Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

MDAX: Von wegen kleiner Bruder

de.investing.com/analysis/mdax-von-wegen-kleiner-bruder-200448900
MDAX: Von wegen kleiner Bruder
Von Dr. Markus C. Zschaber   |  16.02.2021 14:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Eigentlich steht das „M“ im Namen von Deutschlands zweiter Aktienliga für den Begriff „Mid-Caps“. Doch beim Blick auf die Wertentwicklung, die der Nebenwerte-Index in den vergangenen Jahren erzielen konnte, fallen einem viel eindrucksvollere Synonyme ein – etwa Muskeln oder Meisterklasse.

Während der deutsche Leitindex Dax seit Januar 1996 um rund 500 Prozent zulegen konnte, erreichte der MDAX ein Plus von mehr als 1.000 Prozent. Und wer 1996 in beide Indizes investierte, erzielte beim DAX eine jährliche Rendite von durchschnittlich knapp 7,3 Prozent, mit dem MDAX aber einen Wertzuwachs von jährlich etwa 10,4 Prozent.

Innovationsstarke Weltmarktführer mit Familiensinn

Eine Umkehr dieses Trends ist zwar nicht auszuschließen, allzu wahrscheinlich erscheint dieses Szenario aber nicht. Anleger können den Nebenwerte-Index daher auch weiterhin im Blick behalten. Die Gründe dafür sind vielfältig: Der MDAX spiegelt die Entwicklung der 60 größten Unternehmen wider, die hinsichtlich Marktkapitalisierung und Börsenumsatz auf die 30 Unternehmen des DAX folgen. Mit seinem ausgewogenen Unternehmensmix repräsentiert der Nebenwerte-Index daher die Vielfalt der erfolgreichen Mittelständler – zahlreiche Unternehmen sind Weltmarktführer in lukrativen Nischenmärkten. Im MDAX befinden sich Banken, Unternehmen aus der Luftfahrt, der Telekommunikation oder dem Handel. Neben Industriekonzernen und Autozulieferern finden sich zudem einige Chemieunternehmen. Auch Firmen aus der Technologiebranche – besonders der Biotechnologie – listet der Index.

Anleger schätzen zudem die Innovationskraft der MidCaps. Auch die Eigentümerstruktur einiger MDAX-Unternehmen bietet Chancen, halten dort doch die Gründerfamilien einen wichtigen Posten im Vorstand oder Aufsichtsrat inne. Der Vorteil: Statt kurzfristiger Gewinne verfolgen familiengeführte Gesellschaften in erster Linie längerfristige Ziele, die Geschäftsmodelle werden nicht so schnell über Bord geworfen. Weitere positive Impulse dürfte der MDAX wie auch der große Bruder DAX durch die vermutlich zeitnahe höhere Verfügbarkeit von Impfstoffen und der damit einhergehenden wirtschaftlichen Belebung erhalten. Und: Zusätzliche Konjunkturhilfen, vermutlich erfreuliche Quartalszahlen und eine anhaltende Liquiditätsschwemme durch die Notenbanken dürften den MDAX zusätzlich stützen.

Indexänderung schafft Impulse

Ein weiterer Kurstreiber könnte in diesem Jahr der Indexumbau bei DAX und MDAX sein. Im September dieses Jahres wird der DAX von 30 auf 40 Unternehmen aufgestockt, während der MDAX von 60 auf 50 Werte reduziert wird. Was auf den ersten Blick wie eine Stärkung des DAX klingt, erhält er doch auf einen Schlag die zehn MDAX-Unternehmen mit dem höchsten Börsenwert. Aber: Durch den Aufstieg der zehn größten MDAX-Konzerne, könnte der Fokus des Nebenwertebarometers künftig wieder verstärkt auf kleineren und wachstumsstarken Unternehmen liegen, mit vermutlich erheblichem Kurspotenzial. Zu den Kandidaten für den Aufstieg in den deutschen Leitindex zählen unter anderem das Schwergewicht Airbus (PA:AIR), die ausgegliederte Siemenssparte Healthineers sowie Siemens Energy (DE:ENR1n), der Dufthersteller Symrise (DE:SY1G), der Online-Modehändler Zalando (DE:ZALG) und der Biotechnikkonzern Qiagen (DE:QIA).

Chancen und Risiken auf viele Schultern verteilen

Wer auch immer im Anschluss an den Indexumbau für die Aufsteiger in den MDAX nachrückt, eine Investition in den Nebenwerte-Index erscheint auch künftig sinnvoll. Die zweite Reihe ist dynamischer als der DAX, auch der starke Anstieg in den vergangenen Jahren spricht für die MidCaps. Zwar dürften einige MDAX-Aktien besonders großes Potenzial haben, allerdings fehlt Privatanlegern häufig die Zeit und / oder das notwendige Know-how, um die aussichtsreichsten Werte zu identifizieren. Als Alternative bieten sich jedoch breit gestreute ETFs an, die den Index nahezu eins zu eins abbilden.

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss.

MDAX: Von wegen kleiner Bruder
 

Verwandte Beiträge

MDAX: Von wegen kleiner Bruder

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Erhan Dikkaya
Erhan Dikkaya 16.02.2021 22:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Steigen dann Werte aus dem SDAX dann in den MDAX auf?
kadir uz
kadir uz 16.02.2021 19:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Einigen wir uns darauf, dass der MDAX der kleine Bruder ist, der alles besser macht.
Michael Stocker
Michael Stocker 16.02.2021 17:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sie haben vollkommen recht, Herr Zschaber. Allerdings scheint es niemanden zu interessieren. Zumindest in meinem Umfeld wollen alle nur noch Bitcoins kaufen und Aktien sind out.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung