Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ist es zu spät, Upstart zu kaufen?

Aktien25.09.2021 09:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Ist es zu spät, Upstart zu kaufen?

Wichtige Punkte

  • Es ist nicht leicht für Aktien, ihren Kurs zu verzehnfachen. Upstart (NASDAQ:UPST) hat es in weniger als einem Jahr geschafft!
  • Die Technologie von Upstart kommt bei den Kreditgebern gut an, die immer häufiger mit Upstart zusammenarbeiten.
  • Trotz des starken Kursanstiegs ist die Aktie nicht unangemessen teuer und es gibt eine breite Wachstumsperspektive, von der langfristige Investoren profitieren können.
Normalerweise brauchen Aktien nach dem Börsengang Jahre oder sogar Jahrzehnte, um ihren ursprünglichen Aktienkurs zu verzehnfachen. Das KI-gestützte Unternehmen Upstart Holdings (WKN: A2QJL7) hat dieses Kunststück jedoch in weniger als zwölf Monaten seit seinem Börsengang geschafft und ist von seinem IPO-Kurs von 20 US-Dollar auf mehr als 250 US-Dollar pro Aktie gestiegen.

Es ist leicht zu glauben, dass es zu spät ist, eine Aktie nach einem solchen Anstieg zu kaufen, aber die Dinge werden interessant, wenn wir die langfristigen Chancen, die vor dem Unternehmen liegen, genauer untersuchen. Lass uns nachforschen.

Kreditgeber steigen auf den Zug auf und treiben das Wachstum voran Upstart nutzt künstliche Intelligenz, um den traditionellen FICO-Score bei der Entscheidung über die Bewilligung von Krediten für Verbraucher zu ersetzen. Die Banken arbeiten mit Upstart zusammen und zahlen dem Unternehmen Plattform-, Vermittlungs- und Servicegebühren für die Nutzung seiner Technologie.

Upstart behauptet, dass seine Plattform Kredite mit der gleichen Rate genehmigt, aber mit 75 % weniger Ausfällen, und dass sie fünfmal vorhersehbarer war als ein Kreditscore während der COVID-19-Krise. Upstart scheint diese kühnen Behauptungen zu untermauern. Das Unternehmen ging mit nur neun Partnern aus Banken und Kreditgenossenschaften an die Börse.

In weniger als einem Jahr seit der Einreichung des S-1 hat Upstart seine Partnerbasis auf 25 Banken und Kreditgenossenschaften fast verdreifacht (Stand: Ergebnisse des zweiten Quartals 2021). CEO Dave Girouard wies während der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal darauf hin, dass einer der Bankpartner aufgrund des großen Erfolgs von Upstart beschlossen hat, nicht mehr auf FICO-Scores zurückzugreifen.

Die hohe Akzeptanz bei den Bankpartnern hat sich dramatisch auf das Umsatzwachstum von Upstart ausgewirkt. Seit dem Börsengang hat das Unternehmen dreimal die Gewinne gemeldet und die Umsatzschätzungen der Analysten um 18 % im vierten Quartal 2020, 5 % im ersten Quartal 2021 und 23 % im zweiten Quartal 2021 übertroffen. Nachdem das Management Ende 2020 einen Umsatz von 500 Mio. US-Dollar für das Jahr 2021 prognostiziert hatte, hat es die Prognose für das gesamte Jahr 2021 auf 750 Mio. US-Dollar angehoben – eine Steigerung von 50 % in nur wenigen Quartalen.

Profitabel und schnell Analysten und Investoren waren wohl eher davon überrascht, wie profitabel Upstart ist, obwohl es sich um ein Unternehmen handelt, das aggressiv versucht, sein Geschäft auszubauen. Der Gewinn pro Aktie war in allen drei Quartalen, in denen Upstart an die Börse gegangen ist, positiv. Die Analysten haben die Rendite von Upstart völlig unterschätzt; das Unternehmen hat im vierten Quartal 2020 mit einer Gewinnsteigerung von 310 %, im ersten Quartal 2021 mit 47 % und im zweiten Quartal 2021 mit 149 % überrascht.

