Eilmeldung
0

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung

Aktien10.12.2018 05:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einigen düsteren Tagen und einer zaghaften Erholung am Freitag können sich Anleger zu Beginn der neuen Woche Hoffnung auf eine Gegenreaktion machen. Der erstmalige Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten seit zwei Jahren gibt zwar rein technisch betrachtet nicht gerade Grund zum Optimismus. Die Chancen für eine zumindest vorübergehende Tendenz nach oben dürften damit aber steigen, betonte Andreas Büchler vom Börsenstatistiker Index-Radar in einem Kommentar.

Allerdings wird es wichtige politische Ereignisse geben, die im Wochenverlauf von großer Relevanz für die Finanzmärkte sind. Kritisch geblickt wird dabei vor allem nach Großbritannien. Am Montag urteilt zunächst das oberste EU-Gericht über die Möglichkeit eines britischen Rückziehers beim geplanten EU-Austritt. Am Dienstag wird das britische Unterhaus über das Abkommen entscheiden. "Sollte es keine handfeste Überraschung geben, werden die Parlamentarier den mit der EU ausgehandelten Kompromiss ablehnen", befürchtet Chris-Oliver Schickentanz, Chefanlagestratege der Commerzbank (DE:CBKG).

Sollte der Vertrag durch die Briten abgelehnt werden, droht eine anhaltende Hängepartie. "Zu einer Zustimmung zum Brexit-Deal gibt es keine gute Alternative", glaubt Analyst Christian Apel von der Helaba. Commerzbank-Experte Schickentanz befürchtet, dass die sich ergebende Unsicherheit die Aktienmärkte negativ treffen kann. Das weitere zentrale Thema sehen Experten in der kommenden Woche in dem Handelsstreit zwischen den USA und China, der den Investoren zuletzt weiter Sorgen vor einer sich eintrübenden Wirtschaft bereitete.

Bei allen Unsicherheiten weisen einige Experten aber darauf hin, dass fundamental betrachtet die Zeit für Schnäppchenjäger kommen könnte, nachdem der Dax (DAX) seit Anfang Oktober mehr als 11 Prozent verloren hat. So stellte UBS-Investmentchef Mark Haefele fest, dass Aktien derzeit mit einem 15-prozentigen Abschlag zu ihrem langfristigen durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt werden. Seiner Einschätzung nach hat der Markt damit auf die Handelsstreitigkeiten überreagiert und die tatsächlichen Risiken mehr als eingepreist.

Stratege Emmanuel Cau von Barclays (LON:BARC) glaubt, dass die "Flucht in die Defensive" inzwischen ihren Höhepunkt erreicht hat. In der Vergangenheit habe das von ihm beobachtete Ausmaß von Umschichtungen aus Aktien in den Geldmarkt regelmäßig gute Chancen eröffnet. In fünf vergleichbaren Ausgangslagen seit 2010 seien in den darauf jeweils folgenden drei bis sechs Monaten deutliche Kursgewinne am Aktienmarkt gefolgt.

UBS-Experte Haefele hält es aber dennoch für unabdinglich, die politischen Spannungen zwischen den USA und China weiter kritisch zu beobachten, zumal die Märkte wohl stärker schwanken dürften als üblich und eine weitere Eskalation nicht auszuschließen sei. "Die strukturellen Unterschiede zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind zu groß, um schnell gelöst zu werden", glauben die Anlageexperten der Schweizer Großbank.

Eine Gegenreaktion sollten Anleger daher auch nicht vorschnell mit einer Trendwende verwechseln. "Auch wenn es dazu kommt, dürfte dies noch nicht das Ende einer Abwärtsbewegung darstellen", warnt Index-Radar-Experte Büchler und rät, vorsichtig zu agieren. Andere Experten sehen den Markt in einer längeren Negativspirale. "Mit seinen Jahresverlusten von mehr als 20 Prozent ist der Dax offiziell im Bärenmarkt angekommen", sagte ein Händler.

Ansonsten dürften Anleger ihre Blicke in der neuen Woche auf die Sitzung des EZB-Rates am Donnerstag richten. "Bedeutung hat die Sitzung durch den erwarteten Beschluss, die Nettoanleihekäufe wie schon länger angekündigt zum Jahresende einzustellen", so Commerzbank-Experte Schickentanz. Konjunkturdaten im Allgemeinen wähnt er in der neuen Woche eher im Hintergrund. Von Interesse dürften hier am ehesten die US-Inflationsdaten am Mittwoch wegen ihrer Relevanz für die US-Geldpolitik sein.

Unternehmensseitig ist die Agenda vorweihnachtlich kaum gefüllt. Jahreszahlen der Kupferhütte Aurubis (4:NAFG) am Dienstag sowie des Handelskonzerns Metro (DE:CECG) am Donnerstag könnten hier einen Blick wert sein. Am Mittwoch steht für die noch verbliebenen Aktionäre der alten Linde AG (DE:LING) mit der außerordentlichen Hauptversammlung ein wichtiger Tag an: Nach der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair will der Gasehersteller Linde Plc. (1:LIN) seine Aktien gegen eine Barabfindung einziehen.

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung