😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Politische Entscheidungen: 4 Beispiele, warum du sie genau beobachten solltest

Veröffentlicht am 07.05.2022, 10:37
Aktualisiert 07.05.2022, 11:06
Politische Entscheidungen: 4 Beispiele, warum du sie genau beobachten solltest
RWEG
-
SDFGn
-
EONGn
-
TSLA
-
XLU
-
1211
-
BNTX
-

Unternehmen können im Rahmen der Gesetze alle Entscheidungen frei treffen. Sie sind in diesem Sinne ungebunden und selbstständig. Doch wer etwas genauer analysiert, erkennt schnell, dass politische Entscheidungen mehr Einfluss auf Unternehmen und den Aktienmarkt ausüben, als wir es uns oft vorstellen.

Genau genommen bestimmen politische Entscheidungen bewusst und unbewusst alle Entwicklungen an den Börsen. Dies lässt sich am besten mit Beispielen untermauern und belegen.

1. Politische Entscheidungen führen zum E-Autoboom Elektroautos hatten es viele Jahre am Markt sehr schwer. Politische Entscheidungen regten keine neuen Entwicklungen an und ohne Unterstützung können sich Technologien oft nicht durchsetzen. Elon Musk und Tesla (NASDAQ:TSLA) (WKN: A1CX3T) gelang es zunächst nur langsam, Elektroautos zu verkaufen.

Der richtige Durchbruch setzte erst nach dem Dieselskandal und mit der Einführung von E-Auto-Subventionen ein. Mit der Krise im März 2020 wurde die Förderung weiter ausgebaut, wovon Tesla, BYD (F:1211) (WKN: A0M4W9) und weitere Hersteller nun sehr stark profitieren.

2. K+S-Entwicklung und politische Entscheidungen Die K+S (WKN: KSAG88)-Aktie ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, wie stark politische Entscheidungen den Aktienmarkt beeinflussen. Nach 2008 litt der Düngemittel- und Salzkonzern unter den offenen Märkten, die leider oft auch zu großen Ungerechtigkeiten führen.

So können heimische Hersteller oft nicht mit den niedrigen Produktionskosten im Ausland mithalten. Im Fall von K+S führten die politischen Entscheidungen zu einem Überangebot aus Osteuropa, was zu fallenden Kalipreisen und Aktienkursen führte.

Doch dann beschloss die Politik plötzlich Weißrussland-Sanktionen, wodurch sich das Angebot auf dem europäischen Markt verknappte. In den letzten Monaten folgten dann weitere Sanktionen gegen russische Hersteller, von denen die K+S-Aktie (ETR:SDFGn) nochmals sehr stark profitierte.

3. E.ON (ETR:EONGn) und RWE (ETR:RWEG) als Negativbeispiel Politische Entscheidungen können sich positiv, aber auch sehr negativ auf Unternehmen auswirken. Die Versorger (NYSE:XLU) E.ON (WKN: ENAG99) und RWE (WKN: 703712) mussten ab 2011, infolge des beschlossenen Atomausstieges, hohe Milliardenbeträge abschreiben. Die Aktienkurse folgten der Entwicklung. Erst 2016 hatten sich beide Konzerne den neuen Umständen weitgehend angepasst und profitieren nun wieder von den Leitlinien.

4. Pandemie und Impfstoffe Während der Pandemie übte die Politik einen sehr starken Einfluss auf die Börsen aus. Erst führten Wirtschaftsschließungen zu einem Crash und die anschließende Geldmengenausweitung und Stützungsprogramme zu einem starken Boom. Impfstoffhersteller wie Biontech (NASDAQ:BNTX) (WKN: A2PSR2) profitierten ebenfalls von der starken staatlichen Unterstützung.

Fazit Politische Entscheidungen üben somit einen bedeutenden Einfluss auf die Börsen aus. In vielen Fällen prägen sie langfristig über viele Jahre die Aktienkursentwicklungen. Somit lohnt es sich, die getroffenen Beschlüsse genau zu analysieren und sie mit den eigenen Kaufentscheidungen abzugleichen.

Der Artikel Politische Entscheidungen: 4 Beispiele, warum du sie genau beobachten solltest ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von BYD und Tesla.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.