Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Trump unterstellt Powell Wahlkampfhilfe für Biden

Veröffentlicht am 02.02.2024, 16:53
Aktualisiert 01.12.2017, 11:50

Der ehemalige Präsident und wahrscheinliche republikanische Kandidat Donald Trump sagte am Freitag, er würde Jerome Powell nicht erneut zum Chef der US-Notenbank Fed ernennen, wenn er im November wiedergewählt wird. Trump sagte, der Fed-Chef Powell wolle die Zinsen senken, um Präsident Joe Biden zu helfen, die US-Präsidentschafts-Wahlen zu gewinnen.

Trump: Werde Powell nicht wieder ernennen, weil er Biden helfen will

„Nein, das würde ich nicht tun“, sagte Trump in einem Interview mit Fox Business auf die Frage, ob er Powell als Fed-Chef behalten wolle.

„Ich denke, er wird etwas tun, um den Demokraten zu helfen, wenn er die Zinsen senkt“, sagte Trump.

Auf die Frage, warum der Aktienmarkt so gut läuft, wenn es der Wirtschaft doch angeblich unter Biden so schlecht gehe, sagte Trump, die Wall Street sei optimistisch, dass er ins Weiße Haus zurückkehren werde. „Weil sie glauben, dass ich gewählt werden werde“, sagte er.

Zutreffender als Trumps Argument dürfte jedoch sein, dass die Wall Street auf Zinssenkungen hofft – bis Trump, wenn er denn gewählt wird, ins Amt als US-Präsident kommt, vergeht schließlich noch knapp ein Jahr.

Powell als Helfer der US-Demokraten?

Fed-Chef Powell jedoch ist selbst Mitglied der US-Republikaner – aber sein Verhältnis zu Donald Trump dürfte belastet sein: Trump hatte Powell während seiner Amstzeit als US-Präsident mehrfach aufgefordert, die Zinsen zu senken und ihn dabei sogar beschimpft. Als damaliger US-Präsident hatte Trump sogar von der Fed gefordert, wie damals in Europa Negativzinsen einzuführen. Das gilt in den USA bis heute als ein Tabubruch.

Am Mittwoch hatte Fed-Chef Powell eine Senkung der Zinsen bereits im März als „unwahrscheinlich“ bezeichnet – die Aktienmärkte der Wall Street hatten daraufhin den größten Tagesverlust seit September verbucht. Aus den Aussagen von Powell während seiner Pressekonferenz kann man also nicht wirklich eine direkte Wahlkampfhilfe des Fed-Chefs für US-Präsident Biden ableiten.

Obwohl die Wirtschaft in den USA – anders als in Europa und China – bislang stark ist, trauen die US-Wähler Trump in Fragen der Wirtschaft mehr Kompetenz zu als dem aktuellen Präsidenten Biden.

FMW/Bloomberg

Aktuelle Kommentare

biden is nix, trump is auch nix... egal wie desaster auf beiden seiten für amiland
Die müseen die Zinsen senken sonsr ist die USA schneller pleite als sie schauen können ….
warum?
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.