Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Putin fordert von Kiew Waffenruhe und Verhandlungen

Ausland 30.09.2022 15:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

MOSKAU (dpa-AFX) - Sieben Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs hat Kremlchef Wladimir Putin die ukrainische Regierung aufgefordert, das Feuer einzustellen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. "Wir sind dazu bereit", sagte Putin am Freitag bei einer Rede im Großen Kremlpalast zur international nicht anerkannten Annexion von vier ukrainischen Gebieten.

Der Kremlchef erklärte die besetzten Teile der Regionen Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson zu Teilen Russlands. Er kündigte dazu an, "Verträge" mit den zuvor als unabhängig anerkannten Staaten zu unterzeichnen. Putin betonte, dass die Menschen in diesen Regionen nun "für immer unsere Bürger sind".

Über diese einverleibten Gebiete werde nicht verhandelt mit der Ukraine, betonte er. Der Präsident verwies dazu auf die als Völkerrechtsbruch kritisierten Scheinreferenden, bei denen die Menschen in dieser Woche ihre Wahl für einen Beitritt zu Russland getroffen hätten. Kein Staat erkennt das an.

Putin berief sich auf das "Selbstbestimmungsrecht" der Völker. Allerdings hatten auch die Vereinten Nationen klar von einer klaren Verletzung des internationalen Rechts gesprochen.

Die Scheinreferenden werden weltweit nicht anerkannt, weil sie unter Verletzung ukrainischer und internationaler Gesetze und ohne demokratische Mindeststandards abgehalten wurden. Beobachter hatten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Fälle hingewiesen, in denen die ukrainischen Bewohner der besetzten Gebiete zur Abstimmung gezwungen wurden.

Putin fordert von Kiew Waffenruhe und Verhandlungen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (21)
vi Zara
vi Zara 01.10.2022 11:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
NATO-General Breedlove ist immer wieder dadurch aufgefallen, dass er übertriebene oder unwahre Behauptungen verbreitet hat. Dadurch schürt die NATO den Krieg. Das ist sehr gefährlich, weil die Situation ja angespannt ist, wie wir alle wissen. Am 12. November 2014 erklärte Breedlove zum Beispiel, dass nun russische Truppen und Panzer in die Ukraine einmarschiert seien! Doch das stimmte nicht, und das ist keine Kleinigkeit. Es wurde von der BBC und anderen Massenmedien weltweit verbreitet, aber es war eine Lüge.Und auch US-General Ben Hodges, Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, treibt den Krieg an, indem er die ukrainische Armee unterstützt. Im Januar 2015 besuchte Hodges ein Militärspital in Kiew und überreichte verwundeten ukrainischen Soldaten Tapferkeitsabzeichen der US-Armee. Das ist völlig ungewöhnlich. Stellen Sie sich vor, ein chinesischer General käme in ein Militärspital nach Berlin und würde in Afghanistan verwundeten deutschen Soldaten das Tapferkeitsabzeichen der chi
Miksa Daniel
Miksa Daniel 01.10.2022 11:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genau so ist es auch mit der aktuellen situation. 👍🏼 Top beitrag.
vi Zara
vi Zara 01.10.2022 11:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Quelle VDI Nachrichten
vi Zara
vi Zara 01.10.2022 11:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
UKRAINE 22. MAI 2015 HARALD WEISSPolitologe kritisiert Strategie der Obama-AdministrationDas Ziel der US-amerikanischen Politik sei es, eine europäische Supermacht und die Annäherung zwischen Deutschland und Russland zu verhindern, sagt der amerikanische Politikwissenschaftler George Friedman, Gründer und Leiter der Denkfabrik Stratfor.
Mario Stamm
Mario Stamm 01.10.2022 10:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Putin muss langsam aufpassen, das er nicht spontan aus dem Fenster stürzt. Das passiert in Russland ja des öfteren und das Alter hat er ja auch. Nicht das ich ihm was schlechtes will, aber mein Depot würde Luftsprünge machen.
Andreas Maier
Andreas Maier 30.09.2022 23:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
An den Kommentaren ist deutlich zu erkennen was Propaganda für einen Einfluss hat. Nur weil der "sogenannte Westen" es nicht akzeptiert, bedeutet das nicht das die Mehrheit der Weltbevölkerung es auch so sehen. EU/USA haben den Zenit längst überschriften. Erst stürzt die EU, dann die USA, das wars...
de Marc
de Marc 30.09.2022 23:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jaja is' klar. Haben Sie auch eine Umfrage a la Putin gestartet? Können Sie einen Staat nennen der den kriegerischen Landraub anerkennt? Oder sprechen Sie nur von der Weltbevölkerung, also den ca. 8 Milliarden Menschen denen das mehr oder weniger komplett vorbeigeht? Mit denen gesprochen? Ja, EU/USA ist hoffentlich bald durch. Aber was das siechende Russland damit zu tun hat? Nur eines zeigt sich an ihrem Post klar. Die Wirkung von Propaganda, q.e.d.
Peter Aulbach
Peter Aulbach 30.09.2022 23:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In der Ostukraine leben 80% Ukrainische Bürger Russischer Abstimmung. Vergesst das nicht wenn ihr das Referendum kritisiert.Und vergesst nicht die vielen Menschen die in 2 Weltkrieg am Schwarzen Meer gestorben sind. Russen, Ukraine, Deutsche.
Peter Aulbach
Peter Aulbach 30.09.2022 23:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Abstammung nicht Abstimmung.
Mutlu Sürücü
Mutlu Sürücü 30.09.2022 22:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ein elender Diktator hat den Westen gezeigt wo es lang geht. bitterer Niederlage für den Westen
Sören Friese
Sören Friese 30.09.2022 22:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wen meinen Sie mit „elenden Diktator“ ? Erdoğan?
Castro Patron
Castro Patron 30.09.2022 18:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ein Zeichen mehr, dass die Sanktionen nichts bringen. Wir müssen anders agieren, Diplomatie voran bringen, keine drohgeberden, nur so kann man vllt. wieder dem Volk weiterhelfen
Sören Friese
Sören Friese 30.09.2022 18:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was ist ein Zeichen mehr, dass die Sanktionen nichts bringen? Und hast Du die unendlichen diplomatischen Versuche vergessen, die von so vielen Seiten unternommen wurden, Putin zum Einlenken zu bewegen? Und auch nach seinem Angriff ist jeder Versuch von Diplomatie gescheitert. Und Putin hat seine Verhandlungsposition durch den verzweifelten Versuch der Annektion der Scheinteferenden deutlich verschlechtert.
vi Zara
vi Zara 30.09.2022 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wichtig- einfach google " Ein interessanter Brief zum Ost-West-Konflikt von Oberstleutnant aD Jochen Scholz "
Mohammed Tabana
Mohammed Tabana 30.09.2022 17:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Damals Sadam hat auch Kuwait zur 19 Stadt des Iraks genannt dann musste das Land unverzüglich verlassen.
Illia Heinz
Illia Heinz 30.09.2022 16:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Putler ist Hujlo!Soll sich erschissen!
And He
And He 30.09.2022 16:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
mutig mutig mit Profilbild und echtem Namen, sind schon einige spurlos verschwunden. Ich hätte nicht die Balls
Illia Heinz
Illia Heinz 30.09.2022 16:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zelenskiy hat festgestellt:mit Putler keine Verhandlugen, Laden ist zu!p s google Lyman
Ralf Tanas
Ralf Tanas 30.09.2022 16:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kommentar ist gemeldet. Wir leben in einem Demokratischen Land und nicht in Russland.
Oliver Schaffer
Swordfish 30.09.2022 16:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Illia Heinz Ungebildeter Schwachkopf.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung