Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Näher an der Cannabis-Legalisierung: Tilray, Trulieve und Planet 13 im Höhenflug

Aktien 07.10.2022 10:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
GTII
-3,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CGC
+4,57%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TLRY
+1,85%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PLTH
+2,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
OGI
-1,96%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TRUL
-1,87%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach 

Investing.com - Die von US-Präsident Joe Biden angestoßene Beschleunigung der Entkriminalisierung des Besitzes von Cannabis bescherte gestern zahlreichen Cannabisaktien massive Kursgewinne. So schoss etwa der YOLO ETF (NYSE:YOLO) um satte 26,27 Prozent in die Höhe, als die Meldung über den Ticker lief. Kein Wunder, gilt doch die vollständige Öffnung des US-Marktes für Marihuana seit jeher als wichtigster Treiber für die gesamte Branche.

Den größten Kurssprung gab es gestern bei den Papieren von Trulieve Cannabis (CSE:TRUL). Sie legten um 36 Prozent zu. Dicht dahinter rangierte Tilray (NASDAQ:TLRY) mit einem Plus von 30,87 Prozent. Es folgten Green Thumb Industries (CSE:GTII) (+30,33 Prozent), Planet 13 (CSE:PLTH) (+30,25 Prozent) und Curaleaf (CSE:CURA) (+29,89 Prozent). 

Aber auch so bekannte Werte wie Canopy Growth (NASDAQ:CGC), GrowGeneration (NASDAQ:GRWG) und OrganiGram (NASDAQ:OGI) legten jeweils zwischen 22 und 17 Prozent zu.

Aber was genau war eigentlich passiert?

US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag in einer Videoansprache eine Begnadigung für Tausende von Menschen angekündigt, die wegen des einfachen Besitzes von Marihuana verurteilt worden waren, und erklärt, dass das derzeitige System in dieser Form "keinen Sinn ergibt".

Die Begnadigungen sollen nur für Straftäter auf Bundesebene gelten, die wegen "einfachen Besitzes von Marihuana" verurteilt wurden, sowie für solche, die im District of Columbia belangt wurden. Gleichzeitig rief der US-Präsident die Gouverneure der einzelnen US-Bundesstaaten auf, seinem Beispiel zu folgen.

"So wie niemand allein wegen des Besitzes von Marihuana in einem Bundesgefängnis sitzen sollte, sollte auch niemand aus diesem Grund in einem lokalen Gefängnis oder einem staatlichen Gefängnis sitzen", sagte Biden kurz vor den anstehenden Zwischenwahlen im November.

Zusätzlich zu den Begnadigungen sagte Biden, dass er den Gesundheitsminister Xavier Becerra und den Generalstaatsanwalt Merrick Garland angewiesen habe, die Bewertung von Marihuana im Rahmen der Bundesgesetze beschleunigt zu überprüfen.

Marihuana werde derzeit "mit Heroin und LSD gleichgestellt - und noch schlimmer mit Fentanyl", so Biden. "Das ergibt keinen Sinn."

Die gestrige Ankündigung stellt einen bedeutenden Sieg für die noch junge Marihuana-Industrie des Landes dar, die aufgrund von Ungereimtheiten innerhalb des Flickenteppichs staatlicher Gesetze zur Regulierung des Marihuana-Besitzes nur schwer Zugang zu den großen Finanzmärkten finden konnte.

"Die Regierung hat heute das getan, worauf wir gewartet haben - ein Eingeständnis, dass die Cannabis-Verbote gescheitert sind und dass zu viele Menschenleben dadurch in Mitleidenschaft gezogen wurden," sagte David Culver, Vizepräsident für Regierungsbeziehungen bei Canopy Growth.

"Präsident Biden hat entsprechend seines Wahlkampfversprechens die notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet, um die Schäden der Vergangenheit zu beheben und einen Kurs für verantwortungsvolle, legale Cannabismärkte in der Zukunft festzulegen", ergänzte Culver.

Die meisten US-Bundesstaaten haben in irgend­einer Form Anbau und Konsum von Marihuana bereits erlaubt. Einige haben Cannabis ganz legalisiert. Dem steht aber das Bundesrecht entgegen, das Marihuana immer noch verbietet. 

Wie die Grafik der Kansas City Fed zeigt, ist medizinisches Marihuana bereits in insgesamt 37 Bundesstaaten und dem District of Columbia legalisiert, in 20 dieser Staaten (einschließlich Washington, DC) ist Marihuana auch für den Freizeitgebrauch zugelassen.

Quellen: National Conference of State Legislatures und MJBizDaily

In Colorado ist Cannabis für den Freizeitgebrauch bereits seit 2014 erlaubt. Nach Angaben der regionalen Fed-Filiale hat dies die Wirtschaftstätigkeit in dem US-Bundesstaat kräftig angekurbelt.

"Das Entstehen der Branche hat zu einer höheren Beschäftigung und einer stärkeren Nachfrage nach gewerblichen Immobilien geführt", hieß es in einem gestern veröffentlichten Bericht. Auch die Steuereinnahmen seien im Zuge der wachsenden Marihuana-Verkäufe gestiegen. Gleichwohl sei die Legalisierung von Marihuana auch mit Herausforderungen sowohl für die Branche als auch für die Kommunen im Allgemeinen verbunden, etwa beim Zugang zu Bankdienstleistungen und der Sorge einiger Kommunalvertreter über ihre Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und Sicherheit.

Näher an der Cannabis-Legalisierung: Tilray, Trulieve und Planet 13 im Höhenflug
 

Verwandte Beiträge

2 Top-Aktien für weniger als 15 Euro
2 Top-Aktien für weniger als 15 Euro Von The Motley Fool - 26.11.2022

An den Aktienmärkten hat sich die Stimmung in den letzten Wochen extrem gedreht. Der DAX 40 hat sogar einen neuen Bullenmarkt eingeläutet. Noch Ende September ist der...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Sky Pixel
Sky Pixel 03.11.2022 9:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Damit macht man Geld... Holland lebt schon lange sehr gut davon. und wer glaubt dass hier coffeshops entstehen werden..ne ne , hier jibbed nur staatsdrogen. Schmarotzer wollen die keine haben. Das Geld soll in Strömen fließen somit eröffnet der Staat alle Tore. Ein Staat der in 10 Jahren nicht mehr Deutschland heißt sondern Desperando und 30 Millionen Abhängige auf Bürgergeld-Niveau. Geiler Scheiss.
hartmut braune
hartmut braune 07.10.2022 13:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
...eine Katastrophe...wenn dann frei auf dem Markt zu haben ist....wird der Kreml-Mann mit seiner Clicke ein Glas heben oder mehr...medizinisch vielleicht.... freier Verkauf unbegreiflich...ist es der Einstieg für schärfere Rauschgifte...und keine Abwiegelung notwendig...es ist ein Rauschgift....Punkt
Horst Asselkeller
Horst Asselkeller 07.10.2022 13:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ein Freund aus dem Stuttgarter Raum hat mir ... stoz seinen Weinberg gezeigt. Er war ziemlich sauer ... als ich ihm gesagt hatte, dass ... er hier Drogenanbau betreibt.
Oliver Schaffer
Swordfish 07.10.2022 13:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
@hartmut braune…sorry,aber das ist Blödsinn…wer Cannabis kaufen will,bekommt das auf der Strasse an jeder Ecke…nur ist das Strassencannabis oft mit Halluzinogenen besprüht,während bei einer Legalisierung das Cannabis aus der Apotheke 100% Reinheitsgrad hat…und wenns um Rauschgift geht,bitte auch Nikotin und Alkohol verbieten…an Cannabiskonsum kann man nicht sterben…an Alkohol oder Nikotinsucht und den Folgen sterben allein in Deutschland jedes Jahr über 200.000…ich bin toxikologischer Forensiker und weiss,wovon ich spreche,im Gegensatz zu anderen.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung