Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Waller: Fed wird Kampf gegen Inflation entschlossen fortsetzen

Wirtschaft 07.10.2022 12:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

von Robert Zach 

Investing.com - Zur Eindämmung der Inflation in den USA sind nach den Worten von Fed-Gouverneur Christoper Waller weitere "aggressive geldpolitische Maßnahmen" erforderlich. Die US-Notenbank müsse ihre Leitzinsen so lange anheben, bis "bedeutende" und "nachhaltige" Fortschritte bei der Inflationsbekämpfung zu erkennen seien. Folglich rechnet er mit weiteren Zinsschritten bis in das neue Jahr hinein.

Aktuell liegt die Fed Funds in einer Spanne von 3,00 bis 3,25 Prozent. Anfang des Jahres betrug sie noch 0,00 bis 0,25 Prozent. Seitdem hat die Fed ihren Leitzins aggressiv angehoben, um die höchste Inflation seit 40 Jahren zu bekämpfen. Die nächste Fed-Entscheidung fällt in knapp vier Wochen, und eine weitere Zinserhöhung um ungewöhnliche 75 Basispunkte ist Stand heute so gut wie sicher.

Die Inflationsrate sei derzeit noch viel zu hoch und weit vom 2 %-Ziel der Fed entfernt. "Und sie wird auch so schnell nicht zurückgehen", warnte Waller. Die derzeit "leicht restriktive" Geldpolitik führe zu einigen Anpassungen, vor allem auf dem Wohnungsmarkt, fügte er hinzu. Einen stärkeren Rückgang der Nachfrage und der Immobilienpreise schloss er daher nicht aus, "bevor sich der Markt normalisiert", betonte aber, dass er eine Drosselung oder Beendigung der Zinserhöhungen aus Sorge um die Finanzstabilität nicht in Betracht ziehe.

Waller: Fed wird Kampf gegen Inflation entschlossen fortsetzen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
no name
no name 07.10.2022 15:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Lagarde wird bestimmt bald, geldpolitische Maßnahmen zur mehr Öl- und Gasförderung zu Gunsten der EU treffen müssen....Normative Kraft des Faktischen...wobei solche Maßnahmen aus meiner Sicht eigentlich richtig wären.
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 07.10.2022 15:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
lagarde ist fuer die Geldwertstabilitaet zustaendig,aĺles andere ist nicht ihre Aufgabe und nicht ezb mandat.Die ausufernde Inflation und der Euroverfall ist nicht zuletzt ihr Verdienst bedingt durchpermanente Verharmlosung und Klientelpolitik/Suedlaender.
no name
no name 07.10.2022 15:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, dann sollte die EZB halt ihre Maßnahmen zur Kreditverteuerung bei den fossilien Energien rückgängig machen. Das meinte ich auch mit geldpolitischen Maßnahmen. Die EZB sollte sich auf ihr Mandat - Preisstabilität konzentrieren...mehr sollte sie in der Tat nicht tun.
Ed Barner
Ed Barner 07.10.2022 14:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das macht die FED natürlich mit einer Wohltat um der ehrenamtlichen EZB-Präsidentin die Ehre zu erweisen.
Sören Friese
Sören Friese 07.10.2022 14:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gewäsch
MB
MB 07.10.2022 14:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sören Friese schnauze friese
Michael Abseilor
Michael Abseilor 07.10.2022 14:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geil
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung