🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP: Adtran Holdings blickt skeptisch aufs vierte Quartal - Keine Dividende

Veröffentlicht am 07.11.2023, 11:24
Aktualisiert 07.11.2023, 11:30
© Reuters.
SDAXI
-
ADTN
-
ADVG
-

HUNTSVILLE (dpa-AFX) - Der US-Telekomausrüster Adtran (NASDAQ:ADTN) Holdings rechnet mit anhaltend schwachen Geschäften und schüttet deshalb erst mal keine Dividende mehr aus. Zudem kündigte das im SDax gelistete US-Unternehmen Sparmaßnahmen an, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Im laufenden vierten Quartal dürften Umsatz und Marge die Erwartungen der Experten deutlich verfehlen, wie das US-Unternehmen in der Nacht zum Dienstag in Huntsville (US-Bundesstaat Alabama) bei der Vorlage der detaillierten Zahlen für das dritte Quartal mitteilte. Die gestrichene Dividende kommt für Experten ebenfalls überraschend. Diese rechneten bisher weiter mit einer Quartalsausschüttung von neun Cent je Aktie. Die Aktien des Telekomausrüsters brachen im frühen Handel um mehr als zehn Prozent ein.

Für das Schlussquartal rechnet der US-Telekomausrüster mit einem Umsatz von 210 Millionen bis 240 Millionen US-Dollar. Die operative Marge - der Anteil des um Sondereffekte bereinigten Betriebsergebnisses am Umsatz - dürfte dabei zwischen minus sieben und null Prozent liegen. Dabei rechnet Adtran Holdings etwa Kosten für Zukäufe und Konzernumbau heraus. Das Unternehmen peilt für das zweite Quartal 2024 eine positive operative Marge an. Eckdaten hatte die Mutter des deutschen Telekomausrüsters Adtran Networks (früher Adva (ETR:ADVG) Optical) bereits Mitte Oktober veröffentlicht.

Zuletzt verlor die Aktie des US-Unternehmens rund 7,4 Prozent auf 6,23 Euro. Seit dem Jahreswechsel summiert sich damit der Kursverlust des Papiers auf fast drei Viertel. Das US-Unternehmen wird inzwischen nur noch mit umgerechnet rund 490 Millionen Euro bewertet. Zum Vergleich: Die Tochter Adtran Networks kommt dagegen inzwischen auf etwas mehr als eine Milliarde Euro. Die Anteile, die von Adtran Holdings gehalten werden, sind damit circa 675 Millionen Euro wert und somit mehr als das US-Unternehmen selbst. Die Papiere der deutschen Tochter verharrten im frühen Dienstaghandel mit 19,98 Euro auf dem Vortagesschluss.

Auch Adtran Networks bekam im dritten Quartal eine schwache Nachfrage deutlich zu spüren. "Unsere Ergebnisse im dritten Quartal entsprachen unseren Erwartungen. Wir gehen davon aus, dass die Unsicherheit bei unseren Kunden bis ins Jahr 2024 anhalten wird", sagte Unternehmenschef Tom Stanton. Er sieht das Unternehmen allerdings dank einer starken Marktposition gut dafür gerüstet, um bei einer Rückkehr der Kunden zu einem normalisierten Investitionsverhalten vom Netzausbau zu profitieren.

In den drei Monaten bis Ende September gingen die Erlöse im Jahresvergleich um fast ein Fünftel auf knapp 146 Millionen Euro zurück, wie das ebenfalls im SDax notierte Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank um etwas mehr als ein Viertel auf 8,7 Millionen Euro.

Die Entwicklung kommt nicht unerwartet, da Unternehmenschef Tom Stanton bereits im Sommer ein schwaches Geschäft im zweiten Halbjahr angekündigt und damals auch die Umsatz- und Gewinnprognose stark gesenkt hatte. Diese Prognose wurde nun mit der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal bestätigt.

Im laufenden Jahr rechnet der Adtran-Networks-Chef mit einem Umsatzrückgang im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Eine konkrete Gewinnprognose hatte er im Sommer nicht mehr abgegeben, sondern lediglich eine Aussage zur Marge getroffen. Dieser zufolge wird das operative Ergebnis im laufenden Jahr deutlich sinken.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.