📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Gold billiger, als US-Dollar in Richtung 14-Jahreshoch zurückkommt

Veröffentlicht am 20.12.2016, 09:25
© Reuters.  Gold billiger
XAU/USD
-
XAG/USD
-
DX
-
GC
-
HG
-
SI
-
PA
-
PL
-

Investing.com - Der Goldpreis ist am Dienstag leicht gesunken, als der US-Dollar in Richtung eines 14-Jahreshochs zurückgekehrt ist, während die Märkte die Möglichkeit weiterer US-Zinserhöhungen im kommenden Jahr erwägen.

Gold zur Lieferung im Februar hat sich an der Comex Sparte der New York Mercantile Exchange um 7,95 USD oder 0,70% verbilligt und wurde um 09:25 MEZ zu 1.134,75 USD die Feinunze gehandelt, nachdem es in der vorangegangenen Handelssitzung um 5,30 USD oder 0,47% gestiegen war.

Der Preis des Edelmetalls war in der vergangenen Woche auf 1.124,30 USD gesunken und hatte damit seine niedrigste Bewertung seit dem 2. Februar erreicht.

Der US-Dollarindex, welcher den Kurs der Währung gegenüber einem gewichteten Korb aus sechs anderen Leitwährungen verfolgt, lag nach einem Plus von 0,25% mit 103,32 in Sichtweite seine 14-Jahreshochs von 103,55, auf das er in der letzten Woche geklettert war.

Ein stärkerer Dollar belastet gewöhnlich Gold, da er Attraktivität des Edelmetalls als alternative Anlageklasse verringert und für Anleger aus anderen Währungsräumen den Ankaufpreis erhöht.

Optimistische Ausführungen zum US-Arbeitsmarkt der Vorsitzenden der Federal Reserve Janet Yellen haben die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinserhöhungen im kommenden Jahr steigen lassen.

In einer Festrede am Montag für die Graduierten der Universität von Baltimore sagte Yellen, dass die jüngsten Verbesserungen der wirtschaftlichen Lage das beste Arbeitsmarktumfeld in Jahren für Universitätsabsolventen geschaffen habe.

Die Rede kam nur wenige Tage nachdem die Federal Reserve die Zinsen zum ersten Mal in einem Jahr angehoben und für 2017 drei weitere Zinserhöhungen vorhergesagt hatte, während sie im September noch von zwei Zinsschritten ausgegangen war.

Marktanalysten warnten, dass die Aussichten für Gold zumindest kurzfristig eher trübe sind, angesichts der Erwartungen auf höhere US-Zinsen in den kommenden Monaten.

Gold reagiert sensibel auf Änderungen der US-Zinssätze, da ein Anstieg die Alternativkosten für unverzinste Anlagen wie Goldbarren erhöht, während gleichzeitig der Dollarkurs, in welchen das Metall ausgezeichnet wird, ansteigt.

Ebenfalls an der Comex fielen die Silberfutures zur Lieferung im März um 18,7 US-Cent oder 1,16% und wurden am Morgen in London zu 15,90 USD die Feinunze gehandelt, nachdem sie zuvor auf bis zu 15,83 USD gefallen waren, ihrem tiefsten Stand seit dem 11. April.

Unterdessen rutschte der Kurs von Platin um 0,2% auf 915,50 USD ab, Palladium ist um 1,44% auf 668,92 USD die Feinunze gefallen.

Ansonsten gab im Metallhandel Kupfer um 0,7 US-Cent oder 0,30% nach und wurde zu 2,492 USD das Pfund gehandelt.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.