Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Rekordverluste bei Siemens Energy

Von Philip HopfAktienmärkte15.11.2023 14:31
de.investing.com/analysis/rekordverluste-bei-siemens-energy-200486698
Rekordverluste bei Siemens Energy
Von Philip Hopf   |  15.11.2023 14:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
SIEGn
-0,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SGREN...
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ENR1n
-1,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Siemens Energy (ETR:ENR1n), ein Unternehmen aus unserem DAX40 Aktien-Paket, schreibt Rekordverluste für das abgelaufene Geschäftsjahr. Der Verlust vor Sondereffekten beläuft sich auf rund 2.8 Milliarden Euro, während der Verlust nach Steuern sogar bei etwa 4.6 Milliarden Euro liegt – das größte Minus seit Gründung des Unternehmens. Dieser Verlust ist hauptsächlich auf anhaltende Probleme im Windkraftgeschäft zurückzuführen, die im vergangenen Jahr einen Höhepunkt erreichten. Trotz dieser Herausforderungen erwartet Siemens (ETR:SIEGn) Energy für das Geschäftsjahr 2024 einen Gewinn von einer Milliarde Euro, vor allem dank geplanter Verkäufe.

Das Energietechnologieunternehmen Siemens Energy, konfrontiert mit historischen Verlusten von 4.6 Milliarden Euro, kämpft mit den Herausforderungen im Windkraftgeschäft.
Das Energietechnologieunternehmen Siemens Energy, konfrontiert mit historischen Verlusten von 4.6 Milliarden Euro, kämpft mit den Herausforderungen im Windkraftgeschäft.

Windkraft-Tochter Gamesa sorgt weiterhin für Probleme

Trotz eines beeindruckenden Auftragsbestands von 112 Milliarden Euro und einem Anstieg des Auftragseingangs um fast 34 Prozent auf 50.4 Milliarden Euro, konnte das Unternehmen die Verluste nicht abwenden. Jene Einbrüche sind vor allem auf die Probleme bei der Tochter Siemens Gamesa (BME:SGREN) zurückzuführen. Die Probleme bei Siemens Gamesa, insbesondere im Zusammenhang mit den Onshore-Plattformen 4.X und 5.X, sind vielschichtig. Sie umfassen technische Mängel und Verzögerungen, die zu erheblichen finanziellen Belastungen geführt haben. Diese Herausforderungen sind symptomatisch für die Schwierigkeiten im schnell wachsenden, aber auch technologisch anspruchsvollen Markt für erneuerbare Energien und haben das Unternehmen tief in die roten Zahlen getrieben, obwohl andere Geschäftsbereiche ihre Jahresziele erreicht oder gar übertroffen haben.

Siemens Energy arbeitet aktiv an Lösungen, um die Rentabilität von Siemens Gamesa zu verbessern. Dazu gehören Maßnahmen wie die Optimierung der Produktionsprozesse, die Verbesserung der Lieferkette und die Fokussierung auf die profitabelsten und technologisch fortschrittlichsten Produkte. Zudem wird eine stärkere Selektivität bei der Annahme von Projekten angestrebt, um Risiken zu minimieren.

Milliardenschwere Unterstützung seitens der Bundesregierung

Die finanzielle Situation von Siemens Energy wurde durch die Unterstützung der Bundesregierung und anderer Staaten stabilisiert. Die Bundesregierung hat eine Staatshilfe in Form von Bürgschaften zugesagt, die insgesamt 15 Milliarden Euro umfassen, wobei der Staat Rückgarantien für die Hälfte dieser Summe übernimmt. Zusätzlich zu den deutschen Bürgschaften führt Siemens Energy Gespräche mit weiteren Ländern über zusätzliche Garantien.

Trotz der finanziellen Herausforderungen bleibt Siemens Energy optimistisch. Der Konzern sieht sich weiterhin in einer Schlüsselrolle bei der Energiewende und erwartet, dass diese Rolle das Wachstum und den Erfolg in den kommenden Jahren bestimmen wird. Der Vorstandsvorsitzende Christian Bruch betonte die Bedeutung einer starken Bilanz und zeigte sich zuversichtlich, dass man die Probleme bei den erneuerbaren Energien in den Griff bekommt. Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht jedoch das Ausmaß der Herausforderungen: Siemens Gamesa verzeichnete allein im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2022/23 einen Verlust von 670 Millionen Euro. Die technische Analyse der Qualitätsprobleme ist weitgehend abgeschlossen und es werden Maßnahmen zur Schadensbegrenzung und Korrektur entwickelt.

Die finanzielle Lage von Siemens Energy bleibt angespannt, mit einer geschwächten Eigenkapitalbasis und einer gestiegenen Verschuldung. Dennoch bleibt der Konzern zuversichtlich, vor allem dank eines Sondereffekts durch den Verkauf eines Aktien-Pakets an einem gemeinsam gehaltenen Unternehmen in Indien. Insgesamt steht Siemens Energy damit vor großen Herausforderungen, sieht sich aber dank staatlicher Unterstützung und strategischer Maßnahmen auf einem guten Weg, seine finanzielle Lage zu stabilisieren und seine Rolle in der Energiewende zu festigen. Ob wir die Korrekturbewegung bereits als abgeschlossen betrachten und wo unsere langfristigen Ziele für das Papier liegen, das erfahren Sie hier.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Rekordverluste bei Siemens Energy
 

Verwandte Beiträge

Rekordverluste bei Siemens Energy

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung