🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

Nachfrageflaute macht Telekomausrüster Adtran Networks zu schaffen

Veröffentlicht am 07.05.2024, 06:35
Aktualisiert 07.05.2024, 06:45
© Reuters.
SDAXI
-
ADTN
-
ADVG
-

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Telekomausrüster Adtran (NASDAQ:ADTN) Networks (früher Adva (ETR:ADVG) Optical) ist mit roten Zahlen ins neue Jahr gestartet. Das zögerliche Investitionsverhalten der Kunden bei zeitgleichem Abbau von Lagerbeständen stelle Adtran Networks vor große Herausforderungen, sagte Konzernchef Tom Stanton laut Mitteilung vom Dienstag. So sei der Umsatz des ersten Quartals gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 39 Prozent auf rund 110 Millionen Euro eingebrochen, teilte das im SDax notierte Unternehmen in München mit.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rutschte von plus 9,7 Millionen Euro im Vorjahr auf nun minus 3,4 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Verlust von 1,2 Millionen Euro - im Jahr zuvor hatte Adtran Networks noch einen Gewinn von 3,6 Millionen Euro ausgewiesen.

Bereits in der Nacht zum Samstag hatte der US-Mutterkonzern Adtran Holdings bekannt gegeben, Firmenwert im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich abschreiben zu müssen. Für den sogenannten Goodwill, der ausschließlich auf das Network Solutions Segment entfalle, werde eine nicht zahlungswirksame Wertminderung von etwa 293 Millionen US-Dollar (272,5 Mio Euro) erwartet. Die Wertminderung führe zu einem erhöhten operativen Verlust in derselben Höhe im ersten Quartal.

Gründe der Wertminderung seien eine niedrigere Marktkapitalisierung der Gesellschaft, das zurückhaltende Investitionsverhalten von Dienstleistern aufgrund der Konjunkturunsicherheiten sowie die fortlaufenden Anpassungen der Lagerbestände der Kunden. An der Prognose für die um Sondereffekte bereinigte operative Marge für den Zeitraum ändere sich aber nichts. Adtran Holdings ist ebenfalls im SDax notiert.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.