Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Showdown im Handelsstreit

Von Folker HellmeyerMarktüberblick10.05.2019 11:11
de.investing.com/analysis/showdown-im-handelsstreit-cb-200233698
Showdown im Handelsstreit
Von Folker Hellmeyer   |  10.05.2019 11:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
EUR/USD
+0,14%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/JPY
-0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/JPY
-0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/CHF
-0,50%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
+0,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1229 (08:00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1174 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,72. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123,21. EUR-CHF oszilliert bei1,13891.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht heute einen seiner Höhepunkte. Fest steht, dass mit Beginn des heutigen Tages die USA weitere Zölle in Höhe von 25 % auf chinesische Produkte im Wert von 200 Mrd. USD in Kraft gesetzt haben. Chinesische Gegenmaßnahmen sind angekündigt. Fest steht aber auch, dass für die bisher schon entsendeten Waren noch ein rechtlicher Bestandsschutz gilt. Erst die Waren, die am heutigen Tag verschifft werden, sind von den neuen Zöllen betroffen. Damit verbleibt sollten die Verhandlungen scheitern ein Zeitfenster von 2-3 Wochen, um zu einer Einigung zu kommen.

Die Chancen, dass es an diesem Wochenende zu einer Einigung kommt, haben sich verschlechtert. Beide Seiten testen die Schmerzgrenze der anderen Seite aus. Trotzdem erwarten wir am Ende der Verhandlungen eine Einigung. Wenn nicht heute, dann in den nächsten Wochen. Zu viel steht für beide Seiten auf dem Spiel. US-Präsident Trump kann sich ein Jahr vor der nächsten Präsidentschaftswahl keine große Eskalation leisten. Dass die USA aus einer Position der Stärke verhandeln, ist ein Bluff. Das BIP der USA sah im ersten Quartal mit 3,2 % fantastisch aus. Ein Blick auf die bei nur + 1,4 % liegenden Nettoeinkäufe (also abzüglich Lagerhaltung!) der inländischen Wirtschaftssubjekte zeigt eine Lücke in der Entwicklung auf, die geschlossen werden will.

1
1

Auch die Preiswirkungen der bisher erhobenen Zölle sollten in den nächsten Quartalen bei den US-Verbrauchern ankommen. Manche langfristigen Wirtschaftsgüter sind zwar nicht in dem Warenkorb für die Inflationsentwicklung vorhanden, gleichwohl wird ein Rückgang im Konsum für solche Güter feststellbar sein. Die entstehende Unzufriedenheit wird die US-Regierung zu spüren bekommen.

Mit den aufgelegten Konjunkturpakten über 600 Mrd. USD, dem Senken der Mindestreserveanforderungen und dem Auflegen von weiteren Infrastrukturanleihen hat die chinesische Regierung dem Land Medizin für eine Eskalation und einen Abschwung verabreicht. Trotzdem wird China und auch die Weltwirtschaft durch die Störung der Lieferketten und wohlfahrtsmindernde Umlenkungseffekte getroffen werden.

Für die Ölmärkte könnte in den nächsten Wochen der Streit zwischen den USA und dem Iran bedeutsamer werden. Den USA ist es mit ihrer Politik gelungen, den Iran de facto zu isolieren. Durch die Androhungen von US-Sanktionen gegenüber jedem Land oder Unternehmen, dass mit dem Iran handelt, wird eine Wirtschaftskrise im Iran ausgelöst. Die iranische Regierung hat daraufhin den noch im Vertrag gebundenen Mitgliedern eine Frist von 60 Tagen gesetzt, die Sanktionspolitik der USA zu umgehen. Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich haben das Ziel ausgegeben, den Vertrag am Leben halten. Das hierfür gegründete Unternehmen Instex ist immer noch nicht handlungsfähig. Zugleich ist man nicht in der Lage, europäische Unternehmen zu schützen, die mit dem Iran Handel treiben. Europa, aber auch die drei Instex Gründer teilten am Donnerstag mit, dass man vom Iran die Einhaltung des Abkommens erwarte. Dass man seinen Teil nur auf dem Papier, aber nicht durch Handlungen einhält, offenbart die Schwäche Europas schonungslos. Europa hätte die gleiche Erwartungshaltung veröffentlichen können verbunden mit der Ankündigung staatlich Öl aus dem Iran zu kaufen und die Importmengen an LNG aus den USA anzupassen. Sicherlich würden die USA Europa dafür drohen, aber auch anfangen, es zu respektieren. Wer politisch eigenständig sein will, muss auch so handeln. Die USA werden ihre Regimechange Politik im Iran fortsetzen. Sei es politisch, wenn es nach dem Sicherheitsberater Berater John Bolton geht, als wohl auch militärisch. Europa hat eine andere Position, aber schaut aufgrund politischer Schwäche nur zu.

Wenn US-Präsident Trump sagt: sind leicht zu so irrt er!
Das zeigt China. Es ist bald an uns Europäern zu zeigen, dass es nicht korrekt heißt: gegen Europa sind leicht zu gewinnen.

Fazit:
Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung in der Währungsrelation EUR/USD favorisiert. Erst ein Ausbruch aus der Bandbreite 1.1100 1.1400 eröffnet neue Opportunitäten.

Viel Erfolg!

Showdown im Handelsstreit
 

Verwandte Beiträge

Showdown im Handelsstreit

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung