Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

"Politik-Reset" der EZB

Von Katharine NeissMarktüberblick10.06.2022 13:11
de.investing.com/analysis/politikreset-der-ezb-200474082
"Politik-Reset" der EZB
Von Katharine Neiss   |  10.06.2022 13:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Europäische Zentralbank (EZB) überraschte die Anleger auf ihrer Sitzung mit einer aggressiven Botschaft. Sie untermauerte diese Botschaft mit einem klaren Fahrplan für die kommenden Monate, der den Ausstieg aus den Anleihenkäufen und aus den Negativzinsen vorsieht.

Weniger klar war die EZB in der Frage, wie sie die Spreads italienischer Staatsanleihen eindämmen würde, falls diese sich wieder ausweiten. Die Reaktion der Anleger blieb vorerst verhalten. Am Horizont zeichnen sich jedoch potenzielle Krisenherde ab, wie ein plötzlicher Stopp der russischen Gaslieferungen oder die Wahlen in Italien im Jahr 2023. Diese könnten zu erheblichen Belastungen für die Währungsunion führen.

Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die EZB aufgrund der schwächelnden Wirtschaft die von den Anlegern für 2023 erwartete aggressive Straffung nicht durchziehen wird.

Das Ende einer Ära

Die Entscheidung der EZB bestätigt, dass sie die Anleihenkäufe zum Ende dieses Monats beenden wird. Darüber hinaus hat die Bank angedeutet, dass sie ihren Leitzins im Juli und September anheben wird und ihn damit zum ersten Mal seit über zehn Jahren aus dem negativen Bereich herausführt. Die meisten Anleger erwarteten diese kurzfristigen Normalisierung in weiten Teilen. Doch die EZB überraschte viele, indem sie im Wesentlichen eine deutliche Zinserhöhung um 50 Basispunkte im September bestätigte - sofern sich die Inflationsaussichten nicht deutlich verschlechtern. Auf ihrer Pressekonferenz wies EZB-Präsidentin Lagarde darauf hin, dass die Entscheidung des EZB-Rates einstimmig gefallen sei. Diese Einstimmigkeit bestätigt unsere Ansicht, dass die Entscheidungsträger diese Änderungen als einen "Politik-Reset" betrachten und dass sie die Anleihenkäufe und negative Zinssätze nicht mehr für notwendig halten. Darüber hinaus zielt der EZB-Rat mit seiner aggressiven Haltung wahrscheinlich darauf ab, einen weiteren Anstieg der Inflationserwartungen oder des Lohnwachstums über ein Niveau hinaus zu verhindern, das mit dem Inflationsziel der EZB von 2 % vereinbar ist. 

Italien besonders anfällig bei Energielieferstopp Russlands

Die Erklärung zur Geldpolitik enthielt kein Wort zu der gerüchteweise ins Gespräch gebrachten "Backstop"-Fazilität zur Verringerung der Spreads von Staatsanleihen der Peripherieländer. Es überrascht nicht, dass die Journalisten Präsidentin Lagarde wiederholt nach dem Engagement der EZB für den Zusammenhalt der Währungsunion fragten. Ihre Worte zeigten das klare Engagement der EZB, aber das Fehlen von Details bleibt ein Risiko. Im Moment scheint sich die Ausweitung der Spreads italienischer Anleihen in Grenzen zu halten. Dieses Risiko wird jedoch auf absehbare Zeit bestehen bleiben. Die Energiekrise in Europa könnte sich verschärfen, und Italien ist besonders anfällig für einen plötzlichen Stopp der Energielieferungen aus Russland. Unterm Strich könnte das Fehlen eines glaubwürdigen Rückhaltes die von der EZB vorgeschlagene Normalisierung einschränken. 

Wie hoch können die Zinssätze gehen?

Es bleibt offen, ob die Wirtschaft des Euroraums Zinssätze von deutlich über 0 % verkraften kann. Der Schock über den Einmarsch Russlands in die Ukraine muss noch auf die Realwirtschaft durchschlagen. Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft in den kommenden Quartalen weiter unter Druck geraten wird, da der Impuls der Wiedereröffnung nach der Pandemie nachlässt, sich das globale Wachstum verlangsamt und die strengeren finanziellen Bedingungen kontinuierlich greifen. Die aktualisierte Prognose der EZB für das BIP-Wachstum 2023 von 2,1 % erscheint uns optimistisch. Wir schätzen das BIP-Wachstum des Euroraums im nächsten Jahr auf 1,3 %. Dieses Wirtschaftsbild legt nahe, dass der Leitzins der EZB in den kommenden Monaten schneller steigen wird als bisher erwartet. In einem Jahr wird der Leitzins jedoch bei knapp 1 % gedeckelt sein - deutlich niedriger, als die Anleger derzeit erwarten.

Große Besorgnis über europäische Inflation

Der Kurswechsel hat die Erwartungen der Anleger hinsichtlich einer Straffung der EZB über den Sechsmonatshorizont hinaus erhöht. Infolgedessen stiegen die sicheren Zinsen (Renditen deutscher Staatsanleihen) über die gesamte Renditekurve hinweg. Bemerkenswert ist, dass die Renditen zweijähriger deutscher Bundesanleihen seit Beginn der Invasion Russlands stärker gestiegen sind als die Renditen zweijähriger US-Staatsanleihen. Dies spiegelt den Grad der Besorgnis über die europäische Inflation wider. Allerdings sind die Wachstumsaussichten im Euroraum schwieriger als in den USA. Unseres Erachtens deutet dieser Hintergrund darauf hin, dass die Anleger die EZB-Politik derzeit zu aggressiv bewerten. Es ist schwer zu sagen, wann sich der Anstieg der Renditen im Euroraum angesichts des kurzfristigen Risikos einer höheren Inflation umkehren wird, aber wir glauben, dass die deutschen Renditen mittelfristig fallen werden.

Neben den offensichtlichen Sorgen über Stagflation und eine straffere Geldpolitik warf die EZB-Sitzung auch Fragen zur Finanzstabilität auf. Mit steigenden Zinssätzen steigt auch das Risiko, dass sich die Eurozone fragmentiert.

Die Marktteilnehmer sind es gewohnt, dass die EZB dieses Risiko vor dem Hintergrund einer niedrigen Inflation und einer lockeren Geldpolitik angeht. Doch dieses Mal weiten sich die Spreads der Peripherieländer aus, da sich die finanziellen Bedingungen verschärfen.

Es ist besorgniserregend, dass die EZB die Anleger nicht davon überzeugen konnte, dass sie einen Plan zur Bewältigung des Fragmentierungsrisikos bei sich verschärfenden finanziellen Bedingungen hat. Schlimmer noch, die EZB hat angedeutet, dass strengere finanzielle Bedingungen wünschenswert sind, um die ihrer Ansicht nach überhöhten Bewertungen auf bestimmten Vermögensmärkten zu reduzieren. Mit Blick auf die Zukunft zeichnet diese Sichtweise ein düsteres Bild für Risikoanlagen. Solange der Kampf gegen die Inflation die finanzielle Stabilität des Euroraums gefährdet, werden sich die Risikoprämien wahrscheinlich ausweiten. Dazu gehören die Renditeaufschläge für Anleihen der Peripherieländer, die Kreditaufschläge für Unternehmen und andere Risikoprämien.  

Deutsche Anleihen im Fokus

Die Überraschung der EZB zielt darauf ab, die Inflationserwartungen und das Lohnwachstum einzudämmen. Infolgedessen erwarten wir, dass die Zinsen in den kommenden Monaten schneller steigen werden, als die Anleger bisher erwartet haben. Die Fähigkeit der EZB, die Zinsen zu erhöhen, wird jedoch durch das Fehlen eines detaillierten Plans zur Eindämmung der Spreads von Peripherieanleihen eingeschränkt. Das schwache Wirtschaftswachstum und das gedämpfte Lohnwachstum bedeuten auch, dass die Zinssätze in 12 Monaten wahrscheinlich niedriger sein werden als die aggressive Straffung, die die Anleger derzeit erwarten. An den Finanzmärkten haben die überraschenden Nachrichten die Anleiherenditen über die gesamte Renditekurve hinweg in die Höhe getrieben und den Risikoanlagen geschadet. Unserer Analyse zufolge preisen die Anleger in sicheren Anlagen (deutsche Staatsanleihen) jedoch einen zu aggressiven Pfad für die Leitzinsen und zu optimistische Wachstumsaussichten ein. Infolgedessen sehen wir Wertpotentiale darin deutsche Anleihen zu halten. Anleihen von Euro-Peripherie-Staaten, Unternehmensanleihen und andere Risikoaktiva bleiben dagegen anfällig. Die Kombination aus hoher Inflation, schwächerem Wachstum und strengeren finanziellen Bedingungen rechtfertigt die Vorsicht der Anleger.

"Politik-Reset" der EZB
 

Verwandte Beiträge

"Politik-Reset" der EZB

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 12.06.2022 4:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich muss schmunzeln; das Ende einer Ära??? Die EZB lässt sich seit 6 Jahren gegen ihre festgeschriebene Unsbhängigkeit als Währungshüterin von der Unfähigkeit der Politik vergewaltigen. Eines weiß jeder Volkswirt; ist der Bestand oder eine irreversible Überschuldung bei einem Leitzinssatz von 3,0% zu erwarten, dann ist diese Volkswirtschaft sowieso nur noch durch einen echten Reset zu retten….. und solange in der EU alle wichtigen Zukunftsentscheidungen durch Einstimmigkeit getroffen werden müssen, wird diese Blase der Glückseligkeit so lange gelebt, bis jemand rein sticht, aber dann ist es zu spät
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung