📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Goldpreis aktuell: Dollar-Stärke drückt Gold- und Silberpreise

Veröffentlicht am 11.07.2022, 11:44
Aktualisiert 11.07.2022, 11:46
© Reuters.
XAU/USD
-
XAG/USD
-
DX
-
GC
-
HG
-
SI
-
PA
-
PL
-

von Robert Zach

Investing.com - Der Goldpreis bleibt auch am Montag auf dem Rückzug. Druck auf das Edelmetall übt der weiterhin starke Dollar aus.

Bis 11.28 Uhr MEZ verlor der Gold-Future zur August-Lieferung 0,38 Prozent oder 6,45 Dollar auf 1.735,80 Dollar. Das Tageshoch liegt bei 1.743,00 Dollar, das Tagestief bei 1.734,15 Dollar.

Der Goldpreis verbuchte am Freitag seinen vierten Wochenverlust hintereinander, nachdem er einige Sitzungen zuvor den niedrigsten Stand seit Ende September erreicht hatte. Zuvor hatte der Dollar den höchsten Stand seit 2002 erreicht. Ein starker Arbeitsmarktbericht am Freitag manifestierte zudem die Erwartungen der Marktteilnehmer, dass die Federal Reserve auf ihrer Sitzung Ende Juli die Zinsen um weitere 75 Basispunkte anheben könnte.

Der US-Dollar-Index, der die Wertentwicklung des Greenbacks gegenüber einem Korb aus sechs anderen Währungen misst, verteuerte sich um 0,54 Prozent auf 107,398 Punkte.

Ein stärkerer Dollar belastet tendenziell den Goldpreis, da das Edelmetall außerhalb des Dollarraums teurer wird.

"Solange der Goldpreis unter 1.753 Dollar je Feinunze bleibt, zeichnet sich eine Bewegung bis auf 1.720 Dollar ab. Es gibt zwar etwas Unterstützung im Bereich um 1.730 Dollar ... aber angesichts des übergeordneten Abwärtstrends handelt es sich bei jeglicher Erholungsbewegung bestenfalls um eine Korrektur", so Matt Simpson, Marktanalyst bei City Index zu Reuters.

Das Hauptaugenmerk der Edelmetallanleger liegt in dieser Woche auf den Inflationsdaten aus den USA, die am Mittwoch veröffentlicht werden. Sie gelten als besonders wichtig, auch weil sie darüber entscheiden dürften, ob die Fed auf ihrer Sitzung Ende Juli die Zinsen um 75 oder um 50 Basispunkte erhöhen wird.

Volkswirte erwarten, dass der Verbraucherpreisindex im Juni angesichts weiter steigender Preise für Benzin und Lebensmittel um 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen ist, nach 8,6 Prozent im Mai.

Der Markt taxiert die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte auf eine Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent derzeit auf 93,6 Prozent.

Raphael Bostic, Leiter der Atlanta Fed, der bis vor kurzem zu den dovishsten US-Notenbankern gehörte, sagte am Freitag, er unterstütze "voll und ganz" eine weitere Zinsanhebung um einen dreiviertel Prozentpunkt bei der nächsten Fed-Sitzung am 27. Juli 2022.

Der Silberpreis büßte am Montag 0,19 Prozent auf 19,20 Dollar je Unze ein. Für Palladium ging es um 1,01 Prozent auf 2.134,77 Dollar nach unten und Platin fiel um 1,34 Prozent auf 870,95 Dollar.

Kupfer, das wegen seiner häufigen Verwendung in der Industrie auch "Dr. Copper" genannt wird, sank um 1,70 Prozent.

Investing.com-Tipp: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Gold-Chart, hier zur technischen Gold-Übersichtsseite und hier zu den Gold-Einzelkontrakten. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.