📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

ROUNDUP: Fraport schafft Gewinn trotz Streiks und Schnee - Aktie dreht ins Minus

Veröffentlicht am 14.05.2024, 13:44
© Reuters.
FRAG
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport (ETR:FRAG) ist trotz der Streiks im ersten Quartal überraschend stark in die Gewinnzone zurückgekehrt. Auf die Aktionäre entfiel in der typischerweise schwachen Reisezeit ein Überschuss von gut 16 Millionen Euro nach einem Verlust von fast 22 Millionen ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Vorstandschef Stefan Schulte sieht den Konzern damit auf dem Weg zu seinen Jahreszielen. An der Börse kamen die Neuigkeiten jedoch nur kurzzeitig gut an.

Die Fraport-Aktie gewann am Morgen zeitweise rund anderthalb Prozent an Wert. Noch am Vormittag drehte der Kurs jedoch in die Verlustzone. Um die Mittagszeit gehörte das Papier mit einem Abschlag von 0,4 Prozent zu den Kursverlierern im MDax , dem Index der mittelgroßen Werte. Seit dem Jahreswechsel ist der Kurs um rund 13 Prozent gesunken.

Im ersten Quartal machten Fraport in Frankfurt neben Schnee und Eis vor allem die Streiks bei der Lufthansa (ETR:LHAG) und der Beschäftigten an den Passagierkontrollen zu schaffen. Trotzdem nahm die Zahl der Fluggäste an Deutschlands größtem Luftfahrt-Drehkreuz um mehr als ein Zehntel auf 12,5 Millionen zu. Ohne Streiks und Winterwetter wären es dem Konzern zufolge rund 600 000 mehr gewesen.

Zudem mussten Airlines höhere Flughafenentgelte bezahlen, und an den Fraport-Flughäfen im Ausland brummte das Geschäft weiter. An vielen Airports, vor allem an Urlaubszielen wie der Türkei und Griechenland, zählt Fraport schon mehr Passagiere als vor der Corona-Pandemie. Am Frankfurter Flughafen lag das Aufkommen im ersten Quartal hingegen noch 15 Prozent unter dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019.

Trotzdem steigerte der Konzern seinen Umsatz im ersten Jahresviertel um rund 16 Prozent auf gut 890 Millionen Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs sogar um mehr als ein Drittel auf knapp 213 Millionen Euro.

Fraport-Chef Schulte sieht sich von der Entwicklung in seinen Zielen bestätigt. In Frankfurt erwartet er in diesem Jahr 61 bis 65 Millionen Fluggäste. Das Vorkrisenniveau von mehr als 70 Millionen Passagieren bleibt damit noch ein gutes Stück entfernt. Das Auslandsgeschäft läuft dafür um so stärker. Auch deshalb soll der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in diesem Jahr konzernweit 1,26 bis 1,36 Milliarden Euro erreichen.

Im April ging es in Frankfurt auch ohne Streiks und Winterwetter nur leicht aufwärts. Laut einer Präsentation vom Dienstag zählte Fraport hier rund 5,1 Millionen Fluggäste nach gut 4,8 Millionen ein Jahr zuvor. Das sind etwa 16 Prozent weniger als vor der Pandemie. Im Januar hatte der Rückstand zu 2019 lediglich 13 Prozent betragen - im Dezember sogar nur 6 Prozent.


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader" zusätzliche 10% auf das 2-Jahrespaket. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.