x
0

US-Bilanz und indische Steuer bewirken Gold-Diskussion

Von Björn JunkerRohstoffe25.02.2013 16:41
de.investing.com/analysis/us-bilanz-und-indische-steuer-bewirken-gold-diskussion-12056
US-Bilanz und indische Steuer bewirken Gold-Diskussion
Von Björn Junker   |  25.02.2013 16:41
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
Die vergangene Woche war nicht wirklich positiv für den Goldpreis. Er hat fast 1,8 Prozent verloren. Doch Indikatoren lassen eine Gegenbewegung erkennen.

Wenn das „Todeskreuz” unterschritten wird, deutet dies normalerweise auf einen Ausverkauf hin. Beim „Todeskreuz” handelt es sich um einen technischen Indikator, bei dem der gleitende 50-Tagesschnitt unter den gleitenden 200-Tagesschnitt fällt. Beim Gold gibt es jedoch eine Ausnahme. Hier zieht der Indikator nicht, wie die vergangenen 22 Mal gezeigt haben. Nach einem solchen Unterschreiten ging es mit dem Goldpreis nämlich regelmäßig nach oben. Damit steht Gold im Widerspruch zu den meisten anderen Rohstoffen.

Während dies Goldinvestoren Hoffnung machen sollte, gibt es andere Aspekte, die Wolken über dem Goldkurs aufziehen lassen. Dazu gehört, dass beim größten Gold-ETF der Welt in der Vorwoche ein Rekordabfluss an einem Tag gemeldet wurde. 20,77 Tonnen hat der SPDR Gold Trust verloren, so hoch lag das Minus in den vergangenen 1,5 Jahren noch nie.

Goldexperte Frank Holmes verweist dabei auf die FED. Bei der US-Notenbank gibt es offenbar Diskussionen über die künftigen Anleihenkäufe. Derzeit erwirbt die FED Monat für Monat Anleihen im Wert von 85 Milliarden Dollar, um die US-Wirtschaft zu stützen. Damit liegt die Bilanz inzwischen bei mehr als 3 Billiarden Dollar. Sollte das Kaufprogramm auslaufen, könnte sich die Zeit des billigen Geldes dem Ende zuneigen. Für Gold wäre dies keine gute Entwicklung.

Andererseits hat man bei Macquarie Research einen Zusammenhang zwischen der Bilanz der USA und der Entwicklung des Goldpreises herausgearbeitet. Erhöht sich die US-Bilanz um 300 Milliarden Dollar, steigt der Goldpreis um 100 Dollar je Unze an. Erwartet man, dass die FED bis zum Jahresende an ihrem Anleihenkaufprogramm festhält, würde dies die Bilanz um weitere 850 Milliarden Dollar steigern. Umgerechnet auf den Goldpreis wäre dies ein Plus von mehr als 280 Dollar je Unze.

Demgegenüber will einer der größten Goldnachfrager der Welt das Edelmetall verteuern. Indien plant eine weitere Heraufsetzung der Goldeinfuhrsteuer. Erst kürzlich hat man diese auf 6 Prozent angehoben, jetzt steht ein weiterer Sprung auf 8 Prozent zur Debatte. So soll das immer größer werdende Handelsbilanzdefizit des Landes eingegrenzt werden. Doch schon die vorherige Erhöhung hat nichts genutzt, das Land bleibt Weltmeister bei der Goldnachfrage. Die Kauflaune der Inder könnte zumindest kurzfristig dennoch beeinträchtigt werden.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.
US-Bilanz und indische Steuer bewirken Gold-Diskussion
 

Verwandte Beiträge

US-Bilanz und indische Steuer bewirken Gold-Diskussion

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
 
 
 
Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Chart zum Kommentar hinzufügen
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.