Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirecard-Horror geht weiter: Verbot in Großbritannien!

Aktien27.06.2020 11:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Wirecard-Horror geht weiter: Verbot in Großbritannien!

Die Aktie von Wirecard (DE:WDIG) (WKN: 747206) hat auch zum Ende der Woche keine Ruhe finden können. Per Xetra-Schluss gingen die Anteilsscheine mit einem Aktienkursniveau von 1,42 Euro (26.06.2020, maßgeblich für alle Kurse) aus dem Handel. Mit einem erneuten Minus von über 54 % hat sich die Krise verschlimmert. Sofern das überhaupt möglich ist.

Vorläufige Höhepunkte im Wochenendspurt waren dabei einerseits natürlich die Auswirkungen der Insolvenz. Allerdings ist das nicht alles geblieben. Mit der Mastercard (NYSE:MA) und Visa haben sich inzwischen bereits zwei US-amerikanische Großkonzerne und Kreditkartenanbieter von dem DAX-Zahlungsdienstleister distanziert. Das könnte womöglich einen Rattenschwanz nach sich ziehen, der langsam, aber sicher die noch vorhandene operative Substanz aus dem Unternehmen zieht.

Zumal sich zum Freitagnachmittag erneut die fundamentale Ausgangslage im operativen Alltag verschlimmert hat. Plötzlich geht es nämlich nicht mehr bloß um die Insolvenz und aufgekündigte Kooperationen. Nein, sondern auch um Geschäftsverbote. Hier ist, was Investoren wissen sollten.

Den britischen Behörden reicht es! Wie zum Freitagnachmittag beziehungsweise Abend mehrere Medien und Nachrichtendienste meldeten, hat offenbar Großbritannien als erster Staat Konsequenzen aus der Insolvenz und dem Bilanzskandal gezogen. Beziehungsweise die britische Finanzaufsicht, die FCA.

Demnach sei es Wirecard ab sofort untersagt, elektronische Zahlungen in Großbritannien abzuwickeln. Ein bedeutender Schritt. Allerdings geht es noch weiter: Zudem untersagte die Behörde dem Unternehmen zugleich alle regulierten Aktivitäten und beauftragte das Unternehmen, das den jeweiligen Kunden mitzuteilen. Als Drittes gab es außerdem noch das Verbot, Gelder oder Vermögenswerte zu verschieben.

Die Gründe für diese Restriktionen scheinen dabei die Interessen der Kunden zu sein. Die FCA weist darauf hin, dass man Kundengelder bei der britischen Gesellschaft sichern wolle. Gewiss ein weiterer Höhepunkt in der sowieso schon aufgeladenen Gesamtsituation um Wirecard.

Es bleibt dabei: Die letzten Hoffnungen sterben! Für Investoren, die Wirecard nach diesen turbulenten Tagen noch immer die Treue halten, dürfte eine bittere Erkenntnis so langsam, aber sicher reifen: Dem DAX-Zahlungsdienstleister fehlt eindeutig inzwischen Substanz. Neben den 1,9 Mrd. Euro natürlich, die im Zuge des Bilanzskandals die Krise ausgelöst haben.

Die Insolvenz hat dabei gezeigt, wie wenig Zukunft Wirecard besitzen dürfte. Die jetzt inzwischen kolportierten Konsequenzen zeigen ebenfalls sehr deutlich in diese Richtung. Wobei es bemerkenswert ist, dass neben Visa und Mastercard jetzt auch ein ganzer Staat ein Verbot ausgesprochen hat. Selbst in einem wunderhaften Fall der Insolvenzabwendung dürfte daher das Vertrauen in den Zahlungsdienstleister nachhaltig verschwunden sein.

Wirecard wird in meinen Augen wohl kaum eine Zukunft besitzen. Weder operativ. Noch die Aktie. Noch in sonst irgendeiner Weise. So endet in diesen Tagen ein trauriges Kapitel einer eigentlich wachstumsstarken Aktie. Wobei die Eskalationsstufen in den nächsten Tagen noch erhöht werden könnten.

Immerhin: Der Aktie kann’s fast egal sein Den Investoren und der Aktie kann das jedoch inzwischen beinahe egal sein. Bei einem Aktienkursniveau von knapp über einem Euro ist der Großteil des Wertes vernichtet. Selbst die heutige Volatilität mit einer Kurshalbierung ist dabei bloß eine winzig kleine Spitze dieses gigantischen Bilanz-Skandal- und Insolvenz-Eisbergs.

Es wird spannend sein zu sehen, welche weiteren Wendungen das Thema noch nimmt. Die Aktie hingegen dürfte das meiste schon im niedrigen Kurs eingepreist haben. Wobei ein Kauf natürlich weiterhin mit hohem Risiko, auch dem eines Totalverlustes, verbunden ist.

The post Wirecard-Horror geht weiter: Verbot in Großbritannien! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Mastercard und Visa.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Wirecard-Horror geht weiter: Verbot in Großbritannien!
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
nego sta
nego sta 27.06.2020 12:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Loooong
Oma Rentenschein
Oma Rentenschein 27.06.2020 12:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
0,001 Cent
Silvio Hoppe
Silvio Hoppe 27.06.2020 11:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zitat: So endet in diesen Tagen ein trauriges Kapitel einer eigentlich wachstumsstarken Aktie. Noch nicht durchgedrungen, dass das Wachstum mutmasslicher Fake war? VG
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung