Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Inflation & Zinsen: Gamechanger für ETFs & Indexfonds

Aktien23.01.2022 11:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Inflation & Zinsen: Gamechanger für ETFs & Indexfonds

Inflation und Zinsen beachten, wenn man in ETFs und Indexfonds investiert? Ja, vielleicht. Im Endeffekt handelt es sich dabei um ein Makro-Thema. Makro ist wiederum der Ansatz, wenn man beispielsweise in den MSCI World (DE:X010) oder den S&P 500 investiert.

Die Inflation und die Notwendigkeit, die Zinsen zu erhöhen, sind dabei im Jahr 2022 relevanter denn je. Aber warum handelt es sich dabei womöglich um Gamechanger für ETFs und Indexfonds? Und unter welchen Prämissen gilt diese Behauptung? Blicken wir auf die Möglichkeiten, wie die breiten Märkte auf diese Bedrohungslage reagieren können.

Inflation & Zinsen vs. ETFs & Indexfonds Die Theorie ist eigentlich relativ einfach: Wenn die Inflation hoch ist und die Zinsen steigen, so gibt es mit DAX, S&P 500 und Co. auf Rekordhochs eine prekäre Ausgangslage. Nach Jahren und insbesondere der erfolgreichen Zeit nach dem Corona-Crash sind die zukünftigen Renditen vergleichsweise gering. Höhere Inflation erfordert jedoch einen größeren Ausgleich. Zudem sind steigende Zinsen ein Mechanismus, der hoch bewertete Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Alternativen weniger attraktiv erscheinen lässt.

Eine mögliche Folge: Investoren verlangen eine höhere Rendite bei ETFs und Indexfonds, aber auch bei vielen einzelnen Aktien, Dividendenaktien und anderen Investitionsmöglichkeiten. Deshalb kann es fallende Kurse geben. Oder vielleicht auch eine Korrektur oder einen Crash. Wobei diese Ausgangslage ebenfalls theoretisch ist. Die Notwendigkeit, Inflation auszugleichen, kann schließlich auch zu einem soliden Interesse an Aktien oder ETFs führen.

Im Kern geht es jedoch darum, dass die Ausgangslage jetzt schwierig ist, eben weil die breiten Märkte vergleichsweise hoch notieren. Inflation und steigende Zinsen sowie das Ende der expansiven Geldpolitik führen zu einer anderen Ausgangslage. Das kann auch ein Gamechanger für ETFs und Indexfonds sein. Und für uns als Investoren …?

Wichtig: Das gilt vor allem kurz- und mittelfristig! Ja, möglich ist das. Trotzdem solltest du als Investor, der auf ETFs und Indexfonds setzt und regelmäßig investiert, nicht den Kopf in den Sand stecken. Ein langfristiger Buy-and-Hold-Ansatz bleibt trotzdem attraktiv. Inflation und steigende Zinsen dürften eher einen kurz- bis mittelfristigen Effekt besitzen. Bewegungen bei den Zinsen oder andere Unsicherheiten hat es immer mal gegeben.

Im Kern geht es darum, bei einem Ansatz, der auf den breiten Markt basiert, auch in Zukunft weiterhin auf Gewinne und Gewinnrenditen profitabler oder wachsender Unternehmen zu setzen. Wenn es über Jahrzehnte weiterhin Unternehmensgewinne oder moderate Zuwächse in der Breite gibt, so sind Renditen weiterhin möglich. Sinkende Aktienkurse führen außerdem dazu, dass die zu erwartende Rendite steigt und im Vergleich zu den Zinsen oder der Inflation wieder attraktiver ist.

Deshalb brauchen gerade Investoren, die auf ETFs und Indexfonds setzen, diese Ausgangslage langfristig nicht zu fürchten. Mit einem Sparplan oder regelmäßigen Investitionen profitiert man zudem langfristig von günstigeren Bewertungsniveaus. Auch diese Kehrseite sollte man bedenken.

Der Artikel Inflation & Zinsen: Gamechanger für ETFs & Indexfonds ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Inflation & Zinsen: Gamechanger für ETFs & Indexfonds
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung