Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Stahl- und Eisenerzkonzerne stürzen ab: Evergrande-Krise verschärft sich

Aktien 20.09.2021 11:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
FMG
+0,91%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AAL
+1,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VALE
-0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RIO
+1,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MT
-0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BHP
+1,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Dhirendra Tripathi 

Investing.com – Aktien von Stahl- und Eisenerzproduzenten stürzten am Montag an den Weltmärkten ab. Ursache war die Angst der Marktteilnehmer vor einer Kettenreaktion in Folge der Krise beim Immobilienkonzern China Evergrande (OTC:EGRNY).

Die ADRs von ArcelorMittal (NYSE:MT) fielen im vorbörslichen Handel am Montag an der NYSE um 5,5%, bei BHP (NYSE:BHP) betrug das Minus 5,4%, bei Rio Tinto (NYSE:RIO) 6% und bei Vale (NYSE:VALE) 3%. Anglo American (LON:AAL) brach im regulären Handel in London um 7% ein und Fortescue Metals beendete den Handel in Sydney (ASX:FMG) um 4% niedriger.

Die Evergrande-Aktien brachen im Handel an der Hongkonger Börse um mehr als 10 % ein und erreichten ein 11-Jahres-Tief, als der in Schwierigkeiten geratene Immobilienentwickler mit dem Verkauf von Vermögenswerten zu hohen Abschlägen begann. Nach Angaben von Reuters blieben die Händler angesichts der am Donnerstag fälligen Zinszahlung des zweitgrößten chinesischen Immobilienkonzerns nervös.

Es gibt Sorgen, dass ein Zahlungsausfall weitere Risiken im chinesischen Finanzsystem offenlegen könnte, angesichts der 300 Milliarden US-Dollar an Verbindlichkeiten, mit denen das Unternehmen in der Kreide steht.

Die Aktien von Stahl- und Eisenerzunternehmen kamen in letzter Zeit unter Druck, weil der weltgrößte Verbraucher seine Stahlproduktion auf das Vorjahresniveau von rund 1,05 Milliarden Tonnen begrenzen will. Laut UBS (SIX:UBSG) dürfte die Produktion im Jahr 2021-22 bei 1,07 Milliarden Tonnen liegen und im Jahr 2022-23 stagnieren. Das sind etwa 5 % weniger als die vorherige Prognose der Bank von 1,13 Milliarden Tonnen.

Für Unsicherheit an den Märkten sorgen auch die in dieser Woche anstehenden Zentralbanksitzungen, allen voran die der Federal Reserve.

Die Fed beginnt ihre zweitägige Sitzung am Dienstag. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den möglichen Äußerungen der Notenbank zu einem Zeitplan für die Drosselung der Anleihekäufe. Laut Reuters herrscht am Markt Konsens darüber, dass die Bank im Großen und Ganzen an ihren Plänen festhalten wird, die Stimulus-Maßnahmen noch in diesem Jahr zu reduzieren, jedoch noch mindestens einen Monat warten wird, bevor sie Einzelheiten zu einem konkreten Fahrplan bekannt gibt.

Stahl- und Eisenerzkonzerne stürzen ab: Evergrande-Krise verschärft sich
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung