😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Veröffentlicht am 02.06.2024, 20:35
Aktualisiert 02.06.2024, 20:45
© Reuters.
BA
-
AIR
-
SASY
-
TCFP
-
PFE
-

Airbus (EPA:AIR): Boeing-Probleme könnten Branche belasten

BERLIN - Die Probleme beim US-Flugzeugbauer Boeing (NYSE:BA) könnten aus Sicht des Konkurrenten Airbus die ganze Branche belasten. "Boeings Probleme könnten verursachen, dass mehr Menschen hinterfragen, wie sicher die Fliegerei eigentlich sei", sagte Christian Scherer, der Chef des zivilen Flugzeugbaus bei dem europäischen Konzern, der "Wirtschaftswoche". Das werfe "einen Schatten auf die gesamte Branche".

Pharmakonzerne müssen sich Zantac-Klagen vor Gericht stellen

DELAWARE - Mehrere große Pharmakonzerne müssen sich wegen möglicher Krebsrisiken des Medikaments Zantac in den USA vor Gericht verantworten. Etwa 75 000 Verbraucher haben im US-Bundesstaat Delaware Klage gegen die ehemaligen Hersteller des Mittels gegen Sodbrennen erhoben. Dazu zählen die Pharmakonzerne Pfizer (NYSE:PFE) aus den USA, GSK aus Großbritannien, Sanofi (EPA:SASY) aus Frankreich und Boehringer Ingelheim aus Deutschland. Die Richterin des Berufungsgerichts kam am Freitagnachmittag (Ortszeit) zu dem Schluss, dass die Kläger nicht auf fehlerhafte wissenschaftliche Angaben berufen.

ROUNDUP 4/Mit Helis und Booten: Süddeutschland kämpft gegen die Fluten

AUGSBURG/SCHWÄBISCH GMÜND - Ein Mann trägt einen Menschen durch schmutzig-braune Fluten. Helfer, bis über die Hüften im Wasser, schieben ein Schlauchboot mit Geretteten. Wer helfen kann, der hilft. Das Hochwasser hat den Süden Deutschlands in nie gekannte Weise getroffen. Rund 40 000 Einsatzkräfte sind allein in Bayern unterwegs. Ein Feuerwehrmann kommt ums Leben, als er mit anderen eine Familie aus ihrem umspülten Haus holen will.

Scholz: Müssen Bauvorhaben für Energiewende beschleunigen

BAD SAAROW - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die Beschleunigung von Bauvorhaben etwa zum Ausbau erneuerbarer Energien entschlossen voranbringen. "Wir sind noch lange nicht am Ziel - aber wir treiben das mit aller Konsequenz voran", sagte Scholz am Sonntag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. Beim Bürokratieabbau brauche es nun "mehr Tempo".

Start von Boeings 'Starliner' erneut abgebrochen

CAPE CANAVERAL - Nach Problemen vor dem ersten bemannten Testflug des krisengeplagten Raumschiffs "Starliner" ist der Start am Wochenende erneut verschoben worden. Nach der Streichung eines Ausweichtermins am Sonntag teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit, man wolle "dem Team mehr Zeit zu geben, ein Problem mit der Bodenausrüstung" am Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida zu beheben. Am Samstag hatte es geheißen, wahrscheinlich hänge der Abbruch mit einem Fehler in einem Computersystem am Boden zusammen. Die nächsten möglichen Starttermine sind Mittwoch und Donnerstag.

Hitachi übernimmt Bahntechnik-Sparte von Thales (EPA:TCFP)

BERLIN - Der französische Thales -Konzern hat den Verkauf seiner Bahntechniksparte mit zahlreichen Beschäftigten auch an deutschen Standorten an den japanischen Konkurrenten Hitachi abgeschlossen. Das teilten beide Seiten am Freitagabend mit. Hitachi bezahlt nach eigenen Angaben 1,66 Milliarden Euro für den Geschäftsbereich, der vor allem für Signaltechnik steht. Die 9000 Beschäftigten werden übernommen. 2000 davon arbeiten an drei Standorten in Deutschland.

Bahn rechnet auch am Montag mit Einschränkungen - Kulanz ausgeweitet

MÜNCHEN/STUTTGART/BERLIN - Fahrgäste müssen sich wegen der Unwetter in Süddeutschland auch am Montag auf Einschränkungen im Zugverkehr einstellen. Die Deutsche Bahn hat ihre Kulanzregelung daher auf Montag ausgedehnt: Wer bis einschließlich Sonntag eine Fahrkarte für den Zeitraum von Sonntag bis diesen Montag gekauft hat und seine Fahrt wegen der Unwetterschäden verschieben möchten, kann später reisen. Die Zugbindung sei für diese Fahrkarten aufgehoben, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. In welchem Umfang der Verkehr beeinträchtigt ist, lässt sich nach Angaben einer Sprecherin noch nicht beziffern.

^

Weitere Meldungen

-Schiffsverkehr auf dem Oberrhein bei Iffezheim eingestellt

-Cannabis-Nachspiel für Grenzwert am Steuer und Anbauvereine

-Wo die Mieten in Deutschland am stärksten steigen

-Urlaubsland Bulgarien eröffnet Badesaison trotz Personalmangels

-Reservierungspflicht bei Bahnfahrten ins Ausland bis September startet

-GPS-Störungen: Finnair nimmt Flüge nach Tartu wieder auf

-Verbände: Fonds soll mehr Privatkapital für Energiewende mobilisieren

-Bundesbeauftragte fordert Nachbesserungen bei Tierschutz in Ställen

-Google verbessert KI-Überblicke nach absurden Empfehlungen

-Direktvertrieb legt weiter zu

-Kleidung und Restaurant: Wo Verbraucher besonders sparsam sind

-China: Sonde erfolgreich auf Mondrückseite gelandet

-VW legt Menschenrechtsbericht vor - zwei Verstöße festgestellt

-Chile gründet Joint Venture zur Lithium-Förderung

-Supermärkte rufen ägyptische Speisefrühkartoffeln zurück

-Mehr als zwölf Millionen Fans sehen Dortmunder Final-Pleite°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.