Im letzten Quartal, 2021 Q2, hatte Upstart einen Umsatz von 194 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn von 37,3 Millionen US-Dollar. Mit anderen Worten: Das Unternehmen erzielt eine Nettogewinnmarge von 19,2 %, was für ein immer noch schnell wachsendes Unternehmen großartig ist.

Die liquiden Mittel in der Bilanz belaufen sich im zweiten Quartal 2021 auf insgesamt 617 Mio. USD, verglichen mit nur 96 Mio. US-Dollar vor einem Jahr. Die Tatsache, dass Upstart so viel Bargeld anhäuft, während das Umsatzwachstum so stark ist, ist spannend. Das Unternehmen dürfte über genügend Geld verfügen, um sein Geschäft weiter auszubauen und gleichzeitig eine starke Bilanz zu haben, um Übernahmen oder eventuelle Aktienrückkäufe in Betracht zu ziehen. Wenn das Unternehmen weiterhin auf diesem Niveau arbeitet, könnte es innerhalb von vier bis sechs Quartalen über 1 Mrd. US-Dollar oder mehr an Barmitteln verfügen.

Warum die Bewertung immer noch angemessen ist Die Aktie von Upstart wird derzeit mit einer Marktkapitalisierung von knapp über 20 Mrd. US-Dollar gehandelt. Ausgehend von der Umsatzprognose des Managements für 2021 in Höhe von 750 Mio. US-Dollar liegt das Kurs-Umsatz-Verhältnis der Aktie bei 26,6. Man bedenke, dass eine „auffälligere“ Aktie wie SentinelOne mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von mehr als 86 gehandelt wird, während sie eine Menge Geld verbrennt.

Allein die Prognosen von Upstart sind in den letzten beiden Quartalen um 50 % gestiegen, d. h. das Unternehmen wächst offensichtlich gut. Die Analysten erwarten für 2022 einen Umsatz von 1 Mrd. US-Dollar, was einem Wachstum von 25 % gegenüber der Prognose für 2021 entspricht. Ich denke, die bisher übertroffenen Schätzungen lassen es als realistisch erscheinen, dass die tatsächlichen Ergebnisse über diesem Wert liegen könnten, was die Aktie heute teurer erscheinen lässt, als sie es in Zukunft tatsächlich sein wird.

Viel Spielraum für weiteres Wachstum Das Beste an alldem ist, dass Upstart noch ganz am Anfang seiner Entwicklung steht. Das Unternehmen hat nur 25 Kreditpartner unter mehr als 5.000 Banken und Kreditgenossenschaften allein in den Vereinigten Staaten. Upstart weitet sein Kreditangebot auf Autokredite aus und könnte eines Tages auch in die Bereiche Studentenkredite, Hypotheken und internationale Märkte einsteigen.

Wird Upstart all diese Möglichkeiten nutzen? Es ist noch zu früh, um das zu sagen, aber in den ersten drei Quartalen als börsennotiertes Unternehmen hat das Unternehmen die Messlatte hochgelegt. Wenn Upstart weiterhin Bargeld anhäuft, wird es nur noch mehr finanzielle Mittel haben, um das Geschäft zu verteidigen, das es aufbaut.

Der Artikel Ist es zu spät, Upstart zu kaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Justin Pope auf Englisch verfasst und am 16.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Justin Pope besitzt Aktien von Upstart Holdings, Inc. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Upstart Holdings, Inc.

Motley Fool Deutschland 2021

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Ist es zu spät, Upstart zu kaufen?
 

Verwandte Beiträge

Procter & Gamble-Aktie rutscht nach Zahlen ab
Procter & Gamble-Aktie rutscht nach Zahlen ab Von Investing.com - 19.10.2021

Investing.com - Der US-Konsumgüterriese Procter & Gamble (NYSE:PG) hat heute seine Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2022 vorgelegt und konnte...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung