn
-
CBKG
-
OMVV
-
TUI1n
-
LSEG
-
CRDI
-
TSLA
-
SIXG
-
TRI
-
TPGC
-
LIGHT
-
JST
-

09. Dez (Reuters) - Es folgt der Reuters-Blick zu wichtigen Entwicklungen in der Unternehmenswelt über die Top-Themen des Tages hinaus:

JOST WERKE JSTG.DE - München: Der hessische Lkw-Zulieferer erwartet im laufenden Jahr nun doch Wachstum und erhöht seine Gewinnprognose. Der Umsatz, 2019 bei 737 Millionen Euro, soll um einen einstelligen Prozentsatz zulegen, wie Jost-Werke mitteilte. Bisher hatte der Hersteller von Achsen und Kupplungen ein Umsatzminus erwartet. Der Markt für Lkw und Traktoren habe im vierten Quartal weiter angezogen. Die bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) werde bei mehr als 8,5 (bisher 7,0) Prozent liegen. Voraussetzung dafür sei, dass die Werke von Jost oder wichtigen Kunden vor dem Jahresende wegen der Corona-Pandemie nicht doch noch schließen müssten.

SIXT SIXG.DE - München: Der Autovermieter hat mit einer Anleihe 300 Millionen Euro am Kapitalmarkt eingesammelt. Das Papier läuft vier Jahre und wird mit einem Kupon von 1,75 Prozent verzinst. Mit dem Geld will Sixt seine langfristige Unternehmensfinanzierung absichern und sein operatives Geschäft finanzieren. Durch die Stückelung in Scheine zu je 1000 Euro will das Unternehmen die Anleihe auch für Privatanleger attraktiv machen. Mit der Emission beauftragt waren BayernLB, Commerzbank (DE:CBKG), Deutsche Bank (DE:DBKGn), J.P. Morgan und UniCredit (MI:CRDI).

NOVUM HOSPITALITY - Berlin: Die Tourismusgruppe mit Sitz in Hamburg bekommt Staatshilfe. Das Unternehmen erhält 45 Millionen Euro vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), wie aus Daten des Bundes hervorgeht. Demnach wurden die Stabilisierungsmaßnahmen im Dezember beschlossen. Von Novum Hospitality war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Das 1988 gegründete Unternehmen betreibt 151 Hotels an 60 Standorten in Europa. Die "WirtschaftsWoche" hatte zuerst darüber berichtet. Weltweite Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie setzen viele Unternehmen aus dem Tourismussektor schwer zu. Der WSF unterstützt auch die Branchenriesen TUI TUIGn.DE und FTI Touristik sowie die Airline Lufthansa LHAG.DE .

LONDON STOCK EXCHANGE LSE.L - London: Die Londoner Börse rechnet mit grünem Licht der Wettbewerbshüter für die 27 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Datenanbieters Refinitiv. Die noch ausstehenden Genehmigungen würden im ersten Quartal 2021 erwartet, teilte die London Stock Exchange (LSE) mit. Insider hatten der Nachrichtenagentur Reuters Anfang Dezember gesagt, dass die EU nach Zugeständnissen der LSE zustimmen werde. Die Entscheidung soll im Januar fallen. Refinitiv ist eine Gemeinschaftsfirma des US-Finanzinvestors Blackstone BX.N und des Informations- und Datenanbieters Thomson Reuters TRI.TO , zu dem die Nachrichtenagentur Reuters gehört.

CAMPBELL SOUP CPB.N - Bangalore: Der US-Nahrungsmittelkonzern hat im ersten Geschäftsquartal 2020/21 dank Vorratskäufen für den Winter im Zuge möglicher Verschärfungen der Corona-Maßnahmen einen Umsatzanstieg verzeichnet. Die Nettoumsätze seien um 7,2 Prozent auf 2,34 Milliarden Dollar geklettert, teilte der für seine Fertigsuppen und Pastasaucen bekannte Konzern mit. Damit übertrafen sie die Schätzungen der Analysten, die mit 2,32 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Der dem Unternehmen zurechenbare Reingewinn liege bei 309 Millionen Dollar, verglichen mit 166 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Auch hier schnitt Campbell Soup besser ab, als von Analysten erwartet.

TOP GLOVE CORP TPGC.KL - Kuala Lumpur: Der malaysische Hersteller von Latexhandschuhen hat wegen der hohen Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie im vergangenen Quartal einen Gewinnsprung verbucht. In den Monaten von September bis November stieg der Nettogewinn des Herstellers um 2030 Prozent auf 2,38 Milliarden Ringgit (umgerechnet 482,78 Millionen Euro), wie Top Glove mitteilte. Der Umsatz stieg im ersten Geschäftsquartal um 294 Prozent auf 4,76 Milliarden Ringgit. Für dieses Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen eine steigende Nachfrage von bis zu 20 Prozent. Das hohe Interesse bedeutet aber gleichzeitig längere Lieferzeiten, die sich nun nach Angaben des Unternehmens auf bis zu 510 Tage belaufen. Im vergangenen Monat machte Top Glove Schlagzeilen, nachdem ein Ausbruch des Coronavirus unter mehr als 5.000 seiner Arbeiter bekannt geworden war.

BRITISH AMERICAN TOBACCO BATS.L - Bangalore: Die Corona-Pandemie hat den Lucky Strike-Produzenten weniger stark beeinträchtigt als befürchtet. Der Tabakkonzern erwartet in diesem Jahr daher ein Umsatzplus am oberen Ende der Prognosespanne von ein bis drei Prozent. Das Unternehmen, das auch die Marke vype für Dampfprodukte besitzt, bekräftigte derweil sein Wachstumsziel für das bereinigte Ergebnis je Aktie im mittleren einstelligen Bereich.

SIGNIFY LIGHT.AS - Amsterdam: Der niederländische Leuchtmittelhersteller hat nach einer schwierigen Periode seinen Ausblick für die kommenden Jahre angehoben. Zwischen 2021 und 2023 werde ein Umsatzanstieg von bis zu fünf Prozent erwartet, teilte das Unternehmen mit. Im aktuellen Geschäftsjahr gehe man wegen der Corona-Pandemie jedoch noch von einem Umsatzrückgang von 13 bis 13,5 Prozent aus. Die Gewinn-Marge werde für 2020 zwischen 10,2 und 10,6 Prozent erwartet. Bis 2023 solle die Ebitda-Marge um elf bis 13 Prozent ansteigen.

BOREALIS OMVV.VI - Wien: Der mehrheitlich zur OMV (DE:OMVV) OMVV.VI gehörende Petrochemiekonzern Borealis spürt eine anziehende Nachfrage und rechnet im Schlussquartal mit einer "ordentlichen" Entwicklung. "Die Nachfrage nach unseren Produkten ist sogar so gut, dass wir im Gesamtjahr mengenmäßig mit einem leichten Plus abschließen werden", sagte Borealis-Chef Alfred Stern der Tageszeitung "Kurier" (Mittwochausgabe). Seit dem dritten Quartal sei es wieder "steil nach oben gegangen".

ROYAL CARIBBEAN RCL.N - Singapore: Ein Passagier einer "Kreuzfahrt ohne Ziel" ist nach Angaben der Reederei an Bord einer Reise ab Singapur positiv auf Covid-19 getestet worden. "Ein Gast fühlte sich unwohl und wurde positiv getestet. Wir bitten alle Gäste, in ihren Kabinen zu bleiben, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern", sagte der Kapitän der Quantum of the Seas den rund 2000 Passagieren. Alle Gäste und Besatzungsmitglieder, die engen Kontakt mit dem infizierten Passagier hatten, seien anschließend negativ auf das Virus getestet worden, erklärte die Reederei. Es sei noch nicht klar, wann die Passagiere von Bord gehen könnten, sagte der Kapitän. Die Reederei bietet aufgrund von Einreisebeschränkungen die speziellen Schiffsreisen ohne Landgänge während der Corona-Krise an, um die finanziellen Einbußen infolge der Pandemie abzufedern.

SPACEX - Washington: Ein wichtiger Testflug der Marsrakete der US-Weltraumfirma von Tesla TSLA.O -Gründer Elon Musk musste kurz vor dem Start abgebrochen werden. "Bei einem solchen Test wird der Erfolg nicht an der Erreichung bestimmter Ziele gemessen, sondern daran, wie viel wir lernen können", schrieb SpaceX auf seiner Website. Der automatische Startabbruch des ersten suborbitalen Fluges des unbemannten 16-stöckigen Starship-Prototypen erfolgte eine Sekunde vor dem Start der Triebwerke, wie auf einem SpaceX-Live-Stream zu hören war. Bei dem Test sollte mit Hilfe drei neuer "Raptor"-Treibwerke eine Höhe von über 12.000 Meter erreicht werden, bevor die Landung auf einer Betonplatte in der Nähe der Startrampe in Boca Chica, Texas, erfolgen sollte. Musk will mit dem Startship-Programm zunächst Menschen zum Mond und schließlich zum Mars fliegen. (Zusammengestellt in den Redaktionen Berlin, Frankfurt, Danzig, Zürich und Wien. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.