Eilmeldung
0

Deutsche Bank offenbar tiefer in Danske-Skandal verstrickt

Aktien06.12.2018 18:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. FILE PHOTO: The logo of Deutsche Bank is seen in front of one of the bank's office buildings in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Deutsche Bank ist womöglich tiefer in den milliardenschweren Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank (CO:DANSKE) verstrickt.

Wie die "Financial Times" am Donnerstag unter Berufung auf ein internes Dokument des größten deutschen Geldhauses berichtete, hat das Frankfurter Institut 31 Milliarden Euro mehr an Zahlungen für die Dänen abgewickelt als bislang bekannt. Damit seien vier Fünftel der verdächtigen Gelder über die Deutsche Bank geflossen. Bislang war bekannt, dass das Institut als sogenannte Korrespondenzbank 150 Milliarden Dollar (130 Milliarden Euro) an verdächtigen Geldern abgewickelt hat.

Ein Sprecher der Deutschen Bank (DE:DBKGn) wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Er bekräftigte die Ansicht der Bank, dass für die Überprüfung der Kunden die Danske Bank und nicht die Deutsche Bank zuständig gewesen sei. Die Geschäftsbeziehung zur Danske Bank wurde 2015 beendet, weil es immer mehr auffällige Zahlungen gegeben habe. Finanzchef James von Moltke sagte, die Deutsche Bank habe die Gesamtzahl ihrer Korrespondenzbank-Verbindungen mittlerweile um 40 Prozent reduziert und sehe sich dadurch inzwischen deutlich weniger dem Risiko ausgesetzt, in kriminelle Machenschaften hineingezogen zu werden.

"KAMPF GEGEN GELDWÄSCHE INTENSIVIERT"

Zugleich sei das Haus selbst aktiv geworden: "In den vergangenen Jahren haben wir unseren Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung kontinuierlich intensiviert. Dazu gehörten verbesserte Verfahren zur Kenntnis unserer Kunden (KYC) und ein 'Client Risk Programme', das sich auf eine verbesserte Transparenz der Kunden und ihres Steuerverhaltens konzentrierte." Das aktuelle Management unter dem seit April amtierenden Vorstandschef Christian Sewing habe sich auf die Verbesserung der Compliance- und Kontrollsysteme fokussiert. "Wir haben enorme Investitionen getätigt, und diese Investitionen tragen Früchte."

Dem Fernsehsender CNBC sagte von Moltke, nach der Razzia von Staatsanwaltschaft und Polizei in der vergangenen Woche wegen der "Panama Papers" hätten Kunden kaum Gelder abgezogen. Der Aktienkurs, der am Donnerstag erneut auf ein Rekordtief fiel, bereite ihm hingegen Sorge. Die in den Fall verwickelte Tochter auf den Britischen Jungferninseln habe die Bank Anfang des Jahres verkauft. Sie habe nur Erträge und Gewinne von wenigen Millionen gemacht. "Bislang sind wir uns keines Fehlverhaltens bewusst", sagte von Moltke dem Sender.

BISLANG KEINE ZUSÄTZLICHEN RÜCKSTELLUNGEN

Die bilanziellen Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten und potenzielle Strafzahlungen will das Institut trotz des Danske-Falls und der zweitägigen Razzia vorerst nicht erhöhen. Das erfuhr Reuters von einer mit den internen Überlegungen vertrauten Person. Man habe diese Entscheidung getroffen, weil man sich bei beiden Fällen keiner Schuld und keines Fehlverhaltens bewusst sei. Die Bank wollte das nicht kommentieren.

Vergangenen Donnerstag und Freitag hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Bank durchsucht. Die Ermittler verdächtigen zwei Mitarbeiter des Instituts, Kunden dabei geholfen zu haben, Geld zu waschen. Wie Reuters am Donnerstag erfuhr, sind die Vor-Ort-Durchsuchungen von Polizei, Bundeskriminalamt, Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft zwar inzwischen beendet. Bis alle angeforderten Daten von der Bank an die ermittelnden Behörden weitergereicht seien, könnten jedoch mehrere Wochen vergehen, weil diese teils sehr umfangreichen Informationen aufwendig aus den IT-Systemen gezogen und dann noch aufbereitet werden müssten. Das Institut kooperiere auf allen Ebenen mit den Strafverfolgern.

Deutsche Bank offenbar tiefer in Danske-Skandal verstrickt
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung