Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldman Sachs: S&P 500-Absturz um 14 Prozent möglich

Aktien 20.05.2022 13:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Investing.com - David Kostin, Aktienmarktstratege bei Goldman Sachs (NYSE:GS), sieht im Falle eines Konjunkturabschwungs eine Fortsetzung des Kursverfalls US-amerikanischer Aktien. Noch einmal rund 14 Prozent nach unten halte er im Falle einer Rezession für möglich.

Goldmans Ökonomen taxieren die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Wirtschaft in den nächsten zwei Jahren in eine Rezession rutscht, auf 35 %.

"Die Rotationen auf dem US-Aktienmarkt deuten darauf hin, dass die Investoren im Gegensatz zu den starken Wirtschaftsdaten der letzten Zeit eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Konjunkturabschwungs einpreisen. Darüber hinaus impliziert der Markt für Dividenden-Futures, dass die S&P 500-Dividenden im Jahr 2023 um fast 5 % sinken werden. In den letzten 60 Jahren sind die S&P 500-Dividenden nur während einer Rezession gesunken", schrieb Kostin in einer Kundenmitteilung.

Aktuell liegt die S&P 500-Dividendenrendite bei 1,59 % und damit nahe an dem im August 2000 erreichten Rekordtief von 1,11 %.

Aus den Studien der Bank geht außerdem hervor, dass der S&P 500-Index in zwölf Rezessionen seit dem Zweiten Weltkrieg vom Höchststand bis zum Tiefststand im Durchschnitt um 24 % gefallen ist.

"Ein Rückgang dieser Größenordnung vom Höchststand des S&P 500 von fast 4.800 im Januar 2022 würde den S&P 500 auf etwa 3.650 bringen [6,4 % unter dem aktuellen Stand]. Bei einem durchschnittlichen Kursabfall von 30 % würde der S&P 500 auf 3.360 fallen [-13,86 % vom heutigen Stand aus]", fügte Kostin hinzu.

Auch auf die Unternehmensgewinne ging Kostin ein. So seien die Gewinne der S&P 500-Unternehmen vom Höchststand bis zum Tiefpunkt im Mittel um 13 % gesunken, ehe sie sich in den folgenden vier Quartalen im Durchschnitt um 17 % wieder erholten.

"Das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 ist zwischen dem Höchststand vor der Rezession und dem Tiefststand im Median um 21 % gefallen. In jeder typischen Rezession seit 1980 erreichte das Index-KGV acht Monate vor Beginn der Rezession seinen Höchststand und ging zwischen dem Höchststand vor der Rezession und dem Beginn der Rezession um 15 % zurück", ergänzte Kostin.

Zum Jahreswechsel hatte das Forward-PE des S&P 500 mit rund 23 seinen vorläufigen Höchststand erreicht. Inzwischen hat sich die Kennzahl bereits auf den historischen Durchschnitt von rund 16,5 (Stand 19. Mai 2022) abgekühlt, ein Rückgang von 28,2 %.

Defensive Sektoren und Qualitätsaktien (NYSE:SPHQ) erzielten in den zwölf Monaten vor Beginn einer Rezession eine bessere Performance, so der Aktienstratege.

Hinweis: Sie sind auf der Suche nach interessanten Aktien für Ihr Portfolio? Dann ist InvestingPro genau das Richtige für Sie. Neben exklusiven Daten zu einer Vielzahl nationaler und internationaler Aktien können Sie anhand zahlreicher quantitativer Modelle ganz einfach den Fair Value Ihrer Lieblings-Aktien berechnen. Jetzt sieben Tage kostenlos testen.

Goldman Sachs: S&P 500-Absturz um 14 Prozent möglich
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Andreas Erbe
AEHighC 20.05.2022 23:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
möglich ja - vielleicht aber auch nicht - wer weiß :)
Patrick Hoffmann
Patrick Hoffmann 20.05.2022 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn eine kurze Verschnaufpause da ist, holt jemand sofort den nächsten Hammer raus! Und steuert es an die Presse. Ein Schelm der böses dabei denkt. Die wollen nur die Preise für die großen senken, damit diese wieder billig einsteigen können und money machen. So bekommt man an der Börse keine neuen junge Investoren
Vorherige Antworten anzeigen (3)
Kap Schino
Kap Schino 20.05.2022 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn du das alles so gut weißt, warum nutzt du das nicht aus?
Nicy Nicy
Nicy Nicy 20.05.2022 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
warum kaufst nicht jetzt nach macht doch wenig Sinn sich jetzt von seinen Positionen zu Trennen ich Investiere lieber in den Breiten Markt die Aktuelle Lage ist doch Top für klein Anleger ich Kauf lieber in Schlechten Zeiten wie in guten Zeiten Teuer können dann die Kaufen die die Really verpasst haben.
Andreas Erbe
AEHighC 20.05.2022 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
war es nicht schon immer so?
JK Phoenix
JK Phoenix 20.05.2022 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn in den Straßen Blut fließt, Kaufen! Was für die "Großen" gilt, funktioniert auch bei den "Kleinen" der Schlüssel liegt im Anlagehorizont und in Unternehmen bei denen man versteht wie sie Geld verdienen. Schaut euch ne Allianz, Mercedes, nvidia, Nestlé, Shell, vonovia oder nen Welt ETF über die letzten Jahre an...
Felix Cr
Felix Cr 20.05.2022 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja definitiv. Man muss es nur aushalten, dass man kauft und ggf. noch weiter sinkt. Den richtigen Einstieg kennt man erst in fer Zukunft. Aber wenn man jetzt kauft, hat man gegenüber der Spitze schon gespart. Bleibt nur zu hoffen, dass der Aktienmarkt weiterhin so stark aufgeblasen wird, bei den schlechten Alternativen sieht es aber danach aus. Hoffen wir das Beste.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung