🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

CEO von Binance bekennt sich schuldig - Bitcoin & Co sacken ab

Veröffentlicht am 22.11.2023, 08:35
BTC/USD
-
ETH/USD
-
BNB/USD
-
COIN
-

Investing.com - Der Bitcoin-Kurs hat gestern stark korrigiert, nachdem Binance-CEO Changpeng "CZ" Zhao seinen Rücktritt von der weltgrößten Krypto-Börse erklärt hat. Zuvor hatte er sich in mehreren Strafverfahren des Justizministeriums schuldig bekannt.

In der Folge brach der Kurs des Binance-Tokens BNB um fast 11 % ein. Zudem droht Binance nun eine Strafe von über 4 Milliarden Dollar wegen Verstößen gegen mehrere US-Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und wegen Umgehung von Finanzvorschriften.

Der Bitcoin fiel als direkte Reaktion auf das Urteil und den gleichzeitigen Rücktritt von Zhao um fast 5 % auf 35.714 Dollar. Damit gab die weltweit wichtigste Kryptowährung fast alle Gewinne der vergangenen zwei Wochen wieder ab. Für die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum ging es um 4,5 % nach unten.

CZ bekannte sich gestern vor einem Gericht in Seattle schuldig und kündigte über die Social Media-Plattform X seinen Rücktritt an. Nachfolger als CEO wird Richard Teng, ehemaliger Leiter der Finanzbehörde von Abu Dhabi und derzeit Leiter der regionalen Märkte von Binance.

CZ ist nun von jeglicher Beteiligung an Binance ausgeschlossen. Ihm persönlich droht eine Geldstrafe von 50 Millionen Dollar und möglicherweise eine Gefängnisstrafe.

Mit seinem Rücktritt und der Einigung mit Binance enden jahrelange Ermittlungen gegen die weltgrößte Kryptobörse wegen des Verdachts der Begünstigung von Geldwäscheaktivitäten, insbesondere für unter US-Sanktionen stehende Unternehmen. Das US-Justizministerium hatte in Verbindung mit einer Reihe investigativer Reuters-Berichte behauptet, Binance habe wissentlich Vorschriften umgangen und seine Nutzer sogar ermutigt, die für die Börse geltenden staatlichen Beschränkungen zu umgehen.

Die Einigung bedeutet auch einen weiteren Schlag für die Glaubwürdigkeit der Krypto-Industrie, nur wenige Wochen nachdem FTX-Gründer Sam Bankman-Fried des Betrugs und Missbrauchs von Kundengeldern bei der inzwischen aufgelösten Krypto-Börse für schuldig befunden wurde.

Seit letztem Jahr hat die Krypto-Branche mit einem schweren Vertrauensverlust zu kämpfen, der sich in der Insolvenz mehrerer namhafter Unternehmen niederschlug. In der Folge sahen sich mehrere Aushängeschilder der Branche - darunter Bankman-Fried und CZ - mit Vorwürfen krimineller Aktivitäten an ihren jeweiligen Börsen konfrontiert.

Erst kürzlich erhob die Securities and Exchange Commission ähnliche Vorwürfe gegen die Krypto-Börse Kraken, die mutmaßlich Kundengelder veruntreut hat. Die Aufsichtsbehörde ermittelt auch gegen andere Krypto-Akteure, insbesondere gegen Gemini, das sich im Besitz von Cameron und Tyler Winklevoss befindet, und Coinbase Global Inc (NASDAQ:COIN), die größte Krypto-Börse in den USA.

Die Bitcoin-Handelsumsätze sind im vergangenen Jahr aufgrund des Rückzugs von Kleinanlegern aus dem Markt stark zurückgegangen. Heute werden nur noch ein Bruchteil der Umsätze gehandelt, die im Jahr 2021 registriert wurden.

Das Interesse an dem Token ist in den letzten Wochen jedoch wieder gestiegen, als Spekulationen aufkamen, dass die SEC kurz davor steht, einen ETF zu genehmigen, der den Bitcoin-Kurs direkt abbildet.

Die SEC hat bisher jedoch keine derartigen Signale gegeben und Anträge für einen Bitcoin-Spot-ETF regelmäßig mit der Begründung abgelehnt, dass die Cyberdevise anfällig für Kursmanipulationen sei.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.