Eilmeldung
0

Und täglich grüßt der Brexit

Von Folker HellmeyerMarktüberblick08.02.2019 11:41
de.investing.com/analysis/und-taglich-grust-der-brexit-cb-200231032
Und täglich grüßt der Brexit
Von Folker Hellmeyer   |  08.02.2019 11:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1337 (08:00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1325 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,75. In der Folge notiert EUR-JPY bei 124,43. EUR-CHF oszilliert bei 1,13597.

Es ist deutlich der Druck für alle Beteiligten zu spüren, noch zu einer Einigung in den Brexit-Verhandlungen zu kommen:
• Die Bank of England (BOE) erklärte gestern auf ihrer Pressekonferenz, dass der Schaden durch den Brexit signifikant ansteigt.
• Die BOE senkte ihre Wachstumsprognose für das UK von 1,7 % auf1,2 %.
• Bei dem Besuch von Premierministerin May bei EU Kommissionspräsident Junker wurde vereinbart, wieder Verhandlungen in der nächsten Woche aufzunehmen.
• Labour Chef Corbyn bietet seine Hilfe wenn auch unter Bedingungen- an.

Es bleibt offen, ob es am Ende wirklich zu einer Einigung kommt. Die Zeit des Taktierens ist aber vorbei. Dabei gilt: je knapper die Zeit, desto besser die Position von Premierministerin May. In London wohlgemerkt, nicht in Brüssel. Je deutlicher die Auswirkungen eines harten Brexits werden, desto weniger Abgeordnete könnten sich offen gegen eine Einigung mit der EU stellen. Es funktioniert nicht, mit den Populisten zu stimmen, wohl wissend, dass eine Mehrheit den richtigen Weg der Einigung geht, der aber schlicht unbeliebt ist. Die Populisten waren nämlich bisher in der Mehrheit. Mit dem im UK verursachten Abschwung, werden ihre Chancen bei der nächsten Wahl im Einklang mit den BIP-Wachstumsraten sinken. Auch die EU wird von sich behaupten wollen, alles Mögliche für eine Einigung unternommen zu haben. Somit halte ich eine Verschiebung des Brexits für das wahrscheinlichste Szenario.

Im Thema Handelsstreit hat sich zuletzt etwas Pessimismus breit gemacht, da die amerikanisch-chinesischen Verhandlungen ins Stocken geraten sind. Die USVertreter Lighthizer und Mnuchin äußern sich hinsichtlich gemachter Fortschritte zurückhaltend. US-Präsident Trump geht nicht wie vorher angekündigt davon aus, dass er den chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Februar treffen wird. Somit sorgen sich die Kapitalmarktteilnehmer darum, dass es im März zur nächsten Zollausweitung kommen wird. Auch wenn wir uns über die an dieser Stelle beschriebenen Handelsumlenkungseffekte freuen, wird der Kapitalmarkt diese Effekte kurzfristig nicht für Europa einpreisen. Es überwiegt die Angst vor einer Eskalation des Konfliktes.

Überdeckt werden die positiven Effekte von den bevorstehenden Handelsgesprächen zwischen der EU und den USA. Der für die EU zuständige USBotschafter Sondland hat bereits im Vorfeld zu den Verhandlungen mit Drohgebärden begonnen. In einem Interview in Brüssel warf er Junker vor, das USVertrauen zu missbrauchen. Es bleibt zu hoffen, dass die EU genauso zusammensteht wie in den Brexit-Verhandlungen und trotz Drohungen eine hohe Standfestigkeit aufweist. Wir werden sie brauchen.

Mit Besorgnis nehmen wir die Positionsänderung aus Paris zur neuen Gas-Richtlinie in Brüssel zur Kenntnis. Durch diese Richtlinie wird das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 deutlich an Rentabilität verlieren. Es stellt sich die Frage, in wie weit wir auf die deutsch-französische Freundschaft vertrauen können, wenn es darauf ankommt. Frankreich hat Deutschland in dem Projekt bisher unterstützt, gegen die zuwiderlaufenden Interessen der USA, aber auch Polens und der Ukraine. Letztere wollen schlicht an der Durchleitung des Gases selber Geld verdienen und ein politisches Machtinstrument in der Hand haben. Ziel der USA ist es, Deutschland Flüssiggas zu einem höheren Preis verkaufen zu können, als es gegenüber Russland bezahlen muss. Das Frankreich genau dann einen Positionswechsel vollzieht, wenn es darauf ankommt, sollte der deutschen Politik in Erinnerung bleiben. Für die anstehenden Verhandlungen mit den USA zu den Handelsfragen verheißt dies nichts Gutes.

Welche Daten waren von Bedeutung?
Deutschland:
Handelsbilanz Dezember:13,9 Mrd. EUR, erwartet 16,5 Mrd. EUR
Exporte:1,5 %, erwartet 0,4 %
Importe:1,2 % erwartet 1,2 %

Frankreich:
Industrieproduktion Dezember 0,8 % , erwartet 0,6 %
Produktion verarbeitendes Gewerbe:1,0 %, erwartet 1,1 %

Italien:
Industrieproduktion Dezember-0,8 % , erwartet 0,4 %

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.1250 80 neutralisiert diese Bewertung.

Viel Erfolg

Und täglich grüßt der Brexit
 

Verwandte Beiträge

Und täglich grüßt der Brexit

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung