Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

DGB-Chef warnt vor Spaltung der Gesellschaft durch Corona-Krise

Ausland11.05.2021 08:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Berlin, 11. Mai (Reuters) - Vor der Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften hat DGB-Chef Reiner Hoffmann vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Folge der Corona-Krise gewarnt. Sie vollziehe sich vor dem Hintergrund, dass nur noch 50 Prozent der Beschäftigten unter den Schutz eines Tarifvertrages fielen, sagte er am Dienstag im ARD-Morgenmagazin. Er rief die Arbeitgeber auf, Arbeitgeberverbänden beizutreten, um mit Gewerkschaften zu vernünftigen Lösungen und Tarifverträgen zu kommen. Die Solo- und Schein-Selbstständigen sowie die Beschäftigten in kleineren und mittleren Betrieben fielen durch das System der sozialen Sicherung, sagte Hoffmann. Auch ihnen müsse unter die Arme gegriffen werde.

Die Situation in den Kommunen sei extrem angespannt, weil Steuereinnahmen wegbrächen. "Da helfen uns Schuldenbremse, Schwarze Null überhaupt nicht weiter." Angesichts niedriger Zinsen hätten Schulden ihren Preis verloren. Es müsse massiv investiert werden - auch durch massive Schuldenaufnahme. "Aus der Verschuldung können wir rauswachsen", argumentierte Hoffmann. Durch Wirtschaftswachstum stiegen auch die Steuereinnahmen des Staates. "Und jede nicht getätigte Investition ist für die zukünftige Generation doppelt und dreifach zu teuer." Als Beispiel verwies Hoffmann auf den Zustand der Schulen, wo es einen enormen Investitionsstau gebe. "Wenn das heute nicht angepackt wird, sind es doch die jungen Menschen, die dafür in Zukunft zahlen müssen."

Die zweite Stellschraube sei, starke Schultern stärker am Gemeinwohl zu beteiligen. "Wir müssen offen darüber reden, wie wir über Vermögensteuer, Erbschaftsteuer, über einen veränderten Verlauf im Einkommensteuertarif untere Einkommen entlasten können, aber natürlich obere Einkommen dann auch stärker an der Finanzierung des Gemeinwohls beteiligen." (Reporterin: Sabine Ehrhardt, redigiert von Kerstin Dörr Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

DGB-Chef warnt vor Spaltung der Gesellschaft durch Corona-Krise
 

Verwandte Beiträge

Lindner als FDP-Vorsitzender wiedergewählt
Lindner als FDP-Vorsitzender wiedergewählt Von Reuters - 14.05.2021 1

Berlin, 14. Mai (Reuters) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt worden. Auf dem digitalen Bundesparteitag der Liberalen erhielt...

Gericht erklärt Ex-Tengelmann-Chef Haub für tot
Gericht erklärt Ex-Tengelmann-Chef Haub für tot Von Reuters - 14.05.2021

Düsseldorf, 14. Mai (Reuters) - Das Kölner Amtsgericht hat den ehemaligen Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub drei Jahre nach seinem Verschwinden in den Schweizer Bergen für tot...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung