😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Warren Buffett verkauft in großem Stil Apple-Aktien. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?

Veröffentlicht am 24.05.2024, 05:02
Warren Buffett verkauft in großem Stil Apple-Aktien. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?
AAPL
-
BRKa
-

Aktienwelt360 - Warren Buffett gilt als einer der erfolgreichsten Investoren der Welt. Eine durchschnittliche jährliche Performance von 19,8 % seit 1965 unterstreicht diese Aussage.

Man kann also zu Recht davon ausgehen, dass die Entscheidungen des Orakels von Omaha in der Regel richtig sind. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich die Frage, ob der Teilverkauf eines seiner wichtigsten Investments, Apple (WKN: 865985) in den letzten beiden Quartalen, etwas Grundlegendes an seiner Anlagethese geändert haben könnte.

Kleine Transaktion mit großer Wirkung?

Die Apple-Aktie (NASDAQ:AAPL) macht dabei rund die Hälfte des Wertes des Investmentportfolios von Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa) (WKN: A0YJQ2) aus. Im vierten Quartal 2023 wurde die Aktienposition jedoch erstmals seit längerem um 10 Millionen Stück reduziert. Der Einfluss auf das Gesamtportfolio bleibt mit 0,6 % natürlich gering. Auch in Relation zur gesamten Apple-Position handelt es sich nur um eine kleine Transaktion von rund 1,1 %.

Schwerwiegender war jedoch der Verkauf weiterer Aktien im ersten Quartal 2024. Hier wurde bekannt, dass die Apple-Position um weitere 13 % auf rund 790 Mio. Aktien reduziert wurde. Allerdings deutete Warren Buffett auf der Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway an, dass der Verkauf steuerliche Gründe hatte.

Dennoch stellt sich die Frage, ob dies für Warren Buffett der Einstieg in den Ausstieg seines Apple-Investments sein könnte. Gründe gäbe es so einige.

Chronische Innovationsschwäche bei Apple?

Als hausgemachte Schwäche wird der Rückzug aus dem wichtigen Elektroauto-Projekt gesehen. Aber auch im Bereich der Wearables rund um das Thema Metaversum wurde mit dem Apple Vision Pro bisher nur die Zukunftsfantasie präsentiert, in diesem potenziell wichtigen Markt mitspielen zu wollen. Auch im Bereich der künstlichen Intelligenz ist entsprechend wenig zu hören.

Die wirklich großen Innovationen sind seit der Einführung des iPhones ausgeblieben. Dabei bietet der Technologiesektor deutlich mehr Möglichkeiten und die hohen Cash-Bestände von Apple lassen Spielraum für Experimente. Mit einem fulminanten Aktienrückkaufprogramm im Wert von 110 Mrd. US-Dollar hat Apple zuletzt aber deutlich gemacht, dass man diese an die Aktionäre zurückgeben will.

Nicht zuletzt dürfte das schwache Hardware-Geschäft den Anlegern Kopfzerbrechen bereitet haben. Vor allem das unter den Erwartungen liegende Asiengeschäft gibt Rätsel auf, auch wenn die jüngsten Verkaufszahlen hier wieder eine leichte Entspannung ankündigten.

Transaktionshistorie zeigt keinen eindeutigen Trend

Ein Blick in die Transaktionshistorie von Berkshire Hathaway zeigt aber, dass es in der Vergangenheit auch schon zu Verkäufen bei der Apple-Aktie gekommen ist. So zum Beispiel im dritten und vierten Quartal 2020.

Im Jahr 2022 kaufte man jedoch wieder Apple-Aktien. Man sollte also nicht zu viel in die Käufe und Verkäufe hineininterpretieren, vor allem, wenn es sich nur um kleine Beträge oder um steuerliche Gründe handelt.

Aus meiner Sicht ist die Apple-Story nach wie vor intakt. Im Kern geht es um ein wachsendes Ökosystem, das zu steigenden und planbaren Software- und Serviceumsätzen führt und die Marge erhöht.

Das erwartete KGV von 28 (Stand 10.5.24, Morningstar) ist tendenziell nicht günstig. Anders mag es beim PEG-Ratio aussehen, bei dem der Markt ein Wert von 1,7 handelt. Im Fünfjahresdurchschnitt liegt er bei 2,3.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass die Wachstumsschwäche im Hardware-Geschäft nicht chronischer Natur ist, könnte sich die Situation mittelfristig wieder entspannen. Insbesondere das gigantische Aktienrückkaufprogramm könnte dann dem Aktienkurs den entscheidenden Rückenwind geben.

Der Artikel Warren Buffett verkauft in großem Stil Apple-Aktien. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway.

Aktienwelt360 2024

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.