Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Rezession: Ja oder nein - und was bedeutet das für den Aktienmarkt?

Von Michael KramerMarktüberblick01.06.2022 06:13
de.investing.com/analysis/rezession-ja-oder-nein--und-was-bedeutet-das-fur-den-aktienmarkt-200473726
Rezession: Ja oder nein - und was bedeutet das für den Aktienmarkt?
Von Michael Kramer   |  01.06.2022 06:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Zu Beginn des Sommers könnte sich eine weitere Befürchtung der Märkte konkretisieren: das Risiko einer Rezession. Immerhin war das reale BIP der USA bereits im ersten Vierteljahr negativ. Und die Wahrscheinlichkeit, dass das reale BIP auch im zweiten Quartal negativ ausfallen wird, nimmt weiter zu. Zwar prognostiziert das von der Atlanta Fed entwickelte GDP Now-Modell für das zweite Quartal noch ein BIP-Wachstum von 1,8 %. Dieser Wert tendiert jedoch stetig nach unten, und angesichts einer Inflationsrate von 8 % könnte es tatsächlich zu einer technischen Rezession in den USA kommen.

Diese zunehmende Angst vor einer Rezession schlägt sich auch auf die Märkte nieder. Der USD ist plötzlich gesunken, während die Renditen, auch die der 10-jährigen Staatsanleihe, nicht mehr gestiegen sind. Darüber hinaus preisen die Eurodollar- und Fed Fund-Futures jetzt eine geringere Zahl von Zinserhöhungen und die Möglichkeit einer ersten Zinssenkung im Sommer nächsten Jahres ein.

Zum jetzigen Zeitpunkt halten sich jedoch zumindest die Gewinnschätzungen für den S&P 500 noch, und obwohl das KGV für den Index stark gefallen ist, hat der Index noch keine Rezession einkalkuliert. Die Gewinnschätzungen sind auf 227,43 USD pro Aktie für 2022 gestiegen und liegen damit höher als die rund 220 USD zu Beginn des Jahres. Die Unternehmensgewinne haben sich von ihrem jüngsten Zwischenhoch zwar zurückgezogen. Anzeichen für eine Wende nach unten gibt es aber noch nicht.

S&P 500 Gewinnschätzungen
S&P 500 Gewinnschätzungen

Bei der Renditekurve zeichnet sich angesichts der niedrigeren Kapitalmarktzinsen eine Verschiebung ab. So ist beispielsweise die Zweijahresrendite von rund 2,8 % auf etwa 2,5 % gesunken, während die Zehnjahresrendite in den letzten 2 Wochen von etwa 3,2 % auf 2,8 % gefallen ist. Auch der USD-Index ist von einem Höchststand von knapp über 105 spürbar auf etwa 101,80 gefallen. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Markt das erhöhte Risiko einer US-Rezession erwägt und die Erwartungen für künftige Zinserhöhungen der Fed zurückfährt.

Beim Eurodollar-Future kam es sogar zu Rückschlägen, was die Erwartung einer geringeren Anzahl von Zinserhöhungen und die Möglichkeit widerspiegelt, dass die Fed bereits Mitte nächsten Jahres mit Zinssenkungen beginnen könnte. Das ist eine gewaltige Verschiebung im Zinsuniversum. Lag die Rendite des Eurodollar-Future per Juni 2023 am 26. April noch bei 3,38 %, so liegt sie heute bei nur noch 3,15 %. Es wurde also bereits eine komplette Zinserhöhung ausgepreist. Auch hatten die Eurodollar-Futures-Kontrakte zuvor eine erste Zinssenkung zwischen Juni und September 2023 impliziert. Jetzt hat sich diese Erwartung auf den Zeitraum zwischen März und September 2023 verlagert.

Eurodollar-Futures
Eurodollar-Futures

All diese Verschiebungen an den Währungs- und Zinsmärkten haben sich zweifellos auch auf die Aktienmärkte ausgewirkt, wobei das KGV des S&P 500 im Jahr 2022 aufgrund der steigenden Zinsen stark zurückgegangen ist. Dies hat dazu geführt, dass das KGV bei Verwendung der 12-Monats-Gewinnschätzungen auf etwa 17,2 gesunken ist (22,3 zu Jahresbeginn).

Während also das KGV des S&P 500 gesunken ist, haben sich die Gewinnschätzungen nicht verändert, was zwei erhebliche potenzielle Probleme für Aktien mit sich bringt. Wenn die US-Wirtschaft in eine Rezession gerät - wie weit müssen dann die Gewinnschätzungen sinken? Und wenn sie sinken, um wie viel tiefer wird das KGV dann fallen?

S&P 500 KGV
S&P 500 KGV

Damit die Gewinnschätzungen Bestand haben, darf das reale BIP negativ ausfallen, aber nominal darf es nicht negativ werden, was angesichts der derzeit hohen Inflationsraten durchaus möglich ist. Da Umsätze und Gewinne in nominalen Werten ausgewiesen werden, ist der Schaden für die Gewinnschätzungen möglicherweise nicht so groß und die Rückgänge gering. In diesem Fall könnte sich der Markt auf dem derzeitigen Niveau halten.

Entsprechend schwierig gestaltet sich die Situation für Investoren unter diesen Vorraussetzungen.

Rezession: Ja oder nein - und was bedeutet das für den Aktienmarkt?
 

Verwandte Beiträge

Rezession: Ja oder nein - und was bedeutet das für den Aktienmarkt?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
sam info
sam info 01.06.2022 20:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
@Markus Onkel  Eine Rezession macht sich durch einen Rückgang der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen bemerkbar. Börsenkurse geben nach,  Löhne stagnieren. Steigende Zahl an Konkursen, steigende Kurzarbeit,Kaufkraftverlust und Abbau von Arbeitsplätzen.Was soll daran gut sein .Weil du keine Strategie hast denkst du dir billig Kaufen und halten und beim nächsten drowdown bekommst du kalte Füsse und verkaufst alles wieder.Nur damit du das bischen Geld das du hast in Aktien anlegen zu können willst du eine Rezession.Na Super hast anscheinend viel Ahnung vom Wirtschaftszyklus!
sam info
sam info 01.06.2022 20:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer immer noch denkt das wir nicht in einer Rezession sind der sollte bei der EZB anfangen zu Arbeiten.
Oliver Schaffer
Swordfish 01.06.2022 18:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Herr Kramer sollte eigentlich wissen,dass es aktuell viel zu früh ist,um einschätzen zu können,ob es zu einer Rezession in 2023/24 kommt,oder nicht…aber da Schlagworte wie Rezession,Bärenmarktralley,etc…aktuell die grösste Aufmerksamkeit erregen,muss man sich als Autor natürlich auch an diesen beteiligen…was nichts daran ändert,dass man hier auch einfach eine Münze werfen kann…ich mag derartige,reisserische Spekulationen nicht.
Andreas Erbe
AEHighC 01.06.2022 12:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wir bekommen nur eine Rezession wenn die FED Dummheiten macht und da ist sie auf dem besten Wege. Ich hätte die Zinsen niedrig gelassen. Wichtig hierbei ist der Deckel auf Lohnsteigerungen. Alles andere wird sich dann im Zeitablauf wieder einrenken
Castro Patron
Castro Patron 01.06.2022 12:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Deckel auf lohnsteigerungen ... totaler Quatsch...
Markus Onkel
Markus Onkel 01.06.2022 12:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was spricht gegen eine Rezession? Aktien zum Spotpreis. Eigentlich müssten seit 2 Monaten schon jeden Tag die Sektkorken knallen 👍
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung