Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

BIZ warnt: Zentralbanken bald zur Rettung der Kapitalmärkte gezwungen

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick08.12.2022 06:56
de.investing.com/analysis/biz-warnt-zentralbanken-bald-zur-rettung-der-kapitalmarkte-gezwungen-200478446
BIZ warnt: Zentralbanken bald zur Rettung der Kapitalmärkte gezwungen
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  08.12.2022 06:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
DJI
+0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Im Quartalsbericht der BIZ wird die Intervention der Bank of England in der Anleihenkrise als Beispiel genannt
  • Starke US-Wirtschaftsdaten wecken Befürchtungen über weitere Zinsmaßnahmen der Fed
  • Der EZB steht angesichts der drohenden Rezession in Europa eine Gratwanderung bei den Leitzinsen bevor

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) - oft als die Zentralbank der Zentralbanken bezeichnet - kümmert sich um viele Dinge, damit Ihre lokale Zentralbank es nicht tun muss.

Derzeit befürchtet die BIZ, dass die Zentralbanken den von höheren Zinsen geplagten Märkten aus der Patsche helfen müssen, was die Bemühungen um eine Eindämmung der Inflation durch eine Verknappung der Geldmenge und einen Abbau der Anleihebestände zunichte macht.

Die in Basel ansässige Organisation verweist auf die jüngste Krise in Großbritannien, wo ein schlecht durchdachter Plan zur Ankurbelung der Wirtschaft mit 45 Mrd. Pfund aus ungedeckten Schulden Pensionsfonds zur Veräußerung von Staatsanleihen in Milliardenhöhe zwang, um ihren Nachschusspflichten nachzukommen.

Am Ende war es die Bank of England, die ein Notprogramm zum Aufkauf von Anleihen im Wert von 65 Mrd. GBP auflegen musste, als sie eigentlich mit dem Verkauf ihrer Bestände beginnen wollte. Die tatsächlichen Käufe beliefen sich jedoch nur auf knapp 20 Mrd. GBP. Nicht viele Länder werden einen solchen perfekten Sturm aufgrund schlechter Entscheidungen erleben - aber in der Weltwirtschaft laueren bereits ähnliche Risiken.

So schreiben zwei Ökonomen der BIZ in ihrem am Montag veröffentlichten Quartalsbericht:

"Sollten sich diese Risiken konkretisieren, werden die daraus resultierenden immensen wirtschaftlichen Kosten die Zentralbanken zur Errichtung eines Sicherheitsnetzes zwingen. Das ist durchaus gerechtfertigt, könnte aber im Widerspruch zum geldpolitischen Kurs stehen und längerfristig die Risikobereitschaft fördern."

Und genau hier liegt das Problem: Ähnlich wie beim so genannten Fed-Put (der Erwartung, dass die US-Notenbank eingreift, um die Märkte vor einem Absturz zu bewahren) ermutigt die Erwartung eines Rettungspakets der Zentralbank Banken und andere Investoren dazu, größere Risiken einzugehen. Wenn ihre Marktwette aufgeht, kassieren sie ab. Wenn sie scheitert, werden sie von den Zentralbanken gerettet.

Die Ökonomen der BIZ sind offensichtlich besser dabei, sich Sorgen zu machen, als Lösungen anzubieten, und sie betrachten eine Warnung als Erfüllung ihrer Aufgabe. Es gibt keine guten Lösungen für schlechte Entscheidungen, auch wenn sich manche davon erst im Nachhinein als schlecht erweisen.

Der US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag verzeichnete mit 263.000 neuen Arbeitsplätzen (ohne Landwirtschaft) ein deutlich besseres Ergebnis als die von den Ökonomen prognostizierten 200.000. Das hat neue Bedenken darüber aufkommen lassen, dass die Lohninflation die Bemühungen der Fed zur Abkühlung der Inflation blockieren könnte, was die Fed zu weiteren aggressiven Zinserhöhungen zwingen würde.

Am Montag gab es weitere gute Nachrichten, deren Auswirkungen auf die Märkte jedoch negativ waren: Die Daten für den Dienstleistungssektor fielen besser aus als prognostiziert, und dasselbe galt für die Industrieaufträge. Kurzum, die US-Wirtschaft präsentiert sich robuster als angenommen, was den Druck auf die Inflation aufrechterhält und die Wahrscheinlichkeit weiterer aggressiver Maßnahmen der Fed zur Abkühlung der Wirtschaft erhöht. Das war wohl auch der Grund, warum der Dow Jones Industrial nach den Datenpunkten um fast 500 Punkte fiel.

Auch der europäische Arbeitsmarkt erweist sich als stabil. Wie aus den am Freitag veröffentlichten Daten zur Arbeitslosigkeit in der Eurozone hervorgeht, sank die Arbeitslosenquote im Oktober auf ein Rekordtief von 6,5 % gegenüber 6,6 % im Vormonat, obwohl die großen europäischen Volkswirtschaften in diesem Winter wegen des Krieges in der Ukraine mit Energieengpässen konfrontiert sind.

EU-Kommissar Paolo Gentiloni, der das Wirtschaftsressort in Brüssel leitet, sagte am Montag, Europa werde in diesem Winter in eine Rezession abrutschen, und es könne durchaus bis zum Frühjahr dauern, bis das Wachstum wiederhergestellt werden kann.

Das britische Amt für Statistik meldete letzte Woche, dass das Wirtschaftswachstum im 3. Quartal um 0,2 % zurückgegangen ist, was den Beginn einer weithin erwarteten Rezession markiert. Diese Schrumpfung beendete fünf Quartale mit positivem Wachstum und ist ein Signal dafür, dass der Rest Europas vermutlich bald folgen wird.

Die Europäische Kommission prognostiziert jedoch für das ganze Jahr 2023 ein positives Wachstum, nach einer Kontraktion im vierten Quartal dieses Jahres und im ersten Quartal des kommenden Jahres.

Der Europäischen Zentralbank steht weiterhin eine Gratwanderung in puncto Zinserhöhungen bevor. Mit einer Anhebung um 50 Basispunkte auf der EZB-Ratssitzung nächste Woche wird sie den Versuch unternehmen, einerseits die Inflation zu dämpfen und andererseits das Wachstum zu fördern. Die Gouverneure der Notenbanken Frankreichs und Irlands schlossen sich kürzlich dem wachsenden Chor der geldpolitischen Tauben an und sprachen sich nach zwei Anhebungen um jeweils 75 Basispunkte nun ebenfalls für moderatere Erhöhungen aus.

BIZ warnt: Zentralbanken bald zur Rettung der Kapitalmärkte gezwungen
 

Verwandte Beiträge

BIZ warnt: Zentralbanken bald zur Rettung der Kapitalmärkte gezwungen

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Mike Prousa
Mike Prousa 09.12.2022 5:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Immer wieder werden die Märkte von Zentralbanken manipuliert. Es wird garnicht mehr zugelassen das der Markt sich selbst bereinigt.
Stressbolzen
Stressbolzen 08.12.2022 10:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kapitalismus funktioniert nur wenn auch Verluste zugelassen werden. Fehlallokationen von kapital MÜSSEN zwingend zu Verlust führen. Alles andere ist für kleine Kinder.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung