😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Aktien Frankfurt: Dax zollt Erholungsrally Tribut - Griechenland im Fokus

Veröffentlicht am 11.05.2015, 12:06
Aktualisiert 11.05.2015, 14:09
© Reuters.  Aktien Frankfurt: Dax zollt Erholungsrally Tribut - Griechenland im Fokus
DE40
-
STOXX50
-
LHAG
-
AIR
-
QBYn
-
G1AG
-
HNRGn
-
MDAXI
-
TECDAX
-
TLXGn
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt suchen weiter nach Orientierung. Der Dax (DAX) fiel am Montag nach seinen kräftigen Kursgewinnen vor dem Wochenende um 0,53 Prozent auf 11 647,51 Punkte. Für den Index der mittelgroßen Werte MDax (MDAX) ging um 0,63 Prozent auf 20 474,54 Punkte nach unten und der TecDax (TecDAX) büßte 0,07 Prozent auf 1661,32 Punkte ein. Der EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) als Leitindex der Eurozone gab um 1 Prozent nach.

Insgesamt sei die Stimmung nach dem starken Freitag durchaus neutral bis leicht positiv, sagte Analyst Markus Huber vom Wertpapierhändler Peregrine & Black. Allerdings schienen sich die Investoren wegen des wieder stärker in den Fokus gerückten Schuldenstreits mit Griechenland zurückzuhalten.

GRIECHENLAND-KRISE IM FOKUS - ATHEN TAKTIERT LAUT MEDIENBERICHTEN

In der vergangenen Woche hatte der Dax dank robuster Arbeitsmarktdaten aus den USA einen zwischenzeitlichen Kursrutsch vergessen gemacht und am Ende mehr als 2 Prozent zugelegt. Belastet hatte vorübergehend vor allem ein sehr schwacher Anleihemarkt. Wenngleich sich die Lage in den vergangenen Tagen zumindest etwas beruhigte, bleibt die Entwicklung der Anleihen im Fokus. Denn fallende Preise bedeuten steigende Renditen, und diese machen Aktien im Vergleich weniger attraktiv.

Im Fokus der Anleger stehe am Montag aber das Treffen der Euro-Finanzminister, sagte Analyst Huber. Dabei geht es vor allem um das griechische Reformpaket. Die Eurogruppe will die Fortschritte des pleitebedrohten Staates bewerten. Zwar rechnen die Investoren laut Huber nicht mit großen Fortschritten im Schuldenstreit. Doch sei ihnen klar, dass die Zeit für Griechenland ablaufe und früher oder später umfangreiche Fortschritte notwendig seien, um eine Pleite des Landes zu verhindern.

Zunächst taktiert die griechische Regierung Medienberichten zufolge aber weiter: Dabei werde nicht ausgeschlossen, dass eine am Dienstag fällige Tilgungs-Tranche an den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 756 Millionen Euro nicht überwiesen werde - etwa falls die Eurogruppe sich hart zeigt und keine Möglichkeiten für weitere Hilfen an Griechenland offen lässt.

KAUFEMPFEHLUNG SCHIEBT LUFTHANSA AN

Unangefochtener Spitzenreiter im Dax waren die Aktien der Lufthansa (XETRA:LHAG). Sie verteuerten sich nach einer Kaufempfehlung der US-Investmentbank Merrill Lynch um 2,68 Prozent. Autowerte gaben hingegen nach ihren kräftigen Gewinnen vom Freitag nach.

Die Aktien von Airbus (XETRA:AIRG) (PSE:PAIR) knickten zum Wochenauftakt im MDax um mehr als 4 Prozent ein, nachdem ein militärisches Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M in Spanien abgestürzt war.

TALANX TROTZT STURMSCHÄDEN ZUM JAHRESSTART - AKTIE STEIGT

Talanx-Aktien (XETRA:TLXGn) stiegen hingegen um 1,18 Prozent. Das Unternehmen trotzte den Folgen des Orkans "Niklas" und hohen Brandschäden in der Industrie im ersten Quartal und übertraf die Erwartungen von Experten. Laut Händlern dürfte das aber auch an einem Sondererlös bei der Tochter Hannover Rück (XETRA:HNRGn) (ETR:HNR1) gelegen haben. Für die Papiere des Anlagenbauers Gea Group (XETRA:G1AG) ging es nach einem optimistischeren Geschäftsausblick um 1,83 Prozent nach oben.

Im TecDax rückten die Anteilsscheine von QSC (XETRA:QSCG) um knapp 3 Prozent vor. Der Netzbetreiber und IT-Anbieter steckte zwar auch zu Jahresbeginn weiter in den roten Zahlen. Commerzbank-Analystin Heike Pauls macht aber eine Trendverbesserung aus.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.