Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

OPEC: Kürzungen bei der Förderung?

Von Emre ŞentürkRohstoffe05.10.2022 14:28
de.investing.com/analysis/opec-kurzungen-bei-der-forderung-200476860
OPEC: Kürzungen bei der Förderung?
Von Emre Şentürk   |  05.10.2022 14:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
LCO
-1,68%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-1,78%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
2222
-0,60%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Aktuell arbeiten die Mitgliedsstaaten der OPEC+ an Kürzungen der Fördermengen beim Rohöl. Nachdem letzten Monat eine kleine Kürzung von 100 000 Fässern pro Tag (bpd) für den Oktober entschieden wurde, sitzen die Mitglieder zusammen, um diesmal darüber zu entschieden, ob 1 bis 2 Millionen Fässer pro Tag weniger produziert werden. Das wäre der größte tägliche Förderrückgang seit Beginn der Corona-Krise.

Außerhalb der Gruppe ölproduzierender Länder fallen die Reaktionen negativ aus. Besonders die USA ist mit der Entwicklung nicht zufrieden und fürchtet erneuten Preisdruck beim Öl. Die von der Energiekrise gebeutelten europäischen Staaten dürften diese Entwicklungen ebenfalls nicht begrüßen. Hier macht sich in vielen Ländern gesellschaftlicher Unmut breit, da die Bevölkerungen bereits unter allgemeininflationärem Druck und besonders unter hohen Energiepreisen leiden.

Warum plant die OPEC denn dann so etwas? Nun, zuallererst gilt ja, dass die OPEC-Länder nicht für das Wohl anderer Länder zuständig sind. Es ist ein Kartell, welches Abstimmungen untereinander vornimmt, um den globalen Markt zu leiten. Die Prämisse ist dabei, dass die Interessen der Mitglieder gewahrt werden. Diese Interessen sind in diesem Fall Profite. Durch ein Ausbalancieren der Fördermengen reagiert die OPEC auf die globale Nachfrage und kann somit preisoptimiert Gewinne für die Mitglieder generieren.

Mit den Preis-Peaks zu Beginn des Jahres hat der Ölsektor massive Gewinne realisieren können. Gerade Saudi Aramco (TADAWUL:2222) konnte seine Stellung als ein Top-3-Unternehmen nach Marktkapitalisierung weiter festigen. Die Referenzölsorte Brent Crude stand beim Peak am 6. März bei $138.03, sank aber im September bis unter $84 pro Fass. Diese Zahlen verdeutlichen, wie sehr es seit Beginn des Jahres hier zu Preisschwankungen kam. Letztes Jahr im September notierte der Brent-Preis zwischen $70 und $80 pro Fass. Scheinbar möchte die OPEC mit der geringeren Fördermenge wieder eine Knappheit kreieren, um die Preise hochzuhalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Reserven langsamer aufgebraucht werden.

Da man sich global an die erhöhten Preisebenen im Vergleich zum Vorjahr schon gewöhnt hat, nutzt man also hier die Gunst der Stunde, um weiter Druck auf den Ölpreis auszuüben. Politisch wird das aber womöglich zu Problemen führen. Auch Russland ist Teil des erweiterten Kreises der OPEC+ und könnte somit als Zielscheibe genutzt werden, um Druck auf das Kartell auszuüben. Anbieten würde sich das ja unter dem Vorwand des anhaltenden Konflikts mit der Ukraine. Inwiefern aber die Preise schlussendlich auf die Förderreduktion reagieren, erfahren unsere Abonnenten in unserer täglichen Analyse zu den Referenzölwerten Brent Crude und West Texas Intermediate (WTI). Am Sonntag veröffentlichen wir auch noch eine Analyse zum United States Oil Fund.

HKCM
HKCM

Für mehr interessante Inhalte besuchen Sie unseren HKCM Trading Room!

OPEC: Kürzungen bei der Förderung?
 

Verwandte Beiträge

OPEC: Kürzungen bei der Förderung?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Andreas Erbe
AEHighC 05.10.2022 19:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geld drucken verursacht Geld Entwertung, sprich steigende Preise . Meine Empfehlung: Finger weg von der Gelddruckmaschine!!
uwe schlenger
uwe schlenger 05.10.2022 15:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sieht so aus als ob das Ölkartell und damit Saudiarabien (dem größten Produzenten) selbstbewuster wird. Am Ende wird noch die Währungseinheit in der abgerechnet wird geändert.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung