🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

DAX-Ausblick: Es stehen wichtige Entscheidungen bevor

Veröffentlicht am 23.02.2020, 22:46
XAU/USD
-
DE40
-
AAPL
-
DE30
-
GC
-

An vier Handelstagen hatte es der DAX versucht. Die 13.800 wurde im regulären XETRA-Handel angelaufen, jedoch nicht übersprungen. Damit verfestigte sich diese Widerstandszone und führte am Freitag zu einem Rückzug der Bullen.

Ein Widerstand entsteht nicht über Nacht

Über die Marke von 13.800 sprachen wir schon in der Vorwochenanalyse mit diesem Schaubild:

DAX-Teaser aus Vorwoche
DAX-Teaser aus Vorwoche

Diese Marke stand somit gleich zur Eröffnung dieser Handelswoche im Blick der Börsianer. Mit 13.795 Punkten konnte noch einmal ein weiterer Rekord verzeichnet werden, der nur wenige Punkt über den bisherigen Hochpunkten aus Februar lag. Doch die 13.800 wurde im XETRA-Handel nicht überschritten. Fehlten hier nur die Amerikaner am Montag auf Grund eines US-Feiertages?

Im Gegenteil – aus Amerika kam eine negative Meldung, die den DAX am Dienstag belastete und bis auf 13.660 Punkte drückte: Apple meldete im Zuge des Coronavirus Umsatzeinbußen in noch nicht spezifizierter Höhe und sorgte damit für einen kleinen Schrecken am Aktienmarkt. Doch bereits am Mittwoch konnte dieser aufgearbeitet und mit besänftigenden Worten aus China, wo entsprechende Unterstützungen angekündigt wurden, wieder teilweise aus der Welt geschafft werden. Die Kurse stiegen erneut an und schlossen nicht nur das Apple-GAP (NASDAQ:AAPL), sondern brachten mit 13.789 Punkten in der Spitze auch genau den skizzierten Widerstand wieder zurück ins Visier der Bullen. Dabei nahm die Volatilität jedoch zu und deutete eine größere Bewegung an.

Werbung

Ein eigentlich optimaler Ausgangspunkt für einen Sprung darüber, doch der Donnerstag sollte noch einmal die 13.66x auf der Unterseite testen und wurde vor dem Widerstand dann bei 13.788 Punkten erneut auf gleicher Höhe ausgebremst. Damit verfestigte sich das Widerstandslevel noch mehr.

Am Freitag gelang kein neuer Test der 13.800 und die Bullen gaben sich somit erst einmal geschlagen. Mit 188 Punkten Schwankungsbreite war dies der volatilste Tag der Handelswoche und auch der Tag, an dem die Wochentiefs markiert wurden. Abgabedruck in Folge des Scheiterns am Widerstand – so kann man dies charttechnisch in einem Satz erörtern:

DAX-Wochenverlauf mit Abprall am Widerstand
DAX-Wochenverlauf mit Abprall am Widerstand

Intraday hielt das Niveau der Vorwoche erst einmal dem ersten Ansturm der Bären stand und brachte einen gestaffelten Long-Trade, welchen ich im Webinar ausführlich besprach, ins Depot:

DAX-Trade am Vorwochentief
DAX-Trade am Vorwochentief

Nach einer Gegenreaktion von rund 120 Punkten wurde dann jedoch der Abwärtstrend erneut aufgenommen und damit Volumen, Tagesminus und Wochenminus entsprechend ausgebaut. Folgende Tagesübersicht untermauert dies datentechnisch:

Handelstage der KW8 im Überblick
Handelstage der KW8 im Überblick

Insgesamt sind 13.500 Punkte kein Niveau, welches einem mittelfristigen Anleger Angst einjagen sollte. Immerhin steht der Februar mit mehr als 4 Prozent Performance als starker Monat in der Gesamtstatistik. Doch diese jüngste Bewegung zeigt auch, wie anfällig der Markt auf die Geopolitik reagiert und wie Meldungen zum Coronavirus und Unternehmen hier Widerhall finden. Zudem rückt der steigende Goldpreis, den wir hier im großen Zeitrahmen mit neuen Mehrjahreshochs ebenfalls berücksichtigen sollten, hinein in die Beurteilung der Faktoren zur Entwicklung der kommenden Handelswoche:

Goldpreis dynamisch auf Mehrjahreshoch
Goldpreis dynamisch auf Mehrjahreshoch

Welche Auswirkungen könnte das auf die Entwicklung in der neuen Woche haben?

Implikationen für das Trading in der KW9/2020

Für die neue Woche muss man die „alten“ Korrekturlevel erneut ins Kalkül ziehen. Sie gaben auf der Unterseite entsprechende Unterstützung für Daytrader, wie man leicht im Nachgang noch einmal überprüfen kann (Rückblick):

Korrekturlevel KW8/2020 im Rückblick
Korrekturlevel KW8/2020 im Rückblick

Vor allem die 13.66x war an beiden Handelstagen als Tagestief eine spannende Marke, ebenso wie der kurzfristige Umkehrbereich um 13.57x Punkten am Donnerstag und der Schlusskurs am Freitag.

Genau diese Korrekturlevel entsprechen nun, von der Unterseite aus betrachtet, meine neuen Kursorientierungen im DAX-Chart. So wurden am Freitag die 13.57x am Morgen und per Schlusskurs tangiert und die 13.680 bis 13.700 hat auf der Oberseite eine entsprechende weitere Bedeutung:

DAX-Marken aus der Vorwoche im Fokus für KW8
DAX-Marken aus der Vorwoche im Fokus für KW8

Aus dem größeren Chartbild heraus lässt sich die 13.57x als wichtiger Bereich identifizieren, an denen eine erste Entscheidung in der neuen Woche erfolgen kann:

DAX 13.57x im Fokus
DAX 13.57x im Fokus

Kann dieser Bereich schnell zurückerobert werden, stehen auf der Oberseite die 13.680 bis 13.700 als Reaktionslevel vom Freitag an, bis zu denen eine erste Gegenreaktion führen kann.

Bricht diese Schwelle bzw. wird zum Handelsauftakt nicht erreicht, dann ist auf der Unterseite das Freitagstief bei genau 13.500 ein letzter Punkt, der den DAX vor einem Aufprall auf der 13.450 bewahrt. Denn dieser Bereich ist ebenfalls im größeren Chartbild ersichtlich und vor allem von End-of-Day-Tradern im Visier:

Nächste Unterstützung im DAX
Nächste Unterstützung im DAX

Damit wäre dann auch punktgenau das GAP zum 10. Februar geschlossen, auf welches wir seit 8 Handelstagen nicht mehr blicken sollten.

Die Gesamtsituation im DAX ist weiterhin abhängig von den Meldungen im Umfeld des Coronavirus, die nach und nach auf Unternehmen und die Gesamtwirtschaft durchschlagen kann. Hierzu gibt es viele Prognosen und Meinungen, jedoch noch wenige Daten. Dennoch steigt der Goldpreis bereits und zeigt damit eine Risikoaversion der Marktteilnehmer an. Inwiefern es hier zu größeren Umschichtungen aus dem Aktienmarkt heraus in den „sicheren Hafen“ Gold und weitere Rohstoffe kommt, erörtern wir gerne in den kommenden Handelstagen in Foren und sozialen Kanälen.

Termine in der KW9/2020

Aus dem Wirtschaftskalender lassen sich folgende Termine entnehmen.

Direkt am Montag wird mit dem ifo-Geschäftsklimaindex um 10.00 Uhr der Blick auf die Erwartungen an unsere Wirtschaft gerichtet. 14.30 Uhr folgt dann der Chicago FED Aktivitätsindex aus den USA. Wird er ebenfalls Stärke zeigen, wie die jüngsten US-Konjunkturdaten?

Dienstag steht 8.00 Uhr das BIP aus Deutschland und 15.00 Uhr der US-Immobilienindex an. Mit dem Verbrauchervertrauen der USA um 16.00 Uhr kommt dann wieder ein Sentimentindex ins Kalkül der Börsianer.

Donnerstag 11.00 Uhr folgt das Geschäftsklima aus der Eurozone und neben den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe der USA um 14.30 Uhr auch das US-BIP. Kernausgaben, Konsumausgaben und Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter runden diesen Termin als wichtigste Uhrzeit der Woche im Kalender am Donnerstag ab.

Auf die Arbeitslosenquote aus Deutschland darf am Freitag 9.55 Uhr geschaut werden. Es folgt 14.00 Uhr unser Verbraucherpreisindex und dann 14.30 Uhr aus den USA der PCE Kerndeflator für persönliche Ausgaben sowie die Privatausgaben der Amerikaner. 15.45 Uhr steht dann noch der Chicagoer Einkaufsmangerindex und 16.00 Uhr das Uni Michigan Verbrauchervertrauen auf der Agenda.

Mit dieser Fülle an Daten sind auf jeden Fall für jeden Trader ein Impuls vorhanden und genug Chancen vorhanden, um Trades zu platzieren.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.