Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Börse Frankfurt-News: ETFs: Ausverkauf gestoppt

Wirtschaft 24.05.2022 16:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Value-Aktien dominieren den ETF-Handel. Nach Einschätzung von Analysten könnte das in den nächsten Monaten so weitergehen. Europas Unternehmen sind mit ihren vergleichsweise günstigeren Aktien gefragt.

24. Mai 2022. Frankfurt (Börse Frankfurt). Die sieben- bis achtwöchige Verlustphase von S&P 500 und Dow Jones legen dank eines Stimmungswechsels eine Pause ein. Der S&P 500 war vor dem Wochenende kurzzeitig in einen Bärenmarkt gefallen, für den Dow Jones war es die längste Durststrecke seit 1923.

Aktien-ETFs bestimmen den Handel

Aktien-Tracker dominieren dabei den ETF-Handel mit großem Abstand: Hubert Heuclin von der BNP Paribas (ETR:BNPP) registriert hier gleichermaßen hohe Nachfrage nach US-amerikanischen und europäischen Produkten: "Aktien werden wieder gekauft, weil die jüngsten Daten zeigen, dass die Wirtschaft zumal in der Eurozone stärker wächst als ursprünglich erwartet und weil sich ein Lichtblick am Ende des chinesischen Konjunkturtunnels auftut."

So gehören der iShares Core S&P 500 (3:CSPX) und der HSBC S&P 500 (3:HSPX) zu den meistgehandelten ETFs der BNP-Paribas-Kund*innen. Auch Maurice Touma von Lang & Schwarz sieht die großen Aktien-Tracker als Favoriten, darunter MSCI World-ETFs. Allerdings seien die Anleger*innen zurückhaltender: "Rücksetzer, die vor zwei Monaten noch mit größeren Positionen zum Einstieg genutzt worden waren, werden jetzt mit kleineren Positionen genuztz."

Jan Duisberg von der ICF Bank beschreibt die Lage als außergewöhnlich: "Wir sehen sieben Verlustwochen in Folge in den USA, geringe Volatilität, keine Panik - dennoch sind die Umsätze gering." ETFs würden sehr selektiv gekauft. Auch bei ihm dominieren Käufe von MSCI World- (4:ELFW) und gehebelten Nasdaq-Tracker (6:QQQ3).

Defensivere Sektorenauswahl: Versorger (NYSE:XLU) gefragt

Bei Heuclin ist von den europäischen Aktien-Trackers vor allem der iShares STOXX Europe 600 Utilities DE000A0Q4R02 auf den Kauflisten. Zwar würden die schwierigen globalen Wirtschaftsaussichten weiterhin die Stimmung prägen, obwohl einige Analysten und Studien darauf deuten, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. "Doch Value festigt seinen Platz als einer der besten Anlagestrategien, um den Ausverkauf europäischer Aktien zu überleben", begründet Heuclin die starken Umsätze europäischer Versorger.

Nach seinen Angaben gingen viele davon aus, dass Value-Aktien in den kommenden zwölf Monaten besser abschneiden als Growth-Aktien und gewichten entsprechend den Energiesektor als klassische Value-Branche über. "Europäische Aktien gelten traditionell als Value-Titel, und sie halten sich besser als ihre US-Konkurrenten", urteilt Heuclin. Und das könne so weitergehen: "Im Vergleich zu Wachstumswerten sind sie nach wie vor extrem billig und die Gewinnschätzungen weisen mehr Aufwärtspotenzial auf."

Auch Touma stellt fest, dass Versorger in der Anlegergunst zulegen. Noch sieht er aber keine signifikanten Umschichtungen. "Technologie-Werte (NYSE:XLK) bleiben der beliebteste Sektor.

Zurückhaltung bei Rohstoffe-ETCs trotz steigender Kurse

Obwohl die Preise für Natural Gas nah am Rekordhoch bleiben und ein Ende der Preissteigerungen nicht in Sicht ist, halten sich Anleger*innen hier zurück: Touma berichtet, dass exotischere Assets im Rohstoff-Sektor weniger gesucht seien. Bei Natural Gas werde allerdings auch nicht verkauft. "Selbst der monatelange Anlegerliebling, ein dreifach gehebelter Natural Gas-Tracker von WisdomTree (6:3NGL), wird zurückhaltender gehandelt." Dabei halte die starke Kursentwicklung - 186 Prozent in sechs Monaten - an.

Duisbergs Kund*innen handeln Natural Gas gehebelt mit einem Short-Produkt (6:3NGS). "Seit Kriegsausbruch in der Ukraine ist hier das Kaufinteresse gestiegen." Das Thema Energie werde aktuell aber gern mit einem breiter angelegten ETF abgebildet, um das Risiko zu streuen, etwa dem SPDR MSCI World (ETR:X010) Energy ().

Kryptos: Lieber Baskets als Einzel-Werte

Zurückhaltung prägt auch den Krypto-Handel nach dem Ausverkauf. Die gängigen Währungen werden nach Beobachtung von Lang & Schwarz in beide Richtungen gehandelt. Allerdings setzten die Anleger*innen mehr und mehr auf Basket-Lösungen, um das Risiko zu verteilen. Heraus steche im aktuellen Umfeld eine hohe Nachfrage einem Tezos-ETP von 21shares (5:AXTZ), obwohl es, wie viele seiner Pendants, in den vergangenen Wochen erheblich an Wert verloren hat.

Duisberg berichtet ebenfalls von Basket-Käufen (5:HODL), aber auch von Nachfrage nach Ether, die sich in Käufen des Krypto-ETN von VanEck auf Ethereum (4:VETHG) spiegelt.

Fixed Income: Staatstitel statt Unternehmensanleihen bevorzugt

Von erheblichen Abflüssen berichtet Heuclin bei Anleihen. Alle Arten Zinspapiere verbuchten Abflüsse, selbst die mit Inflationsschutz, die in der Vorwoche zu den gesuchten Titeln gezählt hatten. Doch besonders viele Anleger*innen trennten sich von Staatsanleihen und hier insbesondere von chinesischen. Besonders hoch seien die Abflüsse aus dem iShares China CNY Govt Bond () und ähnlichen Produkten.

Hingegen waren US-Treasuries mittlerer Laufzeiten gesucht: Gekauft wurden vor allem mittlere Laufzeiten, vor allem der iShares USD Treasury Bond 3-7yr (4:CBUE) und der iShares USD Treasury Bond 7-10yr (3:ISTB).

Mit der Aussicht auf steigende Zinsen in Europa und den USA sieht auch Touma Druck auf den Anleihenmarkt. Kaufinteresse liege auf US-Titeln mittlerer Laufzeiten. Das manifestiere sich beispielsweise in längeren Kauflisten des iShares USD Treasury Bond 3-7yr EUR Hedged (Dist) (4:CBUE).

Aktien

Welt Käufe

USA Käufe

Europa Käufe

Branchen

Technologie Käufe

Versorger Käufe

Fixed-Income

US-Staatsanleihen Käufe

Chinesische Staatsanleihen Verkäufe

Inflationsgestützte Zinspapiere Verkäufe

von: Antje Erhard 24. Mai 2022, © Deutsche Börse (ETR:DB1Gn) AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.

Börse Frankfurt-News: ETFs: Ausverkauf gestoppt
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Torsten Boerner
torbo 24.05.2022 19:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
..."und weil sich ein Lichtblick am Ende des chinesischen Konjunkturtunnels auftut." Solange China an der Null Covid Strategie festhält und das Virus nicht weniger ansteckend wird, glaube ich daran aber nicht.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung