Eilmeldung
0

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten

Welt09.12.2018 19:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten

RIAD (dpa-AFX) - Neben dem Konflikt mit dem Iran hat vor allem die andauernde Krise mit Katar den Gipfel der Golfstaaten überschattet. Der Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, schlug eine Einladung des saudischen Königs aus und schickte stattdessen einen Staatsminister zum Treffen des Golf-Kooperationsrats in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad. Dennoch beschwor der saudische König Salman in seiner Eröffnungsrede die Einheit der Golfstaaten und griff den Iran scharf an.

"Das Regime im Iran mischt sich weiter in die internen Angelegenheiten der Nachbarstaaten ein", betonte der Monarch. Das Land unterstütze Terrorismus und bedrohe die Stabilität der Region. Er betonte, die Einheit des Golf-Kooperationsrates weiter bewahren zu wollen. Saudi-Arabiens Außenminister Adel al-Dschubair sagte: "Die Brüder in Katar wissen was sie tun müssen, um wieder als effektives Mitglied in den Rat zurückzukehren."

Auch auf den Straßen der saudischen Hauptstadt Riad wollte der Gastgeber noch Einigkeit demonstrieren. "Unsere Arabische Halbinsel: ein Ziel", stand auf Plakaten, die von den Brücken in Riad hingen. Dabei hatte die Frage, ob der Emir von Katar persönlich nach Saudi-Arabien reisen werde, die Stimmung vor dem Gipfeltreffen geprägt.

Wegen seiner engeren Beziehungen zum Iran hatten unter anderem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain im Sommer 2017 eine Blockade gegen das kleine aber reiche Katar verhängt. Sie werfen dem Emirat Terrorunterstützung vor. Katar bestreitet die Vorwürfe. Erst vor kurzem trat das Land aber aus der Organisation der Erdöl exportierenden Staaten (Opec) aus. Die aktuelle Krise ist eine der schwersten internen Konflikte seit der Gründung des Golf-Kooperationsrates vor 37 Jahren.

Der Emir von Kuwait, Sabah Al Ahmed Al Sabah, rief die Golfstaaten dazu auf, gegenseitige Vorwürfe und Angriffe über die Medien zu unterlassen. Kurz zuvor hatte der Außenminister von Bahrain öffentlich kritisiert, dass der Emir von Katar dem Treffen fern blieb. Wie auch der Oman und die VAE schickte Katar eine Delegation mit Vertretern.

Die Treffen des Golf-Kooperationsrates sollen eigentlich dazu dienen, die Beziehungen zwischen den Ländern zu verbessern. Neben wirtschaftlichen Kooperationen geht es dabei vor allem auch um die Sicherheitspolitik. In ihrer Abschlusserklärung betonten die Herrscher, die wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter voranzutreiben und auch in der Verteidigungspolitik enger zusammenarbeiten zu wollen.

Das diesjährige Gipfeltreffen wurde dabei nicht nur von der Krise mit Katar und dem Iran überschattet. Auch der andauernde Krieg im Jemen ist ein Brennpunkt in der Region und zwischen den Staaten am Golf. Saudi-Arabien führt eine Militärkoalition sunnitisch beherrschter arabischer Staaten an, die die international anerkannte Regierung des Jemens gegen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt. Die USA hatten zuletzt den Druck auf Saudi-Arabien im Jemenkrieg erhöht und auf Friedensgespräche gedrungen.

Auch der Mord an dem kritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hatte das Königshaus in Riad und vor allem Thronfolger Mohammed bin Salman international schwer in die Kritik gebracht.

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung