Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung

Aktien27.09.2021 14:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung

Bei der Vonovia-Aktie (F:VNAn) (WKN: A1ML7J) gibt es so manches Thema, das derzeit die Aktie bewegt. Natürlich in erster Linie der mögliche Deal mit der Deutsche Wohnen (DE:DWNG). Aber eben auch eine Enteignungsproblematik, die insbesondere den heißen Immobilienmarkt von Berlin regelmäßig trifft.

Im Rahmen einer ersten Übereinkunft haben Vonovia (DE:VNAn) und Deutsche Wohnen ca. 15.000 Wohneinheiten an Berlin verkauft. Möglicherweise ein Momentum, das etwas Luft aus der Materie entwichen ließ. Trotzdem gibt es Initiativen, die dem Glauben folgen, dass man mit diesem Schritt in Richtung Planungswohnwirtschaft und Enteignung das Problem lösen könnte.

Bei dem Super-Wahlsonntag in Berlin konnten die Wähler unter anderem auch darüber abstimmen, ob Wohnkonzerne mit Gewinnabsicht enteignet werden sollen. Natürlich nicht rechtlich bindend und es ging zunächst lediglich um ein Quorum. Es könnte jedoch zu einem Politikum für die Vonovia-Aktie werden.

Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung

Wie wir mit Blick auf den besagten Volksentscheid festhalten können, hat es eine Mehrheit für die Möglichkeit einer Enteignung gegeben. Rund 56,4 % der abgegebenen Stimmen halten einen solchen Schritt gemäß der Wahl für angebracht. Ein schlechtes Zeichen für die Vonovia-Aktie? Möglicherweise, denn immerhin ist ein notwendiges Quorum ebenfalls erreicht.

Konkret bedeutet das, dass sich der Berliner Senat und die neue Regierung in Zukunft mit der Materie auseinandersetzen muss. 56,4 % sind jedenfalls die Mehrheit. Zumindest derjenigen, die gewählt haben. Wobei es einen grundlegenden politischen Konsens gibt: Enteignungen führen nicht zum Ziel, sondern verschlimmern die Situation vermutlich noch. Hohe Mietpreise, so der politische Tenor, sind schließlich nur das Symptom einer größeren Verknappungs-Problematik. Wenn es Enteignungen und Deckelungen der Mieterlöse gibt, führt das wiederum zu keinem sonderlich attraktiven Raum für Wohnkonzerne, weiter zu investieren. Das ist übrigens auch der Tenor, den wir aus dem Umfeld der Vonovia-Aktie vernehmen können.

Insofern steht jetzt eigentlich nur im Raum: Ja, die Berliner wünschen sich, dass Wohnimmobilienkonzerne enteignet werden sollen. Zumindest mit Blick auf die besagten 56,4 %, die sich dafür ausgesprochen haben. Eine Belastung für die Vonovia-Aktie? Nun, sagen wir: Es ist zumindest eine Baustelle.

Kaum einer will es so wirklich … abgesehen von den 56,4 %

Was wir jedoch auch sagen können: Viele Akteure, die die größeren Zusammenhänge und nicht nur die Mietpreise in Berlin sehen, wollen augenscheinlich nicht solche Maßnahmen. Mit Ausnahme der Partei Die Linke, die für mein Gespür sowieso mit sehr vielen planwirtschaftlichen und sozialistischen Vorhaben auftrumpft. Wohin das geführt hat? Die Wahl des Bundestags hat zumindest einen Denkzettel verteilt.

Allerdings stehen Wohnimmobilienkonzerne und damit verbunden auch die Vonovia-Aktie mit Blick auf dieses Thema im Fokus. Sowie auch die Politik, die sich jetzt zumindest mit diesem Thema näher auseinandersetzen muss.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung
 

Verwandte Beiträge

Shopify-Aktie in Rot: Erwartungen verfehlt
Shopify-Aktie in Rot: Erwartungen verfehlt Von Investing.com - 28.10.2021

Von Daniel Shvartsman  Investing.com - Shopify (NYSE:SHOP) gab vorbörslich rund 3,5 % nach, da der Anbieter von E-Commerce-Software die Erwartungen sowohl für Umsatz als auch...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Tobias Marx
Tobias Marx 27.09.2021 19:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
besser wäre an die Mieter zu verkaufen und günstige Hypotheken zu gewähren
Rechtsanwalt Florian Steiner
Rechtsanwalt Florian Steiner 27.09.2021 19:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was aber leider oft übersehen wird , dass dann auch alle Instanhaltung- und Instandsetzungskosten vom neuen Eigentümer getragen werden müssen. Dies dürfte einige Neueifenrümer überfordern. Aber generell ein guter Ansatz.
Al Capone
Al Capone 27.09.2021 19:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
besser wäre gar nicht erst alle Wohnungen an Investoren zu verkaufen in 90er jahren....jetzt muss Berlin teuer zurück kaufen, und vonovia bekommt kursgewinn Profit so oder
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung