Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Carry-Nachfrage nach BRL im Rampenlicht - JPY gefährdet

Von Swissquote Europe Ltd (Ipek Ozkardeskaya)Forex11.06.2014 13:40
de.investing.com/analysis/carry-nachfrage-nach-brl-im-rampenlicht---jpy-gef%EF%BF%BD%EF%BF%BDhrdet-17556
Carry-Nachfrage nach BRL im Rampenlicht - JPY gefährdet
Von Swissquote Europe Ltd (Ipek Ozkardeskaya)   |  11.06.2014 13:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der internationale Kapitalverkehr wird weiterhin von den Carry-Trade-Chancen angetrieben. Der brasilianische Real bleibt aufgrund der Entscheidung der brasilianischen Zentralbank (BCB) das Stimulierungsprogramm auszuweiten, um den BRL zu stützen und Devisenvolatilitäten einzugrenzen weiterhin im Rampenlicht. In der Türkei belastet der politische Druck für weitere Zinssatzsenkungen die Nachfrage nach der Lira. Zudem fällt der EUR stetig, während die JPY-Bären bevorstehenden Ereignisrisiken ausgesetzt sind (BoJ-Sitzung am 12. und 13. Juni). Der EUR/JPY hat endlich seine Unterstützung beim gleitenden 200-Tagesdurchschnitt gebrochen, das Paar handelt jedoch in einer engen Spanne, da es zu einer Erholung des JPY bis zum Ende der Woche kommen kann.

Brasilien attraktiv für Carry-Trades

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Carry-Paaren erreicht BRL/JPY die kurzfristig bullische Zone; der MACD (12,26) dreht in den positiven Bereich, was kurzfristig zu weiteren Gewinnen führen könnte. Die Long-Positionen im BRL haben deutlich an Momentum gewonnen, nachdem die brasilianische Zentralbank eine Ausweitung ihres Unterstützungsprogramms für den Real angekündet hatte, dessen Ablauf eigentlich für Ende Juni vorgesehen war. Die BCB verkaufte Devisen-Swaps im Wert von 198,9 Mio. USD und verlängerte Kontrakte im Wert von 494,3 Mio. USD, um die Volatilität des BRL zu drosseln. Die implizierte Einmonats-Volatilität für USD/BRL ist auf ihr 1-Jahrestief abgefallen (aktuell bei 8,44%). Zudem erinnern wir daran, dass Brasilien im Rahmen von neun aufeinander folgenden Zinssatzerhöhungen seinen Leitzins (seit April 2013) von 7,5% auf 11,0% erhöht hat, um die Inflation zu kontrollieren und dem QE-Ausstieg der Fed vorzugreifen. Die Zinssatzpolitik der BCB und die Interventionen am Devisenmarkt sollten die Kapitalzuflüsse in den Real weiter fördern - vor allem aus Sicht des Carry-Trades.

In den letzten beiden Monaten hat der stetige, negative Druck auf den BRL den USD/BRL in einem neutralen/positiven Band zwischen 2,1800/2,3000 gehalten. Die aktuellen Entwicklungen der Geldpolitik lösten in der letzten Woche eine agressive BRL-Nachfrage aus, was die Spannungen im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft entschärfte (Streik, Proteste, etc.). USD/BRL wird in der Nähe seiner 2-Wochentiefs gehandelt und sollte weiterhin den Widerstandsbereich vom Mai (2,2280/2,2300) nach unten testen.

Trend- und Momentumindikatoren lassen im USD/BRL ein kurzfristig bärisches Umkehrmuster vermuten, Optionsgebote weisen eine negative Tendenz unter 2,2500 auf. Gegenüber dem Euro haben die negativen Zinssätze in der Eurozone und die EUR-Abwertung den EUR/BRL aggressiv unter seinen gleitenden 21-Tagesdurchschnitt (3,0468) geschickt. Unterstützung zeigt sich unterhalb von 3,000; Stopps liegen darunter.

Zinssatzsenkungsrisiko für Türkische Lira

Während der brasilianische Real für Carry Trader attraktiv geworden ist, bleibt die türkische Lira weiterhin aufgrund von Spekulationen über eine weitere Zinssatzsenkung unter Druck. Das BIP-Wachstum im 1. Quartal, das gestern bekanntgegeben worden war und stärker als erwartet ausfiel, hat die Begeisterung für eine Erholung der türkischen Wirtschaft wieder aufleben lassen. Bei seiner heutigen Rede sagte Isik aus der Türkei, dass das Land ohne Probleme das Ziel von 4% zum Jahresende erreichen wird, dass sich die realen Zinssätze null Prozent annähern sollten, und er fügte gleichzeitig hinzu, dass die Lira-Aufwertung gedämpft werden sollte, um die Exporte zu schützen. Zu diesem Zeitpunkt sind wir der Meinung, dass die Lira-Aufwertung durch begleitende Maßnahmen kontrolliert werden könnte (direkte Interventionen am Devisenmarkt, ROMs), ein zweiter Monat mit einer aufeinander folgenden Zinssatzsenkung würde dahingegen nur Sorgen aufkeimen lassen, ob das Land eine mögliche Umkehr der internationalen Kapitalflüsse bewältigen könnte.

JPY-Paare vor BoJ-Sitzung uneinheitlich

Der EUR/JPY hat seinen gleitenden 200-Tagesdurchschnitt (138,72) aufgrund des allgemeinen EUR-Verkaufsdrucks nach unten durchbrochen. Eine Konsolidierung unter dem gleitenden 200-Tagesdurchschnitt sollte den Abwärtsdruck in Richtung 137,98 (Tief vom Mai) und dann 136,23 (Tief von 2014) intensivieren. Große Optionsbarrieren mit heutiger Fälligkeit liegen unter 139,00.

Vor der BoJ-Sitzung am 12./13. Juni werden die Händler bei den JPY-Paaren wohl eher eine neutrale Stellung einnehmen, da das Risiko besteht, dass die JPY-Nachfrage nach einem Status Quo (Konsens) kurzfristig steigen könnte. Wie bereits erwähnt, werden die aktuellen Kapitalflüsse vor allem durch die Zinssatzunterschiede und die geldpolitischen Ausblicke der Zentralbanken angetrieben. Aufgrund der aggressiven monetären Anreize in der Eurozone und den Maßnahmen zur Ausweitung der Liquidität in China zweifeln wir an einem Rückzug der JPY-Paare aufgrund der Passivität der BoJ. Wir werden außerdem auf japanische Reaktionen zu den Maßnahmen der EZB und der PBoC achten. Aufgrund der Verbesserung der inländischen makroökonomischen Fundamentaldaten hat die BoJ keinen offensichtlichen Grund, bei ihrer Sitzung im Juni Maßnahmen zu ergreifen. In der Tat hat Japan im Vergleich zum Vorquartal BIP-Wachstum im 1.Quartal von 6,7% (annualisiert) verzeichnet, wobei es bei den Unternehmensausgaben eine deutliche Erhöhung von 7,6% gab (vs. 4,6% erwartet und 4,9% zuletzt). Die Preise für industrielle Waren stiegen im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,3% (vs. 0,1% erwartet & 2,8% nach den Steuererhöhungen vom April) an, was den CGPI auf 4,4% J/J brachte (vs. 4,1% erwartet oder zuletzt). Die Erhöhung der Verkaufssteuer hat anscheinend nicht die Preisentwicklung für die Industriegüter auf Niveaus vor der Erhöhung zurückgebracht. Die Inflationsdynamiken bleiben im Einklang mit dem Ziel der BoJ bei 2,0%.

EUR/JPY Chart
EUR/JPY Chart

EURUSD Die haussierende Innertagesumkehr des EUR/USD am 5. Juni hat eine Schlüsselunterstützung bei 1,3503 hervorgebracht. Beobachten Sie dieses Niveau, da das Kaufinteresse bisher schwach geblieben ist. Stündliche Widerstände befinden sich jetzt bei 1,3602 (Hoch vom 10.06.2014) und bei 1,3677. Längerfristig weist der Durchbruch des langfristig aufsteigenden Keils (siehe auch die Unterstützung bei 1,3673) auf eine eindeutige Verschlechterung der technischen Struktur hin. Das von der Doppeltop-Formation implizierte langfristige Abwärtsrisiko liegt bei 1,3379. Schlüsselunterstützungen liegen bei 1,3477 (Tief vom 03.02.2014) und bei 1,3296 (Tief vom 07.11.2013).

GBPUSD Der GBP/USD hat es bisher nicht geschafft, aus seinem rückläufigen Kanal auszubrechen. Der Durchbruch der Unterstützung bei 1,6781 (Tief vom 06.06.2014) weist auf einen anhaltenden Verkaufsdruck hin. Eine Schlüsselunterstützung liegt bei 1,6693. Ein anfänglicher Widerstand liegt bei 1,6784 (Tief vom 09.06.2014). Ein weiterer Widerstand liegt bei 1,6845. Trotz des Durchbruchs des längerfristig ansteigenden Kanals weist das Fehlen eines erheblich baissierenden Umkehrmusters allerdings auf ein begrenztes Abwärtsrisiko hin. Folglich wird eine mittelfristig haussierende Tendenz bevorzugt, solange sich die Unterstützung bei 1,6661 (Tief vom 15.04.2014) hält. Ein wichtiger Widerstand liegt bei 1,7043 (Hoch vom 05.08.2009).

USDJPY Der USD/JPY ist schwächer geworden und liegt nun nahe am Tief seines ansteigenden Kanals. Beobachten Sie die stündliche Unterstützung bei 102,12 (Tief vom 06.06.2014). Eine weitere Unterstützung liegt bei 101,76 (Tief vom 02.06.2014). Stündliche Widerstände liegen bei 102,65 (09.06.2014 Hoch) und bei 103,02. Eine langfristig haussierende Tendenz wird bevorzugt, solange sich die Schlüsselunterstützung bei 99,57 (19.11.2013 Tief) hält. Beobachten Sie den vom gleitenden 200-Tagesdurchschnitt (bei rund 101,55) und 100,76 (04.02.2014 Tief) markierten Unterstützungsbereich. Ein wichtiger Widerstand liegt bei 110,66 (15.08.2008 Hoch).

USDCHF Der USD/CHF hat die durch das 38,2% Retracement (0,8910) implizierte Unterstützung seines jüngsten Anstiegs getestet und konnte endlich einen Tagesschluss oberhalb des gleitenden 200-Tagesdurchschnitts verzeichnen. Die starke baissierende Umkehr am 5. Juni dürfte allerdings auf dem kurzfristigen Anstiegspotenzial lasten. Tatsächlich liegt ein erheblicher Widerstand jetzt bei 0,9037. Eine anfängliche Unterstützung liegt bei 0,8965 (10.06.2014 Tief). Langfristig betrachtet weist der haussierende Ausbruch aus dem Schlüsselwiderstand bei 0,8953 auf das Ende der großen Korrekturphase hin, die im Juli 2012 begonnen hatte. Das von der Doppelboden-Formation implizierte langfristige Aufwärtspotenzial liegt bei 0,9207. Ein Schlüsselwiderstand liegt bei 0,9156 (21.01.2014 Hoch).

Carry-Nachfrage nach BRL im Rampenlicht - JPY gefährdet
 

Verwandte Beiträge

Carry-Nachfrage nach BRL im Rampenlicht - JPY gefährdet

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung