Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ein Risiko kommt aus unerwarteter Richtung

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick01.05.2021 08:29
de.investing.com/analysis/ein-risiko-kommt-aus-unerwarteter-richtung-200453851
Ein Risiko kommt aus unerwarteter Richtung
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  01.05.2021 08:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Gestern wurden einige interessante Konjunkturdaten veröffentlicht, die allerdings lediglich die Erwartungen trafen und somit keinen Einfluss auf die Märkte hatten. So stieg zum Beispiel nach ersten Schätzungen von Eurostat die jährliche Inflation in der Eurozone im April auf 1,6 %, von 1,3 % im März.

Inflation der Eurozone
Inflation der Eurozone

Zwar ziehen die Verbraucherpreise damit wie erwartet weiter an, und zwar so stark wie seit exakt zwei Jahren nicht mehr, doch liegt die Rate immer noch unter dem Ziel der Europäischen Zentralbank von 2 %. Und der aktuelle Anstieg ist, wie unter anderem auch von den Notenbanken schon so oft beschrieben, insbesondere Basiseffekten wie den gestiegenen Ölpreisen geschuldet. Die Kosten für Energie verteuerten sich im April mit 10,3 %, nach einem Plus von 4,3 % im März.

Komponenten der Inflation im Euroraum
Komponenten der Inflation im Euroraum

Rechnet man die volatilen Preiskomponenten heraus, so kommt man auf eine Inflation von lediglich 0,8 %. Und diese sogenannte Kernrate ist damit sogar gesunken, denn im März lag sie noch bei 0,9 %. Insofern liegen die Notenbanken mit ihren Einschätzungen bislang richtig und die Märkte können sich ungestört weiter über die anhaltende Liquiditätsflut freuen.

Wirtschaftsleistung sinkt im 1. Quartal wie erwartet

Noch unspektakulärer waren die vorläufigen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt. Wie erwartet kam es hier im 1. Quartal 2021 zu einem Rückgang gegenüber dem Vorquartal. In der Eurozone betrug dieser -0,6 %. Experten hatten sogar einen Einbruch um -0,8 % erwartet, nach einem Minus von 0,7 % Ende 2020.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone zum Vorquartal
Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone zum Vorquartal

In Deutschland sank die Wirtschaftsleistung sogar um -1,7 % zum Vorquartal.

Deutschland - Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal
Deutschland - Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal

Damit hat die deutsche Wirtschaft wegen der dritten Corona-Welle und der erneut verschärften Lockdown-Maßnahmen einen Rückschlag auf dem Weg zum Vor-Krisen-Niveau erlitten.

Deutschland: Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP)
Deutschland: Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP)

Aber auch dies war in etwa so erwartet worden. Und die Börsen reagieren auf vergangenheitsbezogene Daten meist nur dann, wenn es deutliche Überraschungen gibt. Da diese aber ausblieben und nach dem Rücksetzer im 1. Quartal bereits wieder vorherrschendes Wachstum unterstellt wird, setzten die Börsen ihre jüngsten Konsolidierungen in relativ engen Bahnen auf hohem Niveau fort.

Dunkle Wolken ziehen aus unerwarteter Richtung auf

Allerdings ziehen derzeit dunkle Wolken aus einer Richtung auf, die man so wohl nicht auf dem Schirm hatte. Denn das rasante Wachstum, welches getrieben ist von den diversen Konjunkturprogrammen der Regierungen und der Liquiditätsflut der Notenbanken, hat auch Schattenseiten. So beklagen inzwischen 45 % der Unternehmen Engpässe bei Vorprodukten - ein Rekordwert, wie das ifo-Institut zu seiner Umfrage berichtet.

Weil das Coronavirus angesichts der fortschreitenden Impfkampagnen ein abnehmendes Risiko für die Konjunkturerholung darstellt, wurde dieses nun durch die Knappheit bei einigen wichtigen Produktionsgütern als das größte Risiko für die Konjunkturerholung abgelöst. Und womöglich zieht hier eine Gefahr für die Wachstumspläne der Unternehmen auf, welche bei einer anhaltenden Problematik in die Aktienkurse eingepreist werden müsste. Das könnte eine Korrektur auslösen.

DAX bricht seinen steilen Aufwärtstrend

Erste Anzeichen dafür gibt es bereits. So hat der DAX vorgestern seinen steilen Aufwärtstrend gebrochen, bzw. zumindest die entsprechende Aufwärtstrendlinie (dick grün im folgenden Chart). Und er drohte zugleich nach unten aus seiner engen Seitwärtskonsolidierung herauszufallen (gelbes Rechteck). Doch die Mittellinie bei 15.075 Punkten hielt den Index erneut oben, wie auch schon am Mittwoch vergangener Woche (grüner Pfeil).

DAX - Target-Trend-Analyse
DAX - Target-Trend-Analyse

Sollte diese Unterstützung allerdings unterschritten werden, läge bereits eine kleine ABC-Korrektur vor. Das wäre für das Chartbild aber noch harmlos. Denn ABC-Korrekturen sind in Aufwärtstrends als Gegenbewegungen völlig normal. Meist schließt sich daran eine nächste Aufwärtswelle an. Und daher muss man erst vorsichtig werden, wenn die Kursverluste an Dynamik gewinnen und sich die Korrektur deutlich ausweitet.

Für kurzfristige Trader, die (wie ich) eine stärkere Korrektur erwarten, könnte es sich aber weiterhin anbieten, Stopps zu Long-Positionen unterhalb der Mittellinie bei 15.075 Punkten zu platzieren. Und bei einem dynamischen Rutsch unter diese Marke könnte man direkt in einen kleinen Short-Trade wechseln. Diesen Tipp hatte ich bereits am Donnerstag vergangener Woche gegeben. Und er ist immer noch aktuell.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Ein Risiko kommt aus unerwarteter Richtung
 

Verwandte Beiträge

Ein Risiko kommt aus unerwarteter Richtung

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Rudi Klotz
Rudi Klotz 05.05.2021 14:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dankeschön für die fundierte Analyse 👍
Steffen Eißner
Steffen Eißner 01.05.2021 10:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr fundierte Betrachtungsweise. Hinzu kommt das die Märkte,aus meiner Sicht, mehr als heiss gelaufen sind. KGV‘s von über 500 (Tesla) werfen die Frage auf, wieviel Gier hier schon ein Maximum an Hirn gefressen hat.
Hudsn Boy
Hudsn Boy 01.05.2021 9:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Guter Artikel, habe ich mit Freude gelesen 👍
Octav Reutter
Octav Reutter 01.05.2021 9:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
stimmt
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung