Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EU-“Haushaltsbasar“ - Coronavirus: Zuversicht und neue Sorge

Von Folker HellmeyerMarktüberblick21.02.2020 10:09
de.investing.com/analysis/euhaushaltsbasar--coronavirus-zuversicht-und-neue-sorge-200437434
EU-“Haushaltsbasar“ - Coronavirus: Zuversicht und neue Sorge
Von Folker Hellmeyer   |  21.02.2020 10:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,0792 (06:43 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0775 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 111.96. In der Folge notiert EUR-JPY bei 120.83. EUR-CHF oszilliert bei 1,0611.

EU-“Haushaltsbasar“: Das wird dauern!

Kompromissbereitschaft ist bezüglich des EU-Finanzplans 2021/2027 (1 Billion Euro) unter den 27 Mitgliedstaaten unausgeprägt. Diverse Regierungschefs äußerten Zweifel, dass in Brüssel bis Samstag ein Konsens erzielt werden könne. Die Nettozahler, unter ihnen Schweden, Finnland, die Niederlande, Dänemark, Österreich und Deutschland, sind mit den Budget-Vorschlägen von EU-Ratspräsident Michel nicht im Einklang.

Frankreichs Präsident Macron will in dem Vorschlag Michels zumindest eine gute Grundlage erkennen. Die Regierungschefs Österreichs, der Niederlande, Schweden und Dänemarks verabredeten, dass die Obergrenze der Zahlungen an Brüssel 1% des BIP nicht übersteigen darf. Macron und Michel streben eine Grenze von 1,07% des BIP an. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen begrüßte die Vorschläge. Man müsse den Spagat schaffen, Zukunftsaufgaben zu finanzieren. Die Kommission hatte vorgeschlagen, die nationalen Beiträge auf 1,11% des BIP zu erhöhen.

Frankreichs Präsident Macron argumentierte, dass die EU-Ambitionen mit Geld unterlegt werden müssten. Die für Paris wichtigen EU-Agrarsubventionen verteidigte er. Europa müsse die Souveränität der Ernährung bewahren. Die Landwirte benötigten Hilfen bei der Umstellung auf mehr Klimaschutz.

Es ist davon auszugehen, dass uns dieses Thema länger beschäftigen wird, als derzeit angenommen wird. Schnelle Lösungen sind unmöglich. Ultimativ wird es einen Kompromiss geben, aber erst zu spätester Stunde. Analogien zu einer Basarsituation sind nicht vollständig abwegig. So kennen wir die EU und Brüssel!


Zu der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus:



Quelle: https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

Die Virusinfektion hält die Märkte weiter in Atem. Aus China erreichen uns Daten, die bezüglich der Tendenz und der Dynamik ermutigend sind und nahelegen, dass der Höhepunkt der Infektionen (Dynamik) überschritten ist oder wir diesem Punkte nahe sind. Auch soll bereits Ende April (historisch einmalig bezüglich des Zeitlaufs) in China ein erstes Impfpräparat getestet werden. Kommen wir zu den Fakten (global): Die Zahl der Neuninfektionen stellte sich in den letzten 24 Stunden auf 1004. Weitere 119 Personen sind verstorben. 2.099 Personen sind genesen.

Gestern fokussierte sich der Finanzmarkt ab Nachmittag auf Nachrichten aus Südkorea. Dort nahm die Zahl der Infizierten in den letzten 24 Stunden von 82 auf 156 Personen zu. Diese Entwicklung nahm der Finanzmarkt zum Anlass, ein erhöhtes Maß an Risikoaversion an den Tag zu legen. Diese Nervosität ist emotional verständlich. Hinsichtlich der konjunkturellen Folgen erreichen uns zunehmend Warnungen.

In der Tat wird dieses exogene Virus-Risiko insbesondere im ersten Quartal markante Bremsspuren vor allen Dingen in China, in Asien, aber auch in dem Rest der Welt auslösen. Die Stimmungsindikatoren in China und im asiatischen Raum werden sportlich einbrechen. Die Fundamentaldaten der nächsten Wochen werden negativ ausfallen.

Für den Fall, dass sich die Entspannungssignale aus China verstärken, was unserem Basisszenario entspricht, ist dieser Einbruch transitorisch und wird gefolgt von Aufholeffekten (maßgeblich 2. HJ), die aber nicht den ganzen Schaden auf Jahressicht ausgleichen können, jedoch für ein globales Wachstumsbild um 3% sorgen werden.


Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

Eurozone: Man nähert sich der Zielzone der EZB

In Frankreich legten die Verbraucherpreise per Januar im Jahresvergleich um 1,7% nach zuvor 1,6% zu. Damit kam es zum stärksten Anstieg seit Dezember 2018. Laut Erstschätzung legte der Index des Verbrauchervertrauens in der Eurozone per Februar deutlich von zuvor -8,1 auf -6,6 Punkte zu (Prognose -8,2).


UK: Etwas besser als erwartet, aber nicht gut!

Die Einzelhandelsumsätze nahmen per Januar im Monatsvergleich um 0,9% zu (Prognose 0,7%). Im Jahresvergleich stellte sich ein Anstieg um 0,8% (Prognose 0,7%) nach zuvor 0,9% ein. Der CBI Index für den Auftragseingang der Industrie legte per Februar von zuvor -22 auf -18 Punkte zu (Prognose -19).


Russland: Weiter überzeugend!

Die Devisenreserven stiegen per Berichtswoche 14. Februar von zuvor 562,2 auf 562,4 Mrd. USD. Damit wurde ein neuer Höchstwert seit September 2008 markiert. Die Einzelhandelsumsätze nahmen per Januar im Jahresvergleich um 2,7% (Prognose 1,9%) nach zuvor 1,9% zu. Reale Löhne verzeichneten per Dezember eine unerwartet starke Zunahme im Jahresvergleich um 6,9% (Prognose 3,6%) nach zuvor 2,7%. Die Arbeitslosenrate legte per Januar erwartungsgemäß von zuvor 4,6% auf 4,7% zu.


USA: Philadelphias Geschäftswelt im Höhenflug

Der Philadelphia Fed Business Index schoss per Berichtsmonat Februar unerwartet von zuvor 17,0 auf 36,7 Zähler in die Höhe (Prognose 12,0). Damit markierte der Index den höchsten Stand seit Februar 2017 und den zweithöchsten Wert in diesem Jahrtausend. Der Index der Frühindikatoren gemäß den Berechnungen des Conference Board legte per Januar im Monatsvergleich um 0,8% (Prognose 0,4%) nach zuvor -0,3% zu.


Japan: Stimmung flau, zu nah am Coronavirus?

Der Jibun Bank Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe sank per Februar von zuvor 48,8 auf 47,6 Zähler. Die Verbraucherpreise legten per Januar im Jahresvergleich um 0,7% nach 0,8% zu. Die Kernrate stieg dagegen von 0,7% auf 0,8%.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Ein Überwinden des Widerstandsniveaus bei 1.1000 - 1.1030 neutralisiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!

© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH

Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.

EU-“Haushaltsbasar“ - Coronavirus: Zuversicht und neue Sorge
 

Verwandte Beiträge

EU-“Haushaltsbasar“ - Coronavirus: Zuversicht und neue Sorge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung