😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Intel enttäuscht mit gemischten Quartalszahlen und schwacher Prognose - Aktie fällt

Veröffentlicht am 25.04.2024, 23:24
© Reuters
INTC
-

Investing.com - Intel (NASDAQ:INTC) hat am Donnerstag gemischte Ergebnisse für das erste Quartal und eine enttäuschende Prognose für das laufende Quartal gemeldet. Der Chiphersteller, der einst als unbestrittener Gigant galt, schürt damit Befürchtungen, im Rennen um die begehrten KI-Chips weiter zurückzufallen.

Für das zweite Quartal lieferte Intel einen Ausblick, der die Erwartungen der Börsenanalysten deutlich verfehlte. Mit einem prognostizierten bereinigten Gewinn von lediglich 0,10 Dollar pro Aktie und einem Umsatz zwischen 12,5 und 13,5 Milliarden Dollar blieb das Unternehmen klar hinter den Schätzungen zurück, die von einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 0,26 Dollar bei einem Umsatz von 13,66 Milliarden Dollar ausgegangen waren.

Diese niederschmetternde Prognose nährte bei Anlegern die Befürchtung, dass Intel im Wettbewerb um KI-Chips weiter ins Hintertreffen geraten könnte.

Die Quartalsergebnisse selbst boten eine Mischung aus Licht und Schatten. Während der Gewinn die Schätzungen der Börse übertraf, blieb der Umsatz hinter den Erwartungen zurück. Für die drei Monate bis Ende März meldete Intel einen bereinigten Gewinn von 0,18 Dollar pro Aktie, die Wall Street hatte lediglich mit 0,15 Dollar gerechnet. Der Umsatz stieg immerhin um 9 % auf 12,72 Milliarden Dollar, doch hier hatten die Analysten mit 12,88 Milliarden Dollar gerechnet.

Ein weiterer kritischer Punkt war Intels Foundry-Geschäft, das im Berichtsquartal einen Umsatzrückgang von 10 % im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen musste. Das Unternehmen gab zudem einen operativen Verlust von 2,5 Milliarden Dollar bekannt. Erst vor einem Monat hatte Intel mitgeteilt, dass die Sparte im Jahr 2023 einen operativen Verlust von sieben Milliarden Dollar erlitten habe.

Trotz dieser Rückschläge bleibt Intels Kerngeschäft, die Herstellung von Chips für PCs und Laptops, eine tragende Säule. Der Umsatz in diesem Bereich, der als Client Computing Umsatz ausgewiesen wird, stieg um 31 % auf insgesamt 7,5 Milliarden Dollar. Auch im Bereich der zentralen Prozessoren für Server und andere relevante Teile und Software konnte Intel zulegen. Hier stieg der Umsatz immerhin um 5 % auf 3 Milliarden Dollar.

Die Anleger reagierten auf die Zahlen und den Ausblick enttäuscht und schickten die Aktien von Intel um mehr als 8 % in den Keller.

Hinweis: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.