Eilmeldung
0

McCrum, der Wirecard-Albtraum: Was ist dran an den FT-Berichten?

Aktien07.02.2019 21:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Die Wirecard-Aktie (DE:WDIG) präsentiert sich weiter extrem schwach. Nach einer dynamischen Erholung als Reaktion auf die Telefonkonferenz von Wirecard-Chef Markus Braun am Montag geriet das Papier am Donnerstag wegen eines weiteren Artikels der Financial Times erneut unter Druck. Zum Schlussgong stand ein Minus von 14,93 Prozent zu Buche. Die Aktie schloss auf 110,85 Euro.

Im "Alphaville"-Blog der "Financial Times" erhebt der Wirecard-Kritiker und Shortseller Dan McCrum erneut schwere Vorwürfe gegen den deutschen Zahlungsdienstleister.

Konkret geht es um angeblichen Bilanzbetrug in der Niederlassung in Singapur. Demnach soll der für den Asien-Pazifik-Raum zuständige Buchhaltungsmanager Edo Kurniawan zwölf Mitarbeiter in der Kunst der Bilanzfälschung geschult haben.

Der Grund: Wirecard wollte sich so Lizenzen im asiatischen Raum ergaunern, um die Erlaubnis der Finanzaufseher Hongkongs zur Ausgabe von Prepaid Kreditkarten und zur Übernahme der Citigroup-Zahlungssparte zu erhalten. Das soll aus den Dokumenten hervorgehen, die der Financial Times vorliegen.

Schlimmer ist jedoch die Anschuldigung, wonach zwei Führungskräfte im Firmenhauptsitz in München „zumindest einige Kenntnis“ von den Vorfällen gehabt hätten. Konkret geht es dabei um Thorsten Holten und Stephan von Erffa, jeweils Leiter der Finanzabteilung des Unternehmens und Buchhaltungsmanager. Damit rückt erstmals auch das Top-Management in der dreiteiligen Artikelserie von McCrum in den Fokus der betrügerischen Anschuldigungen, der jetzt schon als größtes Hassobjekt unter Wirecard-Anlegern gilt.

In dem Artikel der Financial Times heißt es außerdem, dass Wirecard Gelder zwischen Tochtergesellschaften und anderen Unternehmen hin- und hergeschoben hat. So wollte der Zahlungsdienstleister Umsätze erzeugen, die es so gar nicht gab, um die ambitionierten Ziele zu erreichen.

McCrum beschreibt den Vorgang so: "Ein Geldbetrag, den die Wirecard Bank in Deutschland besitzt, würde das Geldhaus verlassen, sich in einer stillen Tochtergesellschaft in Hongkong zeigen, abreisen, um kurz in der Bilanz eines externen "Kunden" aufzutauchen, und dann nach Wirecard in Indien zurückkehren. Für regionale Rechnungsprüfer würde dies dann wie ein ehrlicher Geschäftsumsatz aussehen".

Die zentrale Frage bleibt: was wusste das Top-Management in München über die Aktivitäten in Singapur und was hätte es wissen sollen?

Sollte rauskommen, dass das Top-Management von dem angeblichen Betrug in Singapur wusste, dann sieht es für die Wirecard-Aktie rabenschwarz aus. Schließlich ist ein guter Aktienkurs wichtig für die Außenwirkung des Unternehmens. Ein steigender Aktienkurs zeigt, wie viel Vertrauen die Anleger in den Vorstand und die Geschäftsidee haben. Ansehen und Reputation sind an der Börse extrem wichtig. Ein tiefer Aktienkurs macht dagegen nicht nur feindliche Übernahmen leichter, sondern spiegelt auch das gesunkene Vertrauen der Anleger wieder, so dass der Kurs über Jahre hinweg fallen könnte.

Wirecard wies die jüngsten Vorwürfe umgehend zurück und sagte in einer Pressemitteilung, dass an diesen Berichten der Financial Times nichts wahr ist. So habe weder das interne Compliance-Team, das eine entsprechende Untersuchung durchgeführt hat, irgendeine Bestätigung für die erhobenen Vorwürfe gefunden, auch hat die mit einer unabhängigen Untersuchung beauftragte und auf Compliance-Recht spezialisierte Anwaltskanzlei Rajah & Tann keine schlüssigen Feststellungen für ein strafbares Fehlverhalten von Mitarbeitern oder Führungskräften von Wirecard gefunden, hieß es in der Kurzmitteilung von Iris Stöckl, Vice President Corporate Communication and Investor Relations.

In zwei zuvor veröffentlichten Artikeln berichtete McCrum über mögliche Compliance-Verletzungen im Bereich der Rechnungslegung für den Zeitraum 2015 bis 2018 in Höhe von 6,9 Millionen Euro Umsatz und Kosten von 4,1 Millionen Euro sowie dem Transfer von geistigem Eigentum an Software im Wert von 2,6 Millionen Euro.

Während die FT schrieb, dass Rajah & Tann potenzielle zivil- und strafrechtliche Verstöße in Singapur, Hongkong, Indien, Malaysia und Deutschland identifiziert hat, behauptete Wirecard auch hier, dass die Vorwürfe falsch seien und dass die Meldungen auf der Grundlage von Grabenkämpfen zwischen Mitarbeitern entstanden seien.

So sagte Wirecard-Chef Markus Braun in einer am Montag gehaltenen Telefonkonferenz: "Ich sehe das ganze Thema schon jetzt als geklärt an". Im Handelsblatt betonte Braun: "Es gibt keinerlei Risiko. Wir mussten in der Buchhaltung keinerlei Korrekturen oder Anpassungen vornehmen".

Klingt so jemand, der Dreck am Stecken hat?

Und ganz ehrlich, McCrum hat in der Vergangenheit schon öfter scharf gegen Wirecard geschossen. Heraus kam nichts als Schall und Rauch. Auch sagen Experten dem FT-Journalisten Kontakte zu Shortsellern nach, wobei ihm das Stand heute nicht nachgewiesen werden konnte. Interessanterweise kam am 1. Februar ein Artikel von Bloomberg heraus, wonach Hedgefonds-Manager Crispin Odey 18 Millionen Dollar mit Wetten gegen Wirecard gemacht haben soll. Viel spannender ist aber die Tatsache, dass der gleiche Hedgefonds-Manager 2014 bis 2017 große Verluste mit Wetten gegen Wirecard einfuhr. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

von Robert Zach

McCrum, der Wirecard-Albtraum: Was ist dran an den FT-Berichten?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare
Waldemar Gau
Waldemar Gau 08.02.2019 15:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Panischer Ausverkauf, rette sich wer kann...
Antwort
0 0
Sarino Serratore
Sarino Serratore 08.02.2019 10:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Aktie wird bewusst angegriffen, ohne Substanz, damit die eingefahrenen Wettberluste jenes Hedgefond Manager wieder aufgeholt werden. Dies hochriskantes Vorgehen wird jetzt ein für alle Mal den auslösenden Spekulanten den Weg in ihrem Ruin ebnen. Wie kann man nur so leichtsinnig handeln. Das Gute hat noch nie gegen das Böse verloren. Wirecard Aktie ist gesund und zeigt eine top Performance im Portfolio.
Antwort
4 0
Sarino Serratore
Sarino Serratore 08.02.2019 10:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Aktie wird bewusst angegriffen, ohne Substanz, damit die eingefahrenen Wettberluste jenes Hedgefond Manager wieder aufgeholt werden. Dies hochriskantes Vorgehen wird jetzt ein für alle Mal den auslösenden Spekulanten den Weg in ihrem selbst gebauten Ruin ebnen. Wie kann man nur so idiotisch handeln. Das Gute hat noch nie gegen das Böse verloren. Wirecard Aktie ist gesund und zeigt eine top Performance im Portfolio.
Antwort
1 1
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung