Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Vorbörse Europa: Nordex, Volkswagen, Südzucker und Novartis mit viel Bewegung

Aktien14.10.2021 07:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com – Der europäische Aktienmarkt bewegt sich im Frühhandel am Donnerstag, dem 14. Oktober 2021, deutlich. So schlagen sich die Einzelaktien in der Vorbörse Europas:

  • Suedzucker Aktie (DE:SZUG) +0,15 Prozent: Die florierenden Geschäfte in sämtlichen Unternehmensbereichen haben Europas größten Zuckerkonzern für das Bilanzjahr 2021/22 zuversichtlicher gestimmt. Der Vorstand hob seine Umsatzprognose auf 7,1 bis 7,3 Milliarden Euro an, nachdem diese zuvor bei 7,0 bis 7,2 Milliarden Euro lag. Das operative Konzernergebnis soll unverändert bei 300 bis 400 Millionen (Vorjahr: 236 Millionen) Euro liegen.
  • Volkswagen Aktie (DE:VOWG) +0,33 Prozent: Mit den Aussagen über mögliche Stellenstreichungen erntete der Chef Herbert Diess scharfe Proteste des Betriebsrats. Insidern zufolge warnte Diess bereits Ende September im Aufsichtsrat vor dem Szenario eines Abbaus von bis zu 30.000 Stellen in Deutschland. Die neue Betriebsratschefin Daniela Cavallo forderte vom Konzernvorstand eine Stellungnahme. Es müsse sofort unmissverständlich klargestellt werden: „Es gibt keine Gedankenspiele über irgendeinen Arbeitsplatzabbau.“
  • Tesla Aktie (NASDAQ:TSLA) (DE:TSLA) +0,44 Prozent: Auf der jüngsten Aktionärsversammlung des US-Elektroautopioniers zeigte sich eine wachsende Unzufriedenheit der Aktionäre mit der Konzernführung. Die Unterstützung für eine nicht bindende Aktionärsresolution über das konzerninterne Zwangsschlichtungsverfahren zur Lösung von Beschwerden über Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz, stieg bei der Jahreshauptversammlung auf 46 Prozent der abgegebenen Stimmen, gegenüber 27 Prozent für einen ähnlichen Vorschlag im Jahr 2020, schrieb Tesla in einer Börsenmitteilung.
  • Nordex Aktie (DE:NDXG) +2,18 Prozent: Ein Großauftrag aus Australien hat dem Windturbinenbauer im dritten Quartal prall gefüllte Orderbücher beschert. Der Konzern erhielt im Zeitraum Juli bis September insgesamt 389 Aufträge (Vorjahr: 271) für Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von 1,82 Gigawatt. Der größte Auftrag kam aus Australien und umfasste 162 Turbinen.
  • Roche Aktie (SIX:RO) +0,24 Prozent: Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine neue Verabreichungsform des Medikaments Gazyva zur Behandlung von Follikulärem Lymphom zugelassen. Die Infusionszeit verkürzt sich damit auf 90 Minuten. Des Weiteren gab der Konzern bekannt, dass die Daten einer vierjährigen Studie gezeigt haben, dass das Medikament Enspryng eine Wirksamkeit bei Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen aufweist.
  • Novartis Aktie (SIX:NOVN) +0,24 Prozent: Das Multiple-Sklerose-Medikament Kesimpta hat sich dem Pharmakonzern zufolge langfristig als sicher in der Anwendung erwiesen. Das zeigten über einen Zeitraum von rund 3,5 Jahren erhobene Daten.
  • Uniper Aktie (DE:UN01) +0,08 Prozent: Der Energiekonzern will im Streit über das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 nicht klein bei geben. Der Konzern teilte am Mittwoch mit, beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine Revision gegen ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts NRW einreichen zu wollen. Das OVG hatte im August den 2014 von der Stadt Datteln für das Kraftwerk erstellten Bebauungsplan für unwirksam erklärt. Die Revision hatte das Gericht nicht zugelassen, wogegen Uniper nun Beschwerde einreichte. Datteln 4 ist seit Mitte 2020 in Betrieb und ist damit das einzige Kohlekraftwerk in Deutschland, dass trotz der Vereinbarung zum Kohleausstieg neu ans Netz ging. Die größten Abnehmer des hier erzeugten Stroms sind die Deutsche Bahn und RWE (DE:RWEG).
  • Lufthansa Aktie (DE:LHAG) +0,13 Prozent: Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Gesetze zum Klimaschutz führen nach Berechnung der Lufthansa zu hohen Mehrkosten. Alle drei für den Luftverkehr vorgeschlagenen Maßnahmen des Gesetzespakets „Fitfor55“ seien ein enormer Wettbewerbsnachteil für die europäischen Airlines gegenüber Konkurrenten aus nicht-europäischen Ländern. Allein die Lufthansa GROUP würde das vorgeschlagene Paket bis 2035 kumuliert 15 bis 20 Milliarden Euro kosten.

- Mit Material von Reuters.

Vorbörse Europa: Nordex, Volkswagen, Südzucker und Novartis mit viel Bewegung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